Austauschjahr:USA oder Neuseeland?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

aufgrund deiner interessen und vorlieben würde ich dir neuseeland empfehlen.

wenn es geht, die nordinsel. in auckland als standort. nördlich von auckland gibt es wunderschöne gebiete. (bay of islands - bay of plenty - ganz oben die nordspitze um das cap reinga)

je nördlicher du bist, desto wärmer. (nähe zum äquator)

danke für den stern, minnimaus

viel spaß in diesem wunderschönen land

0

Erstmal bin ich mir sicher, dass egal in welchem Land, du ein wunderschönes Jahr verbringen wirst in dem ich dir ganz viel Spaß und neue Erfahrungen wünsche;) Aber jetzt zu deiner Frage: ich persönlich würde Neu-Seeland wählen, denn deine Bedenken gegen die USA sind nicht ganz von der hand zu weisen, natürlich gibt es dort auch viele atheisten, jedoch ist der Großteil sehr kirchlich. In den USA kommt man sogar oft in den Raum des Bibelgürtels(nicht immer aber ziemlich oft), wo das Christentum sehr, sehr verbreitet ist und viele Familien min. einmal die Woche zur Kirche gehen.Nun aber zu Neu-Seeland du hast ja erwähnt, dass du nicht so der Naturfreund bist, aber das macht nichts. Wenn man von Neu-Seeland hört, hört man natürlich oft von der tollen Landschaft und so, aber es sieht dort auch ganz anders aus. Mein Bruder war für ein Jahr dort, er ist ein Natutrfreund, aber die einzige Natur die er richtig gesehen hat, war am Ende des Jahres als er eine Rundtur durch die Nationalparks gemacht hat und das musst du ja nicht tun. Er war in einer etwas größeren Stadt bei einer wirklich netten Gastfamilie auf der Nordinsel. Er hat immer noch viele Freunde dort und ist sehr angetan von der Easy-going Mentalität von der du auch gesprochen hast. Fazit: ich würde nach Neu-Seeland gehen, obwohl ich die USA auch nicht schlecht finde.

hey ich mache auch bald ein auslandsjahr und habe mich für neuseeland entschieden. ich persönlich fahre auf die nordinsel (da ist es ja auch wärmer) und ich denke das wäre auch für dich gut. ich bin jetzt auch nicht so der naturfreak, aber du musst ja nicht aufs land gehen. auckland ist doch eine ziemlich große stadt und da gibt es auch gute schulen zur auswahl...

Austauschjahr USA - Keine Freunde!?

Ich werde wahrscheinlich nächstes Jahr ein Austauschjahr in die USA machen. Nun habe ich mich ein bisschen in Foren im Internet erkundigt zum Thema Freunde finden.

Zuerst zu meiner Person: Ich bin nicht übermäßig schüchtern, aber auch nicht besonders selbstbewusst - so in Mittelding im Prinzip ^^. Ich brauche immer so eine gewisse Zeit in einer neuen Gruppe, um "aufzutauen". Bis jetzt hat sich dann (zB in neuen Sportvereinen) das mit dem Freunde finden immer automatisch erledigt quasi... Manchmal spreche ich sympathisch erscheinende Leute an und dann sprechen die anderen mich an und es entwickelt sich was...

Bei den Erfahrungsberichten und Blogs ist es beim Thema Freunde immer so, dass entweder alle sich am Anfang auf den ATS gestürzt haben und alle super offen und freundlich wären ODER es hat sich absolut gar keiner für den ATS interessiert und keine Gespräche haben sich entwickelt.

Was habt ihr für Erfahrungen? Die Sprach-Barriere kommt ja auch noch dazu und die Klassen wechseln ja ständig! Zudem hab ich Angst, wegen zu vielen anderen ATS "uninteressant" zu sein und ignoriert zu werden. Ich spiele momentan Badminton in Deutschland und bin in Fußball total die Niete! - wenn ich andere Sportarten an der Highschool mache (weil es dort ja kein Badminton gibt), lachen mich doch alle aus!


Sind die Bedenken alle unnötig oder was mein ihr dazu?

...zur Frage

Übersetzung in Maori

Hallo alle zusammen :)

Ich bin nun schon fast seit einem Jahr in Neuseeland auf Reisen und bin mir mittlerweile sicher, dass ich diese Erfahrung als Tattoo verewigen will - am Liebsten ein paar Wörter auf Maori. Allerdings fällt es mir schwer, das Richtige zu finden, ich dachte erst an 'kia kaha' (be strong/ keep on going)... hätte jedoch gerne etwas, das so etwas aussagt wie "genieße den moment", "atmen & genießen"... Klingt alles etwas plump auf deutsch, aber das ist eben das, was ich hier am meisten gelernt habe: dass die Zeit viel zu schnell verfliegt und jeder Moment so viel Wert ist und uns so viel geben kann und wir das gar nicht richtig zu schätzen wissen...

