Auszeit von der Ehe .. Getrennt leben.. Bürgerbüro oder jobcenter .. Wie muss man vorgehen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn du Leistungen vom Jobcenter beziehst dann hast du jede Veränderung in den wirtschaftlichen wie finanziellen Verhältnissen umgehend mitzuteilen !

Das machst du am besten mit der ALG - 2 Veränderungsmitteilung,die findest du zum ausdrucken im Internet.

Darin solltest du dann aber nicht unbedingt angeben das er schon angenommen vor 1 Monat ausgezogen ist,wenn er sich nicht schon ab / umgemeldet hat,denn sonst würdest du ggf.Probleme bekommen,weil du deiner Mitwirkungspflicht nicht gleich nachgekommen bist.

Denn wenn er nicht mehr in deinem Haushalt lebt und ihr dauerhaft getrennt seid,dann würde er euch gegenüber auch zum Unterhalt verpflichtet sein,wenn er leistungsfähig wäre bzw.auch dann wenn ihr nicht dauerhaft getrennt leben würdet.

Wenn ihr vor habt euch tatsächlich scheiden zu lassen,dann gilt das Datum der Trennung als Beginn des so genannten Trennungsjahres,denn in der Regel kann man erst nach diesem Jahr geschieden werden.

Dann hättest du auch einen Anspruch auf den Alleinerziehenden Mehrbedarf vom Jobcenter,dass würden dann bei 1 Kind unter 7 Jahren 36 % deines Regelsatzes sein.

Der Regelsatz würde dann von 364 € auf die vollen 404 € pro Monat steigen und davon ergeben 36 % dann 145,44 € mehr pro Monat für den Alleinerziehenden Mehrbedarf.

Außerdem muss dann geprüft werden ob nach dem Auszug die Wohnung für dich und Kind noch angemessen ist,sollte das nicht der Fall sein,dann wirst du vom Jobcenter eine schriftliche Aufforderung zur Kostensenkung bekommen.

Das bedeutet dann für dich,ab Erhalt dieser Aufforderung kannst du dir dann überlegen ob du in eine angemessene Wohnung ziehen möchtest oder nach der Übergangszeit von in der Regel 6 Monaten die Differenz von angemessen zu unangemessenen Kosten selber tragen willst.

Denn du würdest dann bei Unangemessenheit diese KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) in der Regel nur für diese 6 Monate in tatsächlicher Höhe weiter gezahlt bekommen.

Außerdem könntest bzw.müsstest du für das / die Kinder beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragen,wenn er keinen Unterhalt zahlt bzw.zahlen kann.

Der Unterhaltsvorschuss würde dir max. 72 Monate zustehen bzw.bis zum 11 Lebensjahr,ab 12 wäre dann Schluss,egal ob die 72 Monate in Anspruch genommen worden oder nicht.

Dieser würde dann derzeit von 0 - 5 Jahre 145 € betragen und von 6 - 11 Jahren 194 € und das wäre dann wie das Kindergeld auch Einkommen des jeweiligen Kindes und würde zu 100 % auf dessen Bedarf angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also zum Melderecht kann ich dir sagen, dass du eigentlich nichts weiter beachten musst. Nur bei einem Umzug musst du tätig werden und dich ummelden. Du kannst aber gerne bei eurem zuständigen Amt anrufen und mitteilen das ihr erstmal auf unbestimmte Zeit getrennt leben werdet. Die Kollegen werden sich sicher dazu einen Vermerk machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?