Aussprache "veo" in Spanisch?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

V und B werden am Satzanfang bzw. nach Verschlusslaut wie geschlossenes B ausgesprochen, nach offenen Lauten wie ein weniger stark verschlossenes B, welches schon ein bischen an ein W erinnern kann, was jedoch an sich nicht stimmt.

Bei veo veo kommt es drauf an, was vor dem ersten veo ausklingt. Wenn es nach einer Pause oder Verschlusslaut kommt, dann B. Das zweite veo folgt jedoch auf (ve-) o, ist also offener.

Der Unterschied:

Ein geschlossenes B hat die Lippen aneinandergedrückt. Diese sind fest verschlossen.

Ein offenes B hat die Lippen immer noch aneinandergedrückt, jedoch kommt etwas Luft durch.

Ein W würde im Gegensatz dazu mit den Zähnen des Oberkiefers auf der Unterlippe pronunziert werden. Die obere Schneidezähne befinden sich auf der Oberkante der Unterlippe. Diesen Laut gibt es im Spanischen nicht!

W ist wie K kein spanischer Buchstabe. W wird oft mit GU umschrieben, also im Vergleich zum W "zahnlose", eher mit zum pfeifen angespitztem Mund, welches ein weich ausgesprochenes GU hergibt, ohne G (also ohne Rachenschließung, aber mit diesem Anhauch eines G, also kein reines U). Way wird folglich Guay ausgesprochen. Früher wurden auch Namen wie Willy/Wilhelm eingespanischt (Guille/Guillermo), ebenso der Nachname Welling zu Huelín usw. usf. Und auch heute kann man online neben dem englischen Ausdruck wow auch guau lesen, ebenso wie ein Hund nicht Wau Wau bellt, sondern guau guau.

K wird dagegen traditionell mit qu oder c, je nach nachfolgendem Vokal gebildet, es gibt aber eingebürgerte Ausnahmen (z.B. kiosco).

Zurück zu V/B: Es darf auch auf keinen Fall wie ein F klingen, welches vielen Deutschen entweicht. Die oberen Schneidezähne befinden sich hier hinter der Unterlippe. Ein spanisches V oder B darf nie wie ein F klingen.

Also: bei V weder W noch F, kein wamos a la playa und es gibt auch keine Ficktoria.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von leoll
04.11.2016, 16:24

Da fällt mir spontan ein Zitat von Karl Valentin ein: "Ich heiße [Falentin], man sagt ja auch Volldepp und nicht Wolldepp". 

Danke für die ausführliche Erläuterung! So schwer ist die Aussprache gar nicht, ich denke, ich mache das intuitiv schon ganz gut. Habe mich bzgl. des Liedes nur sehr gewundert. 

1

Das V wird im Spanischen sehr weich ausgesprochen, fast wie ein B. Aber nicht ganz genauso, denn das B gibt es ja auch noch. Man muss sich erstmal daran gewöhnen, dann geht das recht einfach.

In der Version des Liedes ("Veo,veo"), die ich kenne, hört man das aber auch wenn man ganz genau hinsört. Allerdings ist der Unterschied minimal. Wie gesagt, es ist eher ein weiches V.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von billyMambo
04.11.2016, 16:59

B und V werden absolut gleich ausgespochen. Das sagt auch die Real Academia Española: "No existe en español diferencia alguna en la pronunciación de las letras b y v. Las dos representan hoy el sonido bilabial sonoro /b/."

Vida kling z.B. wie Bida. Und sehr viele Spanier haben Schwierigkeiten B und V in der Rechtschreibung zu unterscheiden, weil es gesprochen absolut gleichwertig ist.

1

Meines Wissens spricht man das v am Wortanfang NUR im kastilischen Spanisch wie /b/ aus.  In Lateinamerika oder auch schon in Andalusien oder den Kanarischen Inseln ist nach meiner Kenntnis diese /b/-Aussprache ungewöhnlich oder sogar völlig unüblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lewei90
04.11.2016, 14:59

Allerdings habe ich eine Zeit lang in Lateinamerika (Ecuador) verbracht, auch dort spricht man es eher Richtung B aus. Viele dort schreiben sogar oft  (fälschlicherweise) B statt V, weil sie nach Gehör schreiben.

0
Kommentar von billyMambo
04.11.2016, 16:51

Nein, auch dort sind B/V nach Verschlusslaut wie ein geschlossenes B.

Was höchstens sein kann, ist dass ein P leicht nach B klingt, lokal bedingt oder (ebenso lokal bedingt) ganz explosiv ausgesprochen wird.

Übrigens: Kastillisches Spanisch (castellano) ist kein Unterscheidungsmerkmal gegenüber Spanisch (español). Es wird beides hüben wie drüben verwendet, auch wenn es länderbedingt Vorzüge gibt. Castellano und español sind exakt das Gleiche, außer man mein explizit den kastillischen Dialekt im Spanischen und nicht Kastillisch/Spanisch.

Aber zw. Spanien und Lateinamerika gibt es bei diesem Thema keinen grundlegenden Unterschied, eher zwischen Mittelamerika (vermehrt español) und Südamerika (vermehrt castellano) bzw. sich Spanien verbunden fühlenden Provinzen (vermehrt español) und Regionen, wo es neben dem Spanischen eine Regionalsprache gibt (dort vermehrt castellano, da ja auch Baskisch, Galicisch und Katalanisch spanische Sprachen, also "español" sind).

Zum Unterscheiden müsste man (Iberisches-) Halbinsel-Spanisch (español peninsular) und lateinamerikanisches Spanisch (español latinoamericano) sagen.

1

Was möchtest Du wissen?