Wäre wundervoll, wenn mir jemand weiterhelfen könnte! Liebe Grüße vom schönsten Ende der Welt :)

...zur Frage

Muss man nach einem Auslandsjahr immer eine Klasse wiederholen?

Ich würde gerne in einem englischsprachigen Land ein Auslandsjahr machen, habe aber keine große Lust die Klasse zu wiederholen. Nun habe ich von einer Freundin meiner Eltern gehört dass sie ein Auslandsjahr in Kanada gemacht hat und danach sogar die 13.Klasse überspringen konnte, also direkt das Abi machen konnte. Leider ist diese Geschichte 30 Jahre alt und ich weiß nicht ob sich da was geändert hat. Sie meinte es gäbe wohl verschiedene Klassen in die die Länder eingeteilt werden, also nach Qualität des Bildungssystems geordnet werden.

...zur Frage

Australien oder Neuseeland

Hallo, ich mache nächstes jahr mein Abitur und will nach dem Abi au jeden Fall als Aupair nach Australien oder Neuseeland. Momentan tendiere ich mehr zu Neuseeland. Da ich aber in keinem davon mal war wollte och mal fragen zu was hr euch entscheiden würdet ...
vielleicht waren einige von euch ja schon an beiden Orten und tendieren zu einem und würden eins davon deutlich mehr empfehlen aufrgund der Natur/landschaft, der mentalität und kultur. ich weis es hängt immer von einem selbst ab was man als "schöner" "interessanter" empfindet, aber da ich noch nicht da war, wollte ich mal eure Meinung hören :)
schon mal vielen dank

...zur Frage

Einleben nach dem Auslandsjahr?

Hey, mein Austauschjahr neigt sich dem Ende zu und in 2wochen komme ich wieder nach hause:) Eigentlich freue ich mich auch auf zuhause, aber ich kann mit ein Leben zuhause garnicht mehr vorstellen...Habt ihr vielleicht ein paar Tipps und könnt erzählen wie das bei euch so war ? :):) Vielen Dank!😊☺

...zur Frage

Motivationsschreiben Auslandsjahr Stipendium, passt das so?

Hallo,
ich habe mich für das PPP-Stipendium beworben, und muss nun meine Bewerbung inklusive Motivationschreiben ausfüllen. Ich habe mich jetzt einfach mal hingesetzt und losgeschrieben.
Aufgabe war: "Bitte beschreibe Deine Motivation, Dich auf dieses Stipendium zu bewerben! Was erhoffst Du Dir von einer Teilnahme, bzw. was möchtest Du damit erreichen? Bitte gehe auch auf Deine Rolle als Junior-Botschafter ein."
-
Hallo.
Zuerst einmal stelle ich mich kurz vor.
Mein Name ist* , ich bin am ..* im -Krankenhaus in * geboren. Zur Zeit besuche ich die neunte Klasse der * Gesamtschule in , und würde mein elftes Schuljahr gerne in den USA verbringen.
Ich habe schon länger den Wunsch, für einen größeren Zeitraum im Ausland zu leben und den Alltag in den USA hautnah zu erleben. Ich denke, dass ein Auslandsjahr eine hervorragende Möglichkeit für mich ist, selbstbewusster zu werden, mich selbst kulturell weiter zu entwickeln und Verantwortung zu übernehmen.
Ich interessiere mich sehr für andere Kulturen und freue mich schon jetzt darauf, andere Perspektiven kennenzulernen. Ich möchte meinen Horizont erweitern und den Amerikanern auch die deutsche Kultur ein wenig näher bringen. Ein weiterer Effekt ist, dass ich meine Englischkenntnisse ganz nebenbei verbessere.

Jetzt würde ich gerne noch etwas über mich und meine Familie erzählen, damit Sie mich besser kennenlernen.
Ich lebe mit meiner Mutter und ihrem Freund und mit meiner Zwillingsschwester in einem kleinen Haus am Stadtrand von . Zusammen haben wir zwei Katzen und vier Leopardgeckos, die zu einem festen Bestandteil unserer Familie geworden sind. In meiner Freizeit fotografiere ich gerne. Dienstags gehe ich außerdem nach der Schule reiten.
In der Schule liegen meine Stärken bei den (Fremd)sprachen. Auch privat versuche Ich, mit Hilfe von Onlineportalen Fremdsprachen - wie zur Zeit Portugiesisch - zu lernen. Ich versuche in allen Fächern mein Bestes zu geben, meine Lieblingsfächer sind aber Englisch, Französisch und Erdkunde.
Mich selbst würde ich als weltoffen, ehrgeizig und hilfsbereit beschreiben.
Von meinem Auslandsjahr erwarte ich, einen tiefen Einblick in den "American way of life" zu erhalten und selbstständiger und selbstbewusster zurückzukehren. Ich denke, dass ich aus dem Auslandsjahr viel mitnehmen kann, was mich im späteren Leben weiterbringt.
Nun liegt es bei Ihnen, mir diesen Wunsch zu erfüllen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?