Auswirkung von Finsternissen ( Sonne , Mond )

4 Antworten

Hallo SamimAl,

nein, Sonnen- und Mondfinsternisse haben nicht die oft behaupteten geophysikalischen Auswirkungen auf die Erde.

Für einen bestimmten Ort sind Finsternisse recht selten - und damit ein auffälliges Ereignis. Eines, das man zudem lange Zeit nicht verstand. Entsprechend konnte es gar nicht ausbleiben, dass eine Mehrheit der Menschen die Finsternisse als Unglücksboten interpretierte oder mit anderen abergläubischen Vorstellungen verband.

Kometen erlitten ja dasselbe Schicksal: Auch sie mussten jahrhundertelang als Boten von Kriegen, Feuersbrünsten, Erdbeben oder Seuchen dienen.

Nun: Der Punkt ist: Irgendwas passiert immer irgendwann nach einer Finsternis. Ist die Vorhersage nur vage genug, findet sich immer irgend ein Ereignis, das dann durch die Finsternis verursacht sein soll.

Genau deshalb ist dieser Aberglauben auch nicht auszumerzen.

Mehr steckt aber nicht dahinter, denn einer genauen Überprüfung hält die Behauptung, irgendwelche Klimaschwankungen oder Naturkatastrophen wären auf Finsternisse zurückzuführen, nicht stand.

Oft zeigt sich zum Beispiel, dass ein nach der Finsternis stattgefundenes Erdbeben gar nicht dort war, wo die Sonne verdunkelt war, sondern eben mal 1000 Kilometer oder mehr entfernt. So lange nur z.B. beide Orte "in China" liegen, blüht sofort wieder die Gerüchteküche. 

Manche Texte, die man in diesem Zusammenhang findet, sind höchst pseudowissenschaftlich und aus physikalischer Sicht vollkommen sinnbefreit. (Die Texte von K. Meyl z.B.)

Tatsächlich wurde der Zusammenhang zwischen Finsternissen und z.B. Erdbeben ausführlich untersucht - mit dem Ergebnis, dass man keine Häufungen fand, weder lokal, noch global.

Das ist eigentlich auch physikalisch naheliegend. Die Schwerkrafteinflüsse auf unseren Planeten schwanken bei Finsternissen nämlich nicht mehr als bei anderen Voll- und Neumondphasen.

Natürlich sind bei Vollmond und Neumond Mond und Sonne und Erde auf einer Linie, so dass sich die Schwerkrafteinflüsse hier addieren. Richtig. Genau deshalb gibt es ja dann auch die Springtiden.

Das ist dann aber eben alle 2 Wochen so, also sehr oft und sehr regelmäßig. Unsere Erde wird also "ständig" durch diese gravitativen Einflüsse durchgewalkt, nicht nur bei den im Vergleich dazu seltenen Finsternisse.

Der Mond ist bei Finsternissen auch nicht "näher" an der Erde. Nicht einmal bei jedem Vollmond ist das der Fall. Eine Finsternis stellt hier also keinen "Spezialfall" oder "Extremfall" dar. Und prompt lassen sich Häufungen der Erdbeben bei bestimmten Mondphasen oder bei Finsternissen nicht finden.

Dass die wenigen Minuten, bei denen bei einer Sonnenfinsternis der Mondschatten über einen bestimmten Ort gleitet, keine klimatischen Auswirkungen hat, versteht sich von selbst. Es wird während der wenigen Minuten der Verdunklung kurz kühler. Das ist aber auch der Fall, wenn eine fette Wolke vorbeizieht. 

Grüße

Hallo,

wenn es auf den Menschen Auswirkungen hat, dann wohl nur auf Astrologen. Die sagen dann wieder sonst was voraus, mehr aber auch nicht. Allerdings macht sich eine Sonnenfinsternis auf Ebbe und Flut bemerkbar. Sonne und Mond stehen nun auf einer Ebene und durch die summierte Gravitation beider Körper fallen die Gezeiten höher aus - Springflut. Bei einer Mondfinsternis setzt hingegen das Gegenteil ein :-)

Was soll das bewirken? Ein bisschen dunkler, etwas kühler, ein leichter Finsterniswind... aber das ist auch schon alles und ein paar Minuten später ist es schon wieder vorbei. Nur mit Schutz in die Sonne blicken, sonst sind die fatalen Wirkungen bei deinen Augen zu spüren. 

Was möchtest Du wissen?