außerordentliche Kündigung von Arbeitnehmer

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Neuer Job sehr rar, habe 1,5 Jahre danach gesucht -Gehaltssteigerung von 25% -massive Erhöhung der Lebensqualität durch Wegfall von Schicht- und Nachtarbeit, sowie Arbeit an Wochenenden und Feiertagen Gesprächstermin ist ausgemacht, würde gerne wissen ob das als wichtige Gründe durchgehen würde.

ich glaube kaum das die genannten Gründe dafür ausreichen.

Es sind eher betriebsinterne Probleme bzw, wichtige Gründe auf die sich der § bezieht, z.B. Mobbing oder der Arbeitgeber zahlt unregelmäßig Lohn usw.

Das geht nicht als wichtiger Grund für eine Fristlose durch.

Fristlos geht wenn es dem Vertragspartner nicht mehr zuzumuten ist das Arbeitsverhältnis zu erfüllen. zB wenn der Chef Dich verprügelt, Dich bestiehlt , Dich sexuell belästigt.

Das geht nicht als wichtiger Grund für eine Fristlose durch.

Genau so sieht es aus.

0
@Hexle2

... und wenn schon - ich würde eiskalt zum 31.03. kündigen und gehen!

Dann müsste der Arbeitgeber Klage erheben. Ob er dies tun wird, ist fraglich, denn es bringt ihm (außer einer evtl. Genugtuung) nichts. Und ob der Richter das nicht genau so wie der Fragesteller sieht, ist auch noch nicht raus!

Fazit: Ich würde mich auf die neue Stelle konzentrieren und die Sache auf mich zukommen lassen...

0
@Nightstick

Dann müsste der Arbeitgeber Klage erheben. Ob er dies tun wird, ist fraglich, denn es bringt ihm (außer einer evtl. Genugtuung) nichts.

Könnte z.B. Schadenersatz fordern. Nicht ohne Grund gibt es eine Kündigungsfrist.

Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bietet es die Möglichkeit sich dann auf die Situation einzustellen.

0
@johnnymcmuff

Das ist mir natürlich bekannt - ich würde das Prozessrisiko (im Hinblick auf die vermeintlich bessere Stelle) auf mich nehmen.

Die Arbeitgeber nehmen im Umkehrfall auch keine Rücksicht. Und auf der anderen Seite ist kein Mitarbeiter unersetzbar. Hier müsste der Ex-Arbeitgeber im Streitfall schon einen konkreten Schaden nachweisen...

0
@Nightstick

Hier wurde nach der gesetzlichen Grundlage gefragt.

Ich kann keine Ratschläge geben wenn ein AN fristlos gekündigt wird und gleichzeitig zu einer Fristlosen raten wenn es denn passt. Das ist doppelzüngig.

So beendet man kein Arbeitsverhältnis. Ganz davon abgesehen hätte ich als Personalchef wenig Interesse jemanden einzustellen der keine Verträge einhalten kann.

0
@Maximilian112

Im "richtigen" Leben kann man sich leider nicht immer 100%-ig gesetzeskonform verhalten. In diesem Fall könnte es nämlich u.U. dazu gelangen, dass er seinen neuen Job verliert.

Außerdem heißt die Devise: Mut zur Lücke :-))

0

Was möchtest Du wissen?