Auszahlung von Urlaubstagen bei Zeitarbeit.

4 Antworten

Die Firma muss nach dem Bundesurlaubsgesetz den Durchschnitt bezahlen. Das gilt auch für Zeitarbeitsfirmen.

Wenn die ZAF das nicht tut, kannst Du sie abmahnen und eine Frist zur Neuberechnung und Restzahlung setzen. Schreib dazu dass Du, sollte bis zum angegebenen Termin kein Zahlungseingang zu verzeichnen sein, Klage beim Arbeitsgericht einreichst. Das genügt oft, da (leider) viel zu wenig AN ihr Recht in Anspruch nehmen und die Firmen damit auch kalkulieren. Merken sie, dass ein AN seine Rechte durchsetzen wird, gehen sie einem Rechtsstreit meist aus dem Weg.

Ich glaube hier wird Urlaubsgeld und Urlaubstage verwechselt. Urlaubstage werden laut Bundesurlaubsgesetz nicht ausgezahlt und dienen immer der Erholung des AN.

Da zeitarbeitsfirmen in der Regel häufiger als andere Firmen vom Zoll oder dem Arbeitsamt kontrolliert werden, sind durchaus weniger Missbräuche da, als bei "normalen" AG. Deine Zeitarbeitsfirma wird dir bestimmt den Urlaub mit dem Durchschnittslohn berechnen. Falls du schon mal Urlaub gekommen hast, schau doch mal auf deinen alten Lohnzettel. Du musst allerdings beachten, dass Urlaub der ausgezahlt anders versteuert wird, als welchen den du nimmst, nicht dass du dich dann wunderst, warum es so wenig ist.

Monatliche Überstunden - Zeitarbeit setzt Stunden generell niedriger an. Nachteile?

Hallo zusammen,

ich habe eine Zeitarbeitstelle angenommen, die auf eine 35 Stunden Woche angesetzt ist (Vertraglich). Begründung: Der Arbeitgeber will nur diese Stundenzahl und daher werde ich auf dieser Basis angestellt. Jetzt habe ich dort angefangen und es sind doch 39 - 40 Std / Woche und der Einsatz-Arbeitgeber war sehr erstaunt.

Ich klärte das mit meiner Zeitarbeitsfirma und die teilte mir mit, dass mir die Überstunden ausgezahlt würden, wenn ein paar zusammengekommen sind. (also nicht monatlich)

Da ich leider schon sehr viel miterleben durfte, was betrügerisches Vorgehen von Zeitarbeitsfirmen angeht, möchte ich gerne wissen, fällt euch etwas auf, was mir von Nachteil dafür sein könnte.

Ich denke zum einen an die Rentenzahlung (wobei wenn sie mir ausgezahlt werden und das regelrecht - dann dürfte das ja geltentd sein) Oder wie sieht es aus, wenn ich nach dem Einsatz (5 Monate) dann wieder Arbeitslos werde (man wird ja leider da auch schnell gekündigt) - Wird das Alo1 dann deswegen geringer ausfallen? Immerhin handelt es sich ja im Monat um einen ganzen arbeitstag mehr!

Hat jemand von euch Erfahrungen oder Input diesbezüglich? Ich würde mich sehr freuen

LG Maria

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?