Aussprache "That's the". Wer kanns?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann es. ;-) Bin Ami.

Um es zu üben, probiere mal "that's thee" auszusprechen.

Es geht alles um die Phonetik.

Wenn ich mal "that's the" ausspreche, bewegt sich meine Zunge wenig zwischen Gaumen und Zähne.

Ich glaube "th" ist ein Stopp-Laut, aber "s" wir aspiriert.

Tricky ist es allemal. Das "s" ist wie ein "zischen" zwischen den zwei "th's".

;-)

Gute Frage!

It works !!! :) Thanks a lot.

0

"Das Problem ist, dass meine Zunge bei dem "S-Laut" relativ weit hinten am vorderen Gaumen aufliegt "

Das stimmt nicht. Deine Zunge liegt im Moment der S-Artikulation nicht auf dem vorderen Gaumen auf, sondern nirgendwo. Deine Zungenspitze befindet sich ganz in der Nähe der unteren Schneidezähne, während die Zunge so ein zwei Zentimeter weiter hinten eine Enge oben in der Nähe des Zahndamms bzw. der oberen Schneidezähne bildet. Beim Sprechen von "ts" wie in "Zeit" beginnt die Artikulation dagegen mit einem echten Zungenkontakt ("t-").

MACH kleine Pausen zwischen "s" und "th", ohne dich zu beeilen, und konzentriere dich nur darauf, sowohl das "-s" als auch das "th" vernünftig zu artikulieren. Die Geschwindigkeit kommt dann schon von allein.

Das "th" muss auch ganz und gar nicht so artikuliert werden, dass die halbe Zunge aus dem Mund hängt... Das könnte in deinem Fall auch ein Fehler bzw. Trugvorstellung sein.

"Deine Zunge liegt im Moment der S-Artikulation nicht auf dem vorderen Gaumen auf, sondern nirgendwo."

Dann mache ich irgendetwas von Grund auf falsch. Meine Zunge berührt den vorderen Gaumen nicht ganz mit der Spitze, jedoch berührt sie diesen bei der S-Artikulation definitiv..

0
@PeterLustigx3

Bist du ganz sicher? Nicht jeder Mensch hat bei den verschiedenen Lauten millimetergenau die gleiche Position inne (also mit den Artikulationsorganen) und außerdem unterscheidet sich natürlich auch die Anatomie leicht von Mensch zu Mensch.

Bei einem deutschen "s" wie in "lassen" den Gaumen wirklich zu berühren, also richtig Kontakt herzustellen wie z.B. mit der Zungenspitze bei "L", ist aber wirklich ungewöhnlich.

Bei diesen Konsonanten berührt deine Zunge auf jeden Fall den Gaumen (dann kannst du mal gefühlsmäßig vergleichen):

k, g, l, n, "ng" ("fangen"), t, d

(bei "t" und "d" und "l" ist es nicht der Gaumen, sondern der Zahndamm)

0
@laserata

Okay, was ich als "vorderer Gaumen" beschildert habe ist der Zahndamm. Bitte entschuldigen sie, die Anatomie des Menschen ist mir anscheinend nicht so genau geläufig ;)
Da der Laut aber durch die Berührung mit diesem erfolgt, fällt es mir trotzdem schwer direkt danach ein "th" zu sprechen.

0
@PeterLustigx3

Der s-Laut entsteht nicht durch Berührung des Zahndamms, sondern durch Bildung einer Enge in diesem Bereich. Wenn man die Zunge wie bei einem T wirklich da dranlegen würde, würde man (wie beim T) den Luftstrom plötzlich stoppen, man könnte also gar nicht mehr (durch den Mund) ausatmen, was ja beim S abläuft.

Deswegen zweifel ich immer noch, dass bei dir die Zunge wirlkich am Zahndamm anliegt, wenn du "s" sprichtst. Aber wie dem auch sei, das in meiner ersten Antwort Gesagte gilt nach wie vor.

0

Ich hab zwar keine Tipps wie du das loswirft, kann dir aber vielleicht die "Angst" nehmen. 

Anders als im Deutschen gibt es im Englischen ca 1000000000 Akzente, die alle unterschiedlich sind und trotzdem verstanden werden. Menschen, die Englisch als Muttersprache sprechen sind da auch bedeutend lockerer als deutsche.

Achso, und schau einfach paar Filme und Serien auf englisch, dadurch wird Akzent schnell besser

Von "Angst" kann keine Rede sein. Meine beste Freundin ist Britin und mit ihr rede ich nur auf Englisch (und wenn es Nachts um 4 sein sollte und wir total betrunken sind..). Es ist nur meine größte "Schwäche" in der Sprache, die jetzt wo ich Spanisch lerne erneut wiederkehrt - Ich möchte es einfach abschalten.
Außerdem will ich nächstes Jahr die C1- Prüfung bestehen ;)

0

Was möchtest Du wissen?