Austauschschüler - andere Familie?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo TheReject,

ich finde es gut, dass du dir Gedanken machst, wenn Du dich
von der Situation überfordert fühlst.

Zunächst: Die Aufgabe einer Gastfamilie ist es nicht, die Austauschschüler „zu bespaßen“. Der Sinn des Auslandsaufenthaltes ist, dass die Jugendlichen das normale Leben hier „mitleben“. Allerdings macht es auch nur Sinn einen Gastschüler aufzunehmen, wenn Du Interesse an dem Menschen hast und
gelegentlich etwas mit ihm unternehmen willst und kannst. Wenn du selbst kaum kochst, musst Du es auch nicht für Deinen Gast lernen. Ob sich Dein Gast langweilt oder nicht, ist nicht Dein Problem: Wer ins Ausland geht, sollte so offen und interessiert sein, dass er/sie selbst auf andere (Schüler, Jugendliche) zugeht. Falls Dein Gast ehrer ein ruhiger Typ ist, muss es nicht so sein, dass der „Ruhe“ als Problem sieht.

Daher schlage ich Dir vor, dass Du dir überlegst, ob Du die Kraft hast, weiter zu machen. Dann muss Dein Gast die Situation akzeptieren. In diesem Falle könntest Du mit ihm sprechen und ihn anregen, selbst aktiver zu sein und sich gleichaltrige Freunde zu suchen: in der Schule, im Sportverein oder in der Kirchengemeinde. Von diesem Gespräch solltest Du abhängig machen,
ob er in eine andere Familie wechseln sollte.

Der Wechsel in eine andere Familie ist ein großer Schritt. Die meisten Jugendlichen finden das aber nicht so problematisch wie viele Erwachsene
glauben. Wichtig ist nur, dass Du dich in diesem Falle darum kümmerst, dass er „in gute Hände“ kommt. Wichtig ist vor allem, dass der Wechsel rasch erfolgt, damit es keine Phase der Unsicherheit gibt.

Wenn Dein Gast über eine Austausch-Organisation hier ist, gehört es zu den Aufgaben der Organisation Dir und ihm als Ansprechpartner zur
Verfügung zu stehen. Dies gilt sowohl für ein Gespräch als auch für die Suche
nach einer neuen Familie.

Viel Erfolg!

Vielen Dank :) Er ist gewechselt - habe lange eine Familie gesucht mit einem Kind in seinem Alter. Habe eine ganz nette Familie gefunden und der Wechsel war kein Problem :)

0

Schon mal überlegt ihn bei irgendwas anzumelden? Z.b. Fitnessstudio, Fußball, Tanzen, Ehrenamtliche Arbeit oder auch ein Nebenjob (z.b. im Supermarkt, Kino, Gärtnerei,...) dass hält ihn dann beschäftigt und er sammelt Erfahrungen.

LG

Was möchtest Du wissen?