auswirkungen auf den klimawandel durch fleischproduktion?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die 50% sind definitiv zu hoch. Nach den Quellen, die ich gefunden habe, beim IPPC https://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar5/wg3  S.383 oder 33 von 62 im pdf, beträgt der beitrag der Landwirtschaft etwa 20-25% - aber insgesamt mit Tierhaltung, Nassreisanbau (große methanquelle) und Veränderung der Landnutzung bezogen.

Eine andere Quelle liegt genau bei Deinem Lehrer mit 10-11%: http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Landwirtschaft\_als\_Klimafaktor  es ist allerdings nicht klar, ob das bereits in CO2-Äqivalent https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhauspotential  umgerechnet ist.

Trotzdem ist die einfachste Möglichkeit, seine persönlichen Treibhausgas-Emisssionen zu verringern, den Fleischkonsum mindestens umzustellen, oder am besten stark zu verringern. https://www.carbonbrief.org/7-key-scences-leonardo-dicaprio-climate-film-before-the-flood (bei Prof. Gideon Eshel)

Oder auch hier: https://archive.org/details/youtube-90CkXVF-Q8M "Before the Flood" ab 50:50  (Das wäre ein guter Einstieg, oder mal den ganzen Film im Unterricht anschauen)

Nochmals sorry, aber die Fakten zeigen eher in Richtung Deines Lehrers...;-) Da musst Du jetzt leider durch....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es sind 20%. Übertreibe lieber nicht, auch wenn es deiner Meinung falsch ist, sondt sensibilisiert du deine Zuhörer nicht richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie bist du denn drauf gekommen, dass es 50% sind? Oder hast du dir die Zahl irgendwo aus der Luft gegriffen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?