Ausstieg aus geschlossenem Fonds (BVT-PB Top Select Fund III)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So, wie du das schreibst, ist hier ein Anwalt von Nöten, der sich damit auskennt. Dem Finanzheini ist sicher nicht so leicht beizukommen, aber es gibt da in der Rechtsprechung eindeutige Urteile. Wi9e du das deinem Vater klar machst, kann ich nicht sagen, aber sicher ist es hilfreich, wenn du mit ihm die Situation durchrechnest. Was ist da, was können die Eltern liefern, was kannst du bezahlen, was kostet ein Alterswohnsitz ...

38

Ich halte weder etwas davon, Berater immer in Schutz zu nehmen, noch einen Berater aufgrund der einseitigen Aussagen der Kinder des Anlegers gleich zum "Finanzheini" zu machen. Aber Bankerbashing ist ja schon seit Jahrzehnten beliebt. Was soll denn ein Anwalt machen, wenn der Vertrag geschlossen wurde, es ein Beratungsprotokoll gibt (das wurde natürlich dem Kunden heimlich aufgezwungen...) und der Kunde ein geschäftsfähiger und geschäftsmündiger Bürger ist ? Ich erlebe immer wieder Kinder, die zwar nicht wissen, was ihre Eltern da gemacht haben, aber sobald es jenseits des Sparbuchs ist, erstmal dagegen sind ;-)

0

Ich hatte ähnliche Probleme, auch mir hat damals ein Finanzberater einen spekulativen geschlossenen Fonds empfohlen, ohne mich über die Risiken aufzuklären. Bei der Lösung und Rückabwicklung von geschlossenen Fonds ist ein spezialisierter Rechtsanwalt sicher die richtige Entscheidung. Doch Vorsicht: ebenso wie bei den Finanzberatern gibt es auch auf dem Anwaltsmarkt schwarze Schafe. Ich habe gute Erfahrungen mit einer kleinen Kanzlei in Hamburg gemacht. Offene und ehrliche Beratung und keine überzogenen Gebührenforderungen. www.kapmare.de

Also Dein Vater ist auch heute noch der Meinung, dass die Geldanlage für ihn passt. Nur Dir passt es nicht was Dein Vater gemacht hat.

Tja, Anwalt, Beratung, Recht hin oder her. Dein Vater hat so entschieden. Wie schon Candlejack ausgeführt hat.

  1. Ist der Fond ein durch und durch vernünftig aufgestellter Fond ohne überhöhte Kosten und sehr breit in der Streuung. Und dementsprechend auch in einer geringeren Risikoklasse als andere geschlossene Fonds.
  2. Wenn Dein Vater noch weiterhin sparen möchte um dann mit Ende 60 oder Anfang 70 gute Einnahmen aus dem Entnahmeplan zu bekommen ist das jedenfalls eine gültige Option sein Altersruhegeld aufzustocken.
  3. Ich lese jeden Tag hier in GuteFrage jede Menge Ängste über den Euro, Empfehlungen für Gold und/oder Sachwerte. Und das hat Dein Vater getan. Er hat sich für Sachwerte als Sparplan entschieden.
  4. Ich hoffe aufgrund von Informationen und Überlegung. Jedenfalls solltest Du das Deinem Vater zugestehen.

Vielleicht solltest Du ein Gespräch mit dem Bankberater führen und Dir von ihm erläutern lassen welche Argumente aus seiner Sicht für diese Anlage gesprochen haben.

Erfahrungen mit der Albis Finance,wer hat schon mit denen zu tun gehabt?

Wir haben im Jahr 2000 eine Einmalanlage bei der Albis Finance abgeschlossen(30000 DM, Atypische stille Beteiligung,ca 10000 Euro jährliche Entnahmen insgesammt).Diese wurde auch fristgerecht gekündigt(Sommer 2010).Kam eine Kündigungsbestätigung zum 31.12.2010 mit dem Hinweis,das Abfindungsguthaben wird ermittelt und wird zum Ende des Jahres 2011 ausbezahlt.Der 31.12.2011 verging,nichts geschah.Im Februar diesen Jahres kam ein Brief mit der Aufforderung noch 4643,06 Euro nachzuzahlen.So unsere Rechtsschutzvers.greift hier nicht.Wir trotzdem zum Anwalt.Dieser bittet die Albis uns doch die von der (BDO AG) erstellte Abrechnung zuzusenden.Albis Antwortet:"den Bericht über die Prüfung der Ermittlung des Abfindungsguthabens der atypisch stillen Gesellschafter,die ihre Beteiligung zum 31.12.2010 gekündigt haben,können Sie nach vorheriger Terminabsprache in den Räumen der ALBIS FINANCE AG einsehen. Wir möchten Sie darauf hinweisen,dass die Einsichtnahme ausschließlich durch einen beauftragten Wirtschaftsprüfer,Steuerberater oder RA eingesehen werden kann." Die Firma hat ihren Sitz in Hamburg,wir leben in Berlin.Der Anwalt will jetzt wissen,wie wie weiter vorgehen wollen und wir wissen nicht mehr weiter. Ist die Reaktion dieser Firma legal oder wollen die uns hier irgendwie Illegal hereinlegen?Hat irgend jemand einen Rat?

...zur Frage

Falschberatung Handyvertrag bei Media Markt?

Hallo Leute,

Am 04.08.15 schloss ich (18) in Begleitung meines Vaters meinen ersten Mobilfunk Vertrag bei Mediamarkt ab. Vertrag: O2 All in M mit Junge Leute Kondition (27,49€ /Monat) +iPhone 6 für einmalig 149€.

Alles schön und gut.

Bis uns der Verkäufer einen zweiten Vertrag anbot (O2 go 24 Monate + Surf flat M). Bei dem er NICHT erwähnte, mit welchen weiteren Kosten dies verbunden sei! ich dachte mir nichts... Er steckte uns einfach die SIM Karte zu, ohne uns über Konditionen usw aufzuklären... Im Gegensatz zu dem Mobilfunkvertrag den ich als einziger Abschließen wollte. (O2 all in M) da wurde ich korrekt beraten.

Zudem tippte er alle Daten so schnell im Computer ein dass ich kaum mithalten konnte, und auch zum Vertrag unterschreiben hatte ich kaum Zeit...um überhaupt das Kleingedruckte zu lesen. Vorher fragte ich natürlich welche monatlichen Kosten denn nun gesamt auf mich zukommen würden, meint der Verkäufer: nur die 27,49€...

Erste Mobilfunkrechnung im Postfach...Rechnung in höhe von über 61€... Erstens die Kosten meines gewollten Vertrags und zweitens die kosten von diesem O2 Go (29,99€) was ich überhaupt nicht brauche und auch nicht nutzen werden....

Kann ich mir einen Anwalt wegen arglistiger Täuschung nehmen, da der Verkäufer uns Kosten vertuscht hat? Ich möchte nicht jeden Monat solch eine hohe Rechnung finanzieren wollen...für einen beschissenen Vertrag den ich garnicht nutze!

...zur Frage

Komme ich aus einem Vertrag der gesetzlichen Krankenversicherung früher raus?

Hi, ich habe von einem Versicherungsmakler am 01.02.16 eine andere gesetzliche Krankenversicherung empfohlen bekommen, die ich über ihn auch abgeschlossen habe. Er sagte:" alle gesetzlichen Krankenkassen sind gleich, deshalb hast du keine Nachteile aber einem günstigeren Beitrag." Nun habe ich aber festgestellt, dass ich für für Medikamente wie z.B. Asthma Spray auf einmal Geld zahlen muss (vorher kostenlos). Außerdem habe ich keine Auslandszusatzversicherung mehr die ich vorher für 5 Euro im Jahr bei der anderen KV hatte. Es gibt auch kein Beratungsprotokoll, weil ich dort ein Praktikum vor meiner Ausbildung gemacht habe. Jedoch würde ich gerne zu meiner vorherigen Krankenkasse wechseln, wo ich meine Medikamente kostenlos erhalte. Die Bindefrist beträgt 18 Monate, kann ich also versuchen vorher aus dem Vertrag heraus zu kommen? Danke schonmal im Voraus. :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?