aussehens eines utahraptors (Dinosaurier)?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In einer der Antworten hast du kommentiert, dass dich vor allem die Fellfarbe interessiert. Diese Frage kann dir aber niemand beantworten. Zuerst einmal, weil der Utahraptor gar kein Fell trug. Aber möglicherweise - sogar sehr wahrscheinlich - trug er ein Federkleid. Utahraptor war nämlich ein Deinonychosaurier und gehörte damit zu der Gruppe von Dinosauriern, die am engsten mit den Vögeln verwandt war. Genau genommen SIND Vögel sogar lebende Deinonychosaurier.

Welche Farbe das Federkleid jedoch hatte, kann man leider nicht mehr rekonstruieren. Von Utahraptor wurden nur teile des Schädels, die Krallen, ein Schienbein und einige Rückenwirbel gefunden. Die Federn sind nicht überliefert, also kann man sie nicht auf Pigmentzellen untersuchen. Dies ist bei anderen Dinosaurier aber schon gelungen: der kleine chinesische Sinornithosaurus, ein Verwandter des Utahraptor, hatte zum Beispiel rote, braune, orangene und schwarze Federn, wie man im Fossil nachweisen konnte. Ob Utahraptor ähnlich gefärbt war, lässt sich aber nicht sagen, da er erstens sehr viel größer war (geschätzt sieben Meter) und einen anderen Lebensraum bevorzugte. Die Farbtöne des Sinornithosaurus sprechen für einen Waldbewohner, und tatsächlich hat er wahrscheinlich auf Bäumen gelebt und konnte vielleicht sogar gleitfliegen. Utahraptor war dafür jedoch viel zu schwer. Als eines der gefürchtetsten Raubtiere seiner Zeit könnte Utahraptor auch auffälliger gefärbt gewesen sein, vielleicht wie ein Adler oder ein Falke.

Wenn du also im Internet nach Bildern suchst, dann entstammen die Ergebnisse dort einfach nur der Fantasie der Künstler, genau sagen, wie das Tier aussah, kann dir jedoch niemand. Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner Antwort helfen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Utahraptor ist eine Gattung fleischfressender Dinosaurier aus der Gruppe der Dromaeosauridae. Utahraptor ist lediglich durch sehr fragmentarische Überreste bekannt, die im östlichen Utah (USA) entdeckt wurden und in die Unterkreide (Barremium) datiert werden.

Mit einer Länge von schätzungsweise 7 Metern ist Utahraptor der größte bekannte Dromaeosauride. Diese Gattung wurde 1993 von James Ian Kirkland, Robert Gaston und Donald Burge wissenschaftlich beschrieben, die einzige Art ist Utahraptor ostrommaysorum. Wegen seiner Größe gehört Utahraptor zu den in populären Darstellungen am häufigsten rezipierten Dromaeosauriden.

Utahraptor wird von Kirkland und Kollegen auf eine Länge von etwa 7 Metern und ein Gewicht von 500 kg geschätzt. Eine ähnliche Größe erreichte unter den Dromaeosauriden lediglich Achillobator aus der Oberkreide der Mongolei, der auf eine Länge von knapp 5 Metern geschätzt wird. Am häufigsten sind Krallen fossil überliefert. Wie andere Dromaeosauriden zeigte Utahraptor eine vergrößerte Sichelkralle an der inneren Zehe. Diese ist durch ein 22 cm langes Fossil überliefert; rekonstruiert war sie wohl 24 cm lang. Kirkland und Kollegen beschrieben vermeintliche Handkrallen, die groß und deutlich dünner seien als bei allen anderen Dromaeosauriden, weshalbsie als Waffen zum Schneiden besser geeignet gewesen wären. Später stellte sich jedoch heraus, dass es sich bei diesen Krallen tatsächlich um Fußkrallen handelte.

Vom Schädel ist das Zwischenkieferbein (Prämaxillare) bekannt. Kirkland und Kollegen beschrieben ein Tränenbein (Lacrimale), dieses entpuppte sich später jedoch als das Postorbitale des Nodosauriers Gastonia.[3] Das paarige Zwischenkieferbein, ein zahntragender Knochen, der vor dem Oberkiefer (Maxilla) liegt, trägt vier Zähne auf jeder Seite, wie bei anderen
Dromaeosauriden. Nur zwei Zähne sind zum Großteil erhalten: Der erste Zahn ist in 31 mm, der zweite in 45 mm Länge erhalten. Bei den meisten anderen Dromaeosauriden sind die Dentikel (Zähnchen) auf der vorderen
Schneidekante der Zähne deutlich kleiner und zahlreicher als auf der hinteren; bei Utahraptor ist dieser Unterschied jedoch nur geringfügig. Die Dentikel sind anders als bei anderen Dromaeosauriden einfach und stumpf; ähnliche Dentikel finden sich lediglich bei Dromaeosaurus. Die Dentikel von Dromaeosaurus sind aber proportional größer. Es sind drei Schwanzwirbel bekannt. Die Wirbelkörper waren platycoel, also auf einem Ende eben, auf dem anderen konvex. Die Wirbel zeigen, dass der Schwanz wie bei den meisten anderen Dromaeosauriden durch rutenartige Wirbelfortsätze verstärkt wurde (verlängerte Post- und Präzygapophysen und Chevronknochen). Das Schienbein ist gerade und massiv, was auf ein kräftiges Bein hindeutet. Kirkland und