Auswanderung Hominiden

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es liegt in der Natur der Sache: Menschen bewegen sich! (.. und nicht, wie ein Tisch, der stehen bleibt). Das ist in der Tat überaus erstaunlich  :o|

Sie wanderten nicht aus, sie verbreiteten sich.

Und warum. Trotzdem danke :)

0
@tom1423

Sie wurden mehr und mehr und fingen an, sich um Nahrung, Wasser, Frauen und Territorien zu streiten, und die Verlierer entfernten sich jedesmal ein bisschen.

1

Warum sie "auswanderten", das weiß natürlich keiner. Die Populationsdichte der Hominiden war so gering, daß Konkurrenz um die reichen Angebote Afrikas wohl als Versuch einer Begründung wegfällt.

Mir erscheint es am wahrscheinlichsten, daß das Auswandern durch "Herumwandern" zustande kam. Die Horden der Hominiden waren ja nicht seßhaft. Die Wanderungsbewegungen erfolgten mit Sicherheit nicht plötzlich, getrieben durch irgendwelche äußere Ursachen, obwohl darüber nichts bekannt ist.

Von einer anderen Wanderungsbewegung, der Verbreitung des Ackerbaues aus dem "fruchtbaren Halbmond" nach Innereuropa weiß man, daß diese Wanderung nicht mehr als ein paar hundert km in einer ganzen Generation zurücklegte. Man kann annehmen, daß die Wanderung der Hominiden ähnlich verlief. Eine Horde zog vielleicht den Fluß entlang, weil der Fischfang hinter der nächsten Biegung ertragreicher erschien, eine andere folgte vielleicht dem Jagdwild ein paar km weit. Aride Gebiete mußten durchquert werden. Im Laufe der Generationen ergibt das riesige Entfernungen.

Was möchtest Du wissen?