Aussentür zu mauern

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Als Feuchtigkeitssperre einen Dachpappenstreifen auf den Boden legen. Etwas Mörtelpulver aufstreuen und dann aufmauern. Im Verbund mauern, d.h. mit einem halben Stein anfangen, einen ganzen usw. und die zweite Reihe mit einen ganzen Stein anfangen. Die Verbindungsfuge zweier Steine muss immer mit einem ganzen Stein darüber "überbrückt" werden. Nicht vergessen, dass die Mauer einen Zentimeter hinter der Wandflucht liegt, falls du noch Verputzen willst. Mit einer Richtschnur oder einem Brett arbeiten, damit das schön senkrecht wird.

Gutes Gelingen!

HTH

G imager

Ich würde nicht nur am Boden eine Bitumenpappe einlegen ( auf seitlichen Überstand achten) sondern auch nach der ersten Schicht nochmal. Denn steht das Wasser ein paar Zentimeter hoch hilft dir die Pappe am Boden nicht viel, da sich der Stein durch Kapillarwirkung vollsaugt. So hast du die Feuchtigkeit maximal bis zur ersten Steinschicht.

Frostsicheres Fundament nicht vergessen und Sperre gegen Kapillarfeuchtigkeit einbauen. Diese Sperre muss ganz unten hin, also knapp über Bodenplatte.

Wenn Gartenhütte aus Holz nicht mauern; sonst neue Wand links und rechts in alte Mauer einbinden.

erst eine Mörtelschicht aufziehen,dann Mauerwerkssperre verlegen,dann wieder Mörtelschicht,dann erste Reihe mauern,dann wieder Mörtelschicht,dann wieder Sperre,dann wieder Mörtel dann zweite Reihe mauern OKAY !!!

Wollelan

Leg auf dem Boden ein passendes Stück Teerpappe aus und darauf fängst du an zu mauer....

Und dann fällt sie um!!

0
@Seehausen

wie soll die denn umfallen, sie wird ja schließlich mit den beiden Wänden rechts und links vermauert bzw. verbunden, dann müßten ja überall die gemauerten Wände umfallen...

0

Was möchtest Du wissen?