Aussitzen im Trab verbessern?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

 - Lockere Hüfte ( nicht zu verwechseln mit Taillie, das Hüftgelenk sitzt da, wo deine Beine anfangen), quentlos Vorschlag ist auch gut: rückwärts "Radfahren", was du auch erst mal im Schritt üben kannst.

- vor dem Reiten  Gymnystik machen; lockere Fußgelenke und lockeres Genick sind wichtig, damit die Bewegung durch den ganzen Körper schwingt.

- beim Reiten hält man sich so wenig fest wie auf dem Schwebebalken. " Gleichgewichtssitz " heißt das Geheimnis. So lange du dich irgendwo festhalten oder mit dn Beinen ankrallen willst, wirst du immer ( verzeih den Vergleich😉)  wie ein festgezurrter Kartofflesack auf dem Pferderücken herumholpern.

- schau mal unter ähnlichen Fragen. Es gibt hierzu unzählige... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einmal solltest du dran gezielt mit deinem Reitlehrer arbeiten, am besten ein paar Sitzlongenstunden nehmen. 

Es gibt aber auch Übungen, die du zuhause machen kannst, einerseits zur Stärkung der Rumpfmuskulatur, andererseits zur Rücken- und Beckenmobilisation... :)

Yoga ist auch zu empfehlen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Reitlehrerin hat zu mir immer gesagt, wenn ich ein bisschen ,,gehüpft " bin, dass ich weiter hinten im sattel und nicht zu weit vorne sitzen soll. Bei dir kann aber auch das Problem sein, das du auf deinen Oberschänkel und nicht auf deinem Po sitzt. Damit mein ich, dass du dein Gewicht vielleicht zu weit nach vorne verlagerst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass den Turnier-reifen Sitz bitte mal aus dem Kopf - denn die großen Dressurreiter machen es mehr als schlecht vor mit schiebenden Hüfte, krallenden Beinen, Fester Hand, festem Rücken und Rücklage.

Das Bein soll locker aus der Hüfte heraushängen - das geht aber nur, wenn die Hüfte auch locker ist.

Ganz blöd gesagt: Atmen reicht. Sitz einfach ohne zu verkrampfen. Die Hüfte bewegt sich abwechselnd links und rechts herunter, der Rückenbewegung angepasst.

Die Hüfte bewegt sich dabei nur ganz wenig vor und zurück.

Am besten verbessert du deinen Sitz entweder mit einem vernünftigen Trainer oder einer erfahrenen Person.

Wenn du zufällig aus der Region Düsseldorf kommst, kann ich dir auch helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hatte ganz am Anfang als ich mein Pony bekommen habe ziemliche Schwierigkeiten sie aussitzen, weil sie damals einfach noch so einen extremen Pony-Nähmaschienen-Trab hatte (wenn du weißt, was ich meine :-D). Vor allem der Galopp war echt schwierig und ich bin ab und zu ziemlich gegen die Bewegung gegangen und wenn man sowas einmal anfängt, dann kommt man da auch schwer wieder raus. Dann wurde mir gesagt ich soll einfach mal wenn ich z.B. alleine reiten gehe im galopp die Augen schließen und einfach mit der Bewegung mitgehen. Als ich das einmal gemacht habe und mich wirklich nur mit geschlossenen Augen mitgenommen lassen hab, hab ich sie im Galopp wieder super sitzen können. Vielleicht hilft dir das ja auch im trab besser sitzen zu können und du "fliegst" nicht mehr so aus dem Sattel. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen :-) 

Achso, ansonsten hilft ohne Bügel reiten natürlich auch super! Vielleicht klappt die vorher beschriebene Übung dann auch noch besser, weil keine Steigbügel mehr da sind, die das ganze noch beirren könnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hatte ganz am Anfang als ich mein Pony bekommen habe ziemliche Schwierigkeiten sie aussitzen, weil sie damals einfach noch so einen extremen Pony-Nähmaschienen-Trab hatte (wenn du weißt, was ich meine :-D). Vor allem der Galopp war echt schwierig und ich bin ab und zu ziemlich gegen die Bewegung gegangen und wenn man sowas einmal anfängt, dann kommt man da auch schwer wieder raus. Dann wurde mir gesagt ich soll einfach mal wenn ich z.B. alleine reiten gehe im galopp die Augen schließen und einfach mit der Bewegung mitgehen. Als ich das einmal gemacht habe und mich wirklich nur mit geschlossenen Augen mitgenommen lassen hab, hab ich sie im Galopp wieder super sitzen können. Vielleicht hilft dir das ja auch im trab besser sitzen zu können und du "fliegst" nicht mehr so aus dem Sattel. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ladyiris
09.08.2016, 06:46

Huch, tut mir leid, irgendwie hat mein Handy gespinnt und jetzt sind es plötzlich zwei Antworten :-$

0

Du musst die Trabtritte deines Pferdes dynamisch abfedern. Und zwar über die Hüfte durch Mitschwingen und über die Absätze durch Abfedern.
Du musst dir vorstellen, du fährst auf deinem Pferd im Trab rückwärts Fahrrad. Diese Bewegung machst du nur mit der Hüfte und ohne (!) die Gesäßmuskeln anzuspannen.
Das musst du folgendermaßen machen:
Sobald dein Pferd mit dem linken Vorderhuf abfußt, hebst du deine rechte Hüftseite und umgekehrt. Das -im richtigen Rhytmus- ist ein bisschen wie rückwärts fahrradfahren (siehe oben).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
09.08.2016, 08:23

Guter Vorschlag - allerdings ist es besonders auf einem pony, nicht ganz einfach, sich am Vorderbein zu orientieren, und sorgt fur ein gesenktes Haupt, was das Genich starr macht. Einfach mal fühlen, wie  einem das Pferd durch die leichte rechts - links - Bewegung dieses " Radfahren" anbietet.

Vielleicht auch mal zum erfühlen lernen auf ein großes Pferd sitzen, da ist die Bewegung deutlicher.

0
Kommentar von quentlo
09.08.2016, 13:57

Genau

0

Beinmuskeln aufbauen! Google die Übungen für Oberschenkelmuskeln die du zuhause machen kannst!

Und auch viel ohne Sattel reiten finde ich sehr nützlich dabei, denn dann "musst" du dich automatisch mehr mit den Beinen festhakten 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stracciatella33
08.08.2016, 23:11

Falsch - beim Aussitzen soll man sich nicht mit den Beinen festkrallen!

5
Kommentar von quentlo
08.08.2016, 23:32

Genau!

0

Was möchtest Du wissen?