Aussprache: Ladislav Nagy

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Naatsch ist ungef. richtig bzw. ein weiches "d" am Ende. Kling ähnlich wie ein italienisches "z".

Kommt aus dem Ungarischen. Nicht verwunderlich in der Slowakei. Sie haben viel Vermischung mit dem Nachbarland auch noch wegen der KuK Zeit. "Ungarisch" schreibt sich auf Ungarisch "magyar" gelesen "madzjar". Also analog in "Nagy".

Nun, ich kenne den Spieler Ladislav Nagy von seiner Zeit bei den L.A. Kings und habe viele Spiele von ihm gesehen. US - Moderatoren sprechen ihn mal "Nädschie" mal "Naasch" mal "Nägie" aus. Die haben sich da auch nicht wirklcih geinigt. Bei ihm muss man wissen, er ist Slowake. In der slowakischen Sprache würde man es so aussprechen, wie mal es liest, nämlich "Nagy", die y spricht man wie ein "weiches" i und würde es vllt etwas langziehen. Der Name Nagy, stammt jedoch aus Ungarn und es gibt gerade in der Slowakei eine ungarisch Sprachige Minderheit an Magyaren also Ungarn, die jedoch die slowakische Staatsangehörigkeit besitzen, da die Slowakei ähnlich wie die Tschechei ein VielvölkerStaat ist. Im Ungarischen schließe ich mich meinem Vorredner an würde man den Namen "Naatsch" oder vielmehr "Naadsch" aussprechen. Bleibt nur noch die Frage, wie es der gute Ladislav selber hält. Tendeziell ist beides richtig.

Gruß

Marcus

Die MInderheit in der heutigen Slowakei, war mal die Führung. Der heutige Teil der Slowakei gehörte mit der Zips zum Königreich Ungarn und in der ZIPS lebten viele Deutsche seit Jahrhunderten, besonders auch aus der Pfalz. Die Städte hießen auch Deutschendorf (heute Poprad) Georgenberg, Käsmark, Leutschau. Daher auch die Zipser Burg - deutsche Ritter waren dort. Nach 1918 änderte es sich.

Ich kenne genannte Person nicht, allerdings habe ich einen Mitschüler mit dem Nachnamen "Nagy" und er wird tatsächlich wie "Naa(t)sch" ausgesprochen ^^

Was möchtest Du wissen?