Austauch/Hilfe bei selbstverletzendem Verhalten (SvV)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

hey, schreib doch der email Seelsorge. die sind zwar vn der Kirche, aber du brauchst nicht religiös zu sein(bin ich auch nicht) und sie versuchen nicht dich zu konvertieren, oder dir zu sagen, dass jesus dir hilft. wenn du aber gläubig bist, helfen sie dir bestimmt auch mit dem glauben. mir sagte meine chatpartnerin, sehr hilfreiche machen. ich hatte fast das selbe problem wie du (jedoch nur über 4.5 Jahre)

ich geb dir den link, augenblick!

DorianaGray 19.10.2014, 16:29

Vielen Dank für deine Antwort :)

Ich überlege es mir mal :)

0

Ich verstehe, dass man irgendwie nach 3 erfolglosen Therapien geneigt ist, "den Kopf hängenzulassen".. Allerdings gibt für diese Erkrankungen keine "einheitliche Therapie"... Soll heissen: Wenn du mal Kopfschmerzen hast, dann nimmst du ne Aspirin und das wars dann auch... An diesem Thema ist leider nichts "statisch" und von daher brauchts viel, viel Eigenmotivation und womögich auch nochmal 5 Therapeuten, wenn das wirklich was bringen soll. Das mit dem "zu öffentlich" ist mir etwas unverständlich, weil es dir ja freisteht dich gegebenenfalls auch anonym in einem Forum anzumelden. Was dir ein Angehörigenkontakt bringen soll... Ich weiss es nicht... Diese Menschen haben in der Regel Ihre eigenen Probleme, dass implizit vor allem, dass Sie in der Regel selbst am verzweifeln sind bzw. irgendwann womöglich selbst i. d. F. in eine psychologische Behandlung müssen. Das mit dem "privat" also quasi der Qualität von "unter 4 Augen" mit einzelnen Betroffenen halte ich nicht nur für eine schlechte Idee... Sondern es erscheint mir auch hochgradig gefährlich, weil eine nicht unerhebliche Gefahr da ist, dass man sich in diesem Rahmen "noch weiter gegenseitig runterzieht".

DorianaGray 19.10.2014, 11:49

Erstmal vielen Dank für deine Antwort.

Naja "zu öffentlich" war die falsche Wortwahl, ich meinte, dass man dort etwas schreibt und vielleicht Stunden später mal ne Antwort bekommt und dass einige Themen übersehen werden...

Ein Angehörigenkontakt würde mir evtl insofern helfen, dass er/sie mir sagen könnte, wie die andere Person es geschafft hat aufzuhören oder wie er/sie helfen konnte. Dann könnte ich vielleicht die Frage meiner Freunde "wie kann ich dir helfen?" beantworten...

Da hast du schon Recht, dass es uns gegenseitig runterziehen kann, aber es kann auch gegenseitig aufbauen... wenn ich weiß, dass da jemand ist, der mich versteht, der genau weiß, was ich grade empfinde, der mich nicht verurteilt....

0
Vienna1000 19.10.2014, 12:18
@DorianaGray

Wenn in einem Krankenhauszimmer 4 Patienten mit einem Beinbruch liegen, dann verbindet die in diesem Moment auch nur diese eine Tatsache und ansonsten sind das alles andere Persönlichkeiten. Der Unterschied ist, dass die Behandlung/Therapie hier "relativ klar" ist. Hier ist die Gemeinsamkeit eben das selbstverletzende Verhalten, was aber nicht bedeuten kann, dass die betroffenen Personen alle "gleich denken" oder darauf zu "reduzieren" sind. Also wird sich die Frage "wie kann ich dir helfen?" nie in diesem Rahmen beantworten lassen. Idealerweise sollten hier sog. "Interdisziplinäre" Behandlungen ansetzen. Das heisst: "Fachlich" müssten hier Sozialtherapeuten, Psychologen und Psychiater eng zusammenarbeiten. Mit anderen Worten: Der eine hat eher Grundprobleme, die irgendwo im "Gesellschaftlichen Bereich" zu suchen sind... Der andere kann durchaus etwas Gehirnorganisches haben, dass sich dann natürlich nicht direkt mit einem Sozialarbeiter abhandeln lässt. Diese intensive Behandlungsformen sind aber aus Kostengründen nicht / kaum vorhanden. Somit ist das auch mit dem "wenn ich weiß, dass da jemand ist, der mich versteht, der genau weiß, was ich grade empfinde" fast unmöglich. Insofern hast du insgesamt eine Erwartungshaltung mit der du dir selbst im Weg stehst. Das mit dem stigmatisieren ( "verurteilen" ) ist natürlich ein ernsthaftes und reales, zusätzliches Problem... Von daher ist es sicherlich keine schlechte Idee etwas zu realisieren, bei dem wirklich relativ VIELE Menschen zusammenkommen und das Thematisieren. Vielleicht gibts da wirklich für den ein oder anderen in solchen Unterhaltungen ein "AHA!" Erlebnis, dass weiterhilft... Kann aber eigentlich auch nur ein Punkt im Rahmen einer psychologischen Behandlung sein.

0

eröffne doch dein eigenen Chat, und mach Werbung, wird schon betroffene finden.

DorianaGray 19.10.2014, 10:36

Wie mache ich das? Und wo soll ich Werbung machen?

0
Vienna1000 19.10.2014, 11:01
@DorianaGray

Das mit einem reinen Chatsystem halte ich nicht mal für eine so schlechte Idee, zumal es dabei ja dann um "eine Gruppe" geht und die - in meiner anderen Antwort - geschilderte Gefahr nicht mehr so hoch ist. Ein solches Chatsystem kann ich dir auf einem meiner Server gerne kostenfrei anlegen. Nur: Die zweite Frage mit der Werbung kann ich dir nicht beantworten. Schick mir eine eMail an "postmasterfreiheitliche-freunde.tk", wenn ich das tatsächlich einrichten soll.

0
Vienna1000 19.10.2014, 11:05
@Vienna1000

Sry. da wurde wohl was von GF "verschluckt". postmaster(at)freiheitliche-freunde.tk

0

Was möchtest Du wissen?