Auszeichnung für bestes Ausbildungsergebnis - Wo im Lebenslauf?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du hast doch sicher ein Zertifikat dafür erhalten, oder?

Ich persönlich frage mich, ob man das dann überhaupt nochmal separat im Lebenslauf erwähnen muss?

Deine Zeugnisnoten sind sicher erstklassig, was der Leser der Bewerbung auf den ersten Blick erkennt. Daneben erkennt er dann vielleicht auch noch das Zertifikat, welches Du der Bewerbung beifügst.

Die Frage ist aber, ob Du aus der Auszeichnung noch einen zusätzlichen Mehrwert generieren kannst? Oder anders: Macht es deine Noten dadurch noch besser?

Als Personalchef wäre mir das egal.

Eigentlich hat das im Lebenslauf nichts verloren. Wenn Du es aber unbedingt darin verpacken willst, dann unter "Sonstiges".

Alternativ auch in der Zeile der letzten Schule/Abschluss. Dort kannst Du "mit Auszeichnung" in Klammern dahinter setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich als Ausbilderin lege nicht so viel wert auf Prüfungsnoten da die Berufsschule und die einhergehenden prüfungen recht einfach sind. Sie mit so etwas zu rühmen ist genau so wie als würde man stolz drauf sein das seepferdchen oder den führerschein zu haben. Wichtiger sind mir da eher die Fähigkeiten im tatsächlichen Arbeitsleben.

Wenn du es unbedingt auslisten möchtest fürde ich es unter Sonstiges vermerken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von homer092
27.06.2017, 15:27

Naja da stellt sich nur die Frage, wie man in einer Bewerbung bei einem Bewerber die Fähigkeiten im Arbeitsleben beurteilen will wenn nicht an den Noten.......

Und wenn dir die Noten so egal sind, würdest du eher jemanden mit einer 5 im Gesellenstück oder mit einer 1 einstellen?

Zum Thema die Prüfungen sind so einfach: Ich finde sie in der Tat einfach, wenn man etwas dafür tut. Dagegen spricht aber die Tatsache, dass die Rate an Durchfallern / Wiederholern bei uns >70% liegt. Unser Berufsschulnotenschnitt in der Klasse lag bei 4,8 was ein recht "normaler" Wert war. Die Notenvergabepraxis in der Berufsschule sah auch sehr gerecht aus. Die einen haben sich gute Noten erarbeitet. Die anderen "Naja du stehst schriftlich 6, mündlich nicht viel besser.....aber ihr seid noch am Anfang der Ausbildung wenn ich dir jetzt eine 6 gebe kriegst du nur Ärger vom Chef ich geb dir eine 4".

Lädt man hier lieber den "Durchschnitt" mit 4,8 zum Vorstellungsgespräch oder jemanden mit 1,0?

Und ich finde es doch einen Unterschied sich mit der Landesweit besten Abschlussprüfung zu rühmen als mit einem Seepferdchen ......

0

Direkt zu der Angabe der Prüfung, also "Prüfung zum... mit Auszeichnung"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?