Auswendig lernen, was hilft?

4 Antworten

Zum Thema "Gedächtnistraining" oder auch "Lerntechniken" gibt's Unmengen Ratgeber, Broschüren, Bücher,... - und wohl auch einiges im Internet. Da kann eigentlich jeder gucken, welche Methode, welcher Ansatz wohl geeignet sein könnte - es gibt nämlich mehrere, unterschiedliche, und jeder individuell spricht nicht auf alles gleich gut an.

Allerdings sind diese Ansätze - gleich welcher es auch sein mag - keine ad hoc umsetzbaren Lösungen. Ein bisschen Übung gehört schon dazu - auch bei der Variante, die einem persönlich am meisten zusagt (und die muss erst mal gefunden sein).

Von daher ist dieser Ansatz zwar nicht verkehrt, kommt allerdings deutlich zu spät, wenn gerade kurzfristig etwas derartiges benötigt wird. Für "kurzfristig" sollte man daher lieber auf die Techniken zurückgreifen, die einem geläufig sind und in der Vergangenheit schon praktiziert wurden. Sonst besteht die Gefahr, dass man seine Zeit und Mühe in eine "unpassende" Variante steckt und damit kompletter scheitert als wenn man mit der bisher gewohnten Version wenigstens einen Teil behalten hätte.. 

schrittweise. erstmal einen teil den du dir sicher merken kannst immer wieder wiederholen und dann immer einen oder zwei satz/sätze mehr.

der hase schnupfte kokain.

der hase schnupfte kokain. jetzt schiebt er filme,

der hase schnupfte kokain. jetzt schiebt er filme, weil er nen bad trip hat.

usw....

20

Sehr gute Idee! Tausend Dank.

0

Ja, es gibt die so genannten Mnemotechniken. mnemo ist griechisch und heißt merken.

Welche Technik zur Anwendung kommt, hängt vom Wissensinhalt ab. Für Vokabeln verwendet man andere Techniken als für komplexe Inhalte.

Gib mal Gregor Staub bei Google ein. Es gibt viele Videos von und über ihn. Er geht regelmäßig in Schulen, um seine Merktechniken vorzustellen.

Christiane Stenger wäre eine Alternative zu Gregor Staub.

https://youtube.com/watch?v=jVWRYaU-sI0

Gruß Matti

Was möchtest Du wissen?