Ausstehender Urlaubsanspruch in Anrechnung gebracht! Was bedeutet das für mich?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das heißt, dass dein Arbeitgeber dich nach einer Kündigung beurlauben darf. Dein Urlaubsanspruch wird mit einer Freistellung von der Arbeitsleistung gleichzeitig abgebaut.

Doch, natürlich bekommst du die dir zustehenden Resturlaubstage. Wenn du bis zum Ende deines Arbeitsverhältnisses z.B. noch 4 Tage Urlaub übrig hast, dann darf dich dein Arbeitgeber früher nach Hause schicken, damit du noch deine 4 Tage Urlaub abbummeln darfst. Und diese 4 Tage bekommst du natürlich auch bezahlt.

Er kann auch sagen, dass du z.B. übernächste Woche die Urlaubstage nehmen sollst, aber dafür bis zum letzten Tag deines Arbeitsverhältnisses anschließend durcharbeiten musst.

nettchen77 27.01.2013, 20:02

Danke für die Antwort :-) Sehe ich auch so, nur mein Arbeitgeber NICHT!!! Es sind jetzt genau noch vier Tage bis zum 31.01 (Vertragsende). Sie wollen mir den Urlaub aber nicht geben, im gegenteil, mein freier Tag, den ich jede Woche habe, wurde mir gestrichen!!!!

0
critter 27.01.2013, 20:08
@nettchen77

Dann gibt es noch die Möglichkeit, dass du bis zum 31.1. durcharbeitest, weil dich dein Arbeitgeber anscheinend braucht :-), aber dann muss er dir die 4 Urlaubstage und deine vertraglich festgelegten freien Tagen mit dem Januargehalt auszahlen. Dafür zahlen er und du natürlich Steuer und Sozialangaben. Hast du ab 1.2. eine neue Arbeitsstelle, ist diese Nachzahlung mit Steuerklasse 6 abzurechnen. Achte bei der Sozialversicherungsbescheinigung auf das verlängerte Austrittsdatum!

1
nettchen77 27.01.2013, 20:17
@critter

Ich werde morgen NOCHMAL mit ihm reden, wie er sich das vorgestellt hat mit meinem Resturlaub. Wollte nur mal wissen, ob ich überhaupt Anspruch auf den Urlaub habe.

0
critter 27.01.2013, 20:21
@nettchen77

OB dir Urlaub zusteht, das ist ja wohl außer Frage. Du brauchst nur noch über das WANN mit ihm zu reden. Wenn du wirklich noch Urlaubstage übrig hast, muss er dir die auch geben. Für den Fall, dass er sich weigert, gehst du zum Arbeitsgericht, dort wirst du kostenlos beraten und man hilft dir dort kompetent.

1
nettchen77 27.01.2013, 20:34
@critter

Danke für den TIP mit dem Arbeitsgericht. Werde morgen berichten, wie wir uns geeinigt haben, wenn überhaupt :-)

0

Was möchtest Du wissen?