Auswandern realistisch?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Du nach Motivation suchst, dann ist dieser Wunsch sicherlich bei einem vorhandenen Willen möglich. Wenn Du nach der realistischen Möglichkeit fragst, dann würde ich eher sagen kommt drauf an. Prinzipiell gibt es 3 verschiedene Möglichkeiten:

Erstens - Gesponsort werden - Du hast eine Ausbildung in einem Feld, welches ganz dringend in den USA gebraucht wird und findest einen Arbeitgeber der nachweist, dass er für diese Stelle keinen qualifizierten Amerikaner findet (oder noch genauer seit geraumer Zeit gefunden hat).

1 b) Ist eigentlich wie ein Lottogewinn...Du nimmst an der Greencard-Lotterie, welche jährlich stattfindet, teil. Jedes Jahr werden 50.000 Greencards weltweit verlost.

Oder Du gründest eine Firma, ich meine dafür brauchst du mindestens $250.000 Startkapital (bitte nicht auf die Summe festnageln).

Oder Du heiratest einen amerikanischen Staatsbürger (was aber nur für den Wunsch zum Auswandern meiner Meinung nach nicht der richtige Weg ist).

Nur wünschen reicht sowieso nicht. Du musst ein klares Ziel haben und dann darauf hin arbeiten. Du musst Dich über alles "Mögliche" informieren. Wo willst Du wohnen? Was willst Du arbeiten? Welche Kosten entstehen? Alles abchecken und abwägen.

Visum nicht vergessen. Wer sich nicht für ein Visum qualifiziert, der kann die Auswanderung direkt vergessen. Das Visum ist das Allerwichtigste.

Ansonsten: DH! :-)

0

kommt auf Deine Vorstellungen und Erwartungen an. Der ARbeitsmarkt in USA ist härter.

Man muss mehr arbeiten-2 Wochen Urlaub im Jahr sind realistisch-und sich selber um Sozialversicherung und Schul-oder Collegekosten für die Kinder kümmern.

Alles nicht so einfach... Ich denke mal,es hilft,wenn man Erfahrungsberichte von Auswanderern lesen kann und mit denen mal sprechen oder mailen kann.

Googel Dich mal durch danach,vielleicht findest DU jemanden,der Dir aus erster Hand berichten kann.

Das mit der Sozialversicherung... normalerweise sind die Sozialabgaben im Lohn mit verrechnet, genauso wie in Deutschland.

0

Wenn du viel Geld hast,dort eien Firma gründen kannst,Arbeitsplätze schaffst und Sprache perfekt sprichst,kein Problem!

Ein Wunsch allein ist nicht realistisch, aber er kann verwirklicht werden. Wer wirklich will, der findet einen Weg.

Man sollte englisch können. Und zwar so viel, dass man sich selber durch die offiziellen Seiten der Immigrationsbehörde lesen kann.

die Zeiten vom "Tellerwäscher" zum "Millionär" sind schon seit langem vorbei

NEIN,das denke ich nicht.

Wenn man eine Marktlücke auftut,Geduld hat und bereit ist,hart zu arbeiten über lange Zeit,bleibt der Erfolg nicht aus.

Nicht jeder heisst Conny Reimann am Moss Lake und nicht zu vergessen,der ist 50Jahre alt und SEHR fleissig. Arbeiten muss man überall.

Nur unser soziales Sicherungssystem-im Fall von Arbeitslosigkeit- kann man suchen gehen..in USA gibts das nicht so.

0
@brunhilde45

@brunhilde: Der Conny ist so ziemlich der realistischste Auswanderer in der TV Serie.

0

es gibt überall, wenn auch andere schwierigkeiten

es kann nirgendwo alles perfekt sein

Was möchtest Du wissen?