Ausversehen nachgemachten Gutschein an Besuch verschenkt

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Oh, Oh, OH!
In dieser Aussage und dieser Reaktion von dir
"Kannst du haben, brauch ich nicht." Naja sie hat es ernst genommen und mir wars in dem Moment egal"
könnte ein bedingter Vorsatz zum gebrauchen einer falschen Urkunde (§ 267 StGB) in mittelbarer Täterschaft liegen.

Die Dame kann sich mangels Vorsatzes nicht wegen dem Gebrauch einer falschen Urkunde strafbar machen, falls sie versucht den Gutschein einzulösen. Da die Dame somit also vorsatzloses Werkzeug den Gutschein versucht einzulösen, könnte du nun allerdings als mittelbarer Täter für diese Tat bestraft werden. Du hast ja gewusst, dass es sich um einen gefälschten Gutschein handelt, den die Dame an sich genommen hat. Zudem war es dir in diesem Moment egal, was sie mit dem Gutschein macht. Damit hast du es billigend in Kauf genommen, dass die Dame eine falsche Urkunde im Rechtsverkehr gebraucht.

Also streng dich an und versuche irgendwie die Dame zu erreichen, bevor es zu spät ist.

Ja, ja! Wie heißt es so schön. Wenn Liebe blind macht.

Wer fälscht Gutscheine? Bist Du kriminell?

Naja Gutscheine gehen ja einfacher als Bargeld...

0

Wofür sollte man einen Gutschein fälschen, wenn man ihn nicht benutzen will? Aber seis drum... Wenn Du dafür ne plausible Geschichte hast, dann würden sowohl Deine Bekannte als auch Du straffrei ausgehen. Zugrunde liegt der Tatbestand der Urkundenfälschung ( § 267 StGB ):

Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Aus dem Text ergibt sich, daß der Herstellende den Vorsatz haben muß, die gefälschte Urkunde auch im Rechtsverkehr zu gebrauchen. Sich das Ding auf den Wohnzimmertisch zu legen, ohne tiefere Absichten zu haben, ist damit noch nicht strafbar.

Die Bekannte könnte sich durch den Gebrauch strafbar machen. Das aber auch nur, wenn sie gewußt hat, daß es sich um eine gefälschte Urkunde handelt. Es ist hier nämlich Vorsatz erforderlich. Wußte sie es nicht und konnte es auch nicht erkennen, bleibt sie straffrei.

Moment mal wieso ist ein Gutschein denn eine Urkunde? Das erschließt sich mir jetzt nicht...

0
@KlausKarl

Eine Urkunde ist jedes Dokument, das im Rechtsverkehr eine Wirkung entfaltet - sofern es sich um ein (vorgebliches) Original handelt. Das ist bei einem Gutschein der Fall.

0
@KlausKarl

Eine Urkunde ist jede verkörperte Gedankenerklärung mit Rechtswirkung. Das kann sovieles sein: Ein Auto, ein Schuldiktat, ein Ausweis, ein Gutschein...

0
@Dabbel

Wie kann bitte ein Auto eine Urkunde sein? Bist du jetzt betrunken?

0
@KlausKarl

Ein Auto nicht. Aber ein Kennzeichen UND ein Auto. Das ist dann eine "zusammengesetzte Urkunde".

0

>>Aus dem Text ergibt sich, daß der Herstellende den Vorsatz haben muß, die gefälschte Urkunde auch im Rechtsverkehr zu gebrauchen<<

kleine Anmerkung: sie wird zum Zweck der Täuschung im Rechtsverkehr hergestellt. Die Täuschung im Rechtsverkehr muss noch nicht einmal stattfinden, der Herstellungswille alleine reicht aus. Und wird die Urkunde benutzt, muss es nicht der Fälscher sein.

Ich stimme mit dir überein, dass in diesem konkreten Fall nicht einmal der Tatbestand dieser Strafvorschriften erfüllt würde.

0
@Dabbel

Na, der Herstellungswille wohl nicht.. ;- Der Täuschungswille^^

0
@Dabbel

Hmmm ok also wie können die denn unterscheiden ob ich das nur mal gemacht hab um zu sehen wie gut ich fälschen kann oder ob ich damit shoppen gehen wollte oder ihn verkaufen/verschenken oder so?

0
@skyfly71

sagen wir mal: Der Herstellungswille zur Täuschung. Aber ich denke, du verstehst was ich ausdrücken wollte.

0
@KlausKarl

die Staatsanwaltschaft müsste es ggf. nachweisen. Aber dafür gibt es gute Ermittler bei der Polizei.

0
@Dabbel

Es kommt auf die "Story" an, die Du lieferst. Wenn man das nur auf dem Wohnzimmertisch liegen hat, wird ein Nutzungswille aber in der Tat erst einmal eher schwer nachzuweisen sein.

0

Du solltest dir für die Dame doch noch eine gute Ausrede einfallen lassen, das du einen falschen Gutschein verschenkt hast

Naja sie hat gefragt was das ist und dann meinte ich zu ihr verliebt wie ich war "Kannst du haben, brauch ich nicht." Naja sie hat es ernst genommen und mir wars in dem Moment egal.

0

Hallo,

die Dame kann evtl. mit einem Strafverfahren rechnen, das aber wie das hornberger Schießen ausgehen wird.

Es kämen Betrug und Urkundenfälschung in Frage, da es jedoch an einem Vorsatz mangelt, es noch nicht einmal fahrlässig ist, wird der Tatbestand dieser Gesetze nicht erfüllt.

Auch dich könnte man nicht belangen, denn - ich gehe davon aus - dass du die falsche Urkunde nicht mit dem Willen zur Täuschung im Rechtsverkehr gefertigt hast.

Was natürlich passieren kann, ist dass ihr beide mächtig Krach bekommt.

mfG Dabbel

Ja vorbestraft bin ich ja nicht von daher können die nicht von Vorsatz ausgehen zum Glück

0
@KlausKarl

Vorsatz und vorbestraft sein hat aber mal gaaar nix miteinander zu tun!

0
@skyfly71

Ja ich mein nur die können ja nicht gleich davon ausgehen dass man damit betrügen wollte wenn man noch nie verurteilt wurde...

0
@KlausKarl

mach dir nicht so große Sorgen, da passiert schon nichts.

0

Wenn sie versucht, den einzulösen, kann sie wegen Betruges angezeigt werden.

Na, aus Versehen? Das glaube ich nicht so ganz! Du wolltest dir sicher einen Spass erlauben, und hast jetzt gemerkt, wie ernst es werden kann! Die Dame kann wegen Betruges oder zumindest, wegen Betrugsversuch angezeigt werden.

Wahrscheinlich kein Spass!

0

ja das kann ärger geben

Dokumentenfälschung oder sowas

zumindest eine Betrugsanzeige

ich würds der Frau lieber sagen bevor sie den Gutschein einlöst

warum macht man sowas überhaupt ???

0

Fälschung
Spring über deinen Schatten und sprich mit ihr.

Na klar... Versehentlich nachgemacht... versehentlich verschenkt... Der Dame passiert gar nichts. Sie hat versucht ein Geschenk einzulösen. Sie wird angeben, wer ihr das geschenkt hat.

****vorsätzlicher Betrug**

Ich hab die Frage gleich an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet**

Sag´s ihr !!

Schnell !

Dann wird´s schon wieder in Ordnung gehen....

Ich kanns ihr nicht sagen, hab keine Nummer nur den Vornamen....

0
@KlausKarl

Mann oh Mann, lass´Dir was einfallen. Vielleicht kennst Du jemanden, der sie kennt....oder Stamm-Cafe ...oder...

Wenn Du so verliebt in sie warst, wie Du hier schreibst, dann musst Du dir doch irgendwas gemerkt haben.

0
@KlausKarl

Mann oh Mann, lass´Dir was einfallen. Vielleicht kennst Du jemanden, der sie kennt....oder Stamm-Cafe ...oder...

Wenn Du so verliebt in sie warst, wie Du hier schreibst, dann musst Du dir doch irgendwas gemerkt haben.

0
@OnkelBerni

OK also in ihren Charakter war ich weniger verliebt als in den Körper wenn du verstehst was ich meine...

0

Was möchtest Du wissen?