Auswirkungen im Gehirn - Alkohol oder Cannabis zerstoererischer?

14 Antworten

Alkohol kann eindeutig Schäden verursachen. Sie sind nur bedingt wieder zurückzubilden bei Abstinenz. Cannabis verursacht kaum Schäden und wenn dann sind sie vollständig reparabel.

Alkohol ist ein hochtoxisches Nervengift. Langzeitstudien per Computertomografie haben an Gehirnen von Schwerstalkoholikern einen Masse-Schrumpfungsprozess von bis zu 30 % nachgewiesen. (arte-Doku über diverse Drogen).

Cannabis hingegen ist eine nicht letal ( = tödlich)wirkende Substanz, die im die Ranking der Gesundheitsgefährdung und psychosozialen Auswirkung beim Konsum von legalen oder illegalen Drogen im UNTEREN DRITTEL der Skala rangiert. Nachzulesen im renommierten Wissenschafts-Magazin "The Lancet", auf Webseiten wie z.B. vom Deutschen Hanfverband oder in den Fach-Publikationen des jüngst erst gefeuerten britischen Regierungsberaters Prof. David Nutt.

Also erstmal sry fürs Threadrauskramen, aber Gutefrage.net ist glaub ich nicht wirklich die richtige Plattform um solche Fragen zu beantworten. Für alle die Alkohol als die harmlosere Substanz bezeichnen sollten wirklich schnellstens Umdenken und sich mal richtig informieren! Schaut auf der Internetseite vom Deutschen Hanf Verband nach, das sind keine Leute die das Kiffen schön reden wollen, sie präsentieren nur die Fakten die es bisher über Cannabis gibt. Denn Bild als Quelle zählt nicht -.-

Alles wenn ich das hier alles lese dann kann ich nur den kopf schütteln. Meine Erfahrung ist eine ganz ganz andere. Mein sohn liegt jetzt im Krankenhaus und macht seit fast 3 wochen eine Psychtherapie weil er 1x (1x!!!) eine Überdosis Cannabis geraucht hat. Was sagt ihr nun dazu??? Er hat durch dieses Teufelszeug starke Panikattacken, Atemnot, Schwindel, Herzrasen und was weiss ich noch alles, jedenfalls geht es ihm sehr sehr schlecht. Und wenn ich nun hier dieses Meldungen alle lese, also ich weiss nicht. Vom Alkohol war ihm jedenfalls ( wenn er mal zu tief ins Glas geschaut hat )den nächsten Tag wieder gut!! Ich kann nur hoffen das es ihm bald wieder gut geht. Ein gutes hat dies allerdings:er wird nie wieder einen joint oder sonstiges rauchen!!

Als erstes mal das mit deinem Sohn tut mir Leid.. Aber das hat er ganz sicher nicht von einer Überdosis... Meine Cousine hatte mal das selbe erlebt.. Nur bei ihr war das Weed gestreckt und es wurde viel zu früh geerntet, das heisst es hatte noch nicht alle Düngerstoffe abgebaut.. Das könnte wohl eher der Grund sein. Gerade in denn Anfangszeiten hat man noch nicht die besten händler gefunden... Aber klar ist Cannabis ist nicht Gut... Aber auch nicht übermässig schlecht..

0
@derdude12

Das war entweder eine andere Droge oder das zeug war ziemlich gestreckt

0

ich berrichte mal von meiner canabis erfahrung ich habe wegen kiffen eine psychose bekommen die schon seit ein jahr noch besteht, wie damals habe ich eine genau so lockere meinung und einstellung gehabt, wie einige die hier schreiben, wenn mann ab und zu canabis nimmt ist es okay, aber hey es kann zu locker genommen werden und leicht zur chronischen abhängikeit führen die zur isolation angst und ichstörungen führen kann,

viele sagen ja jetzt bestimmt ja ist zu mensch zu mensch anders,

nein eben nicht ich hab das alles schon mit bekommen wie schnell die leute bergabgehen wenn sie nur einmal zu viel des guten genommen haben,

nimmt das bloß nicht zu locker, glaubt mir ich kenne zu viele die ein ganz normales leben hatten aber sich komplett veränder haben wegen diesen scheiß

Was möchtest Du wissen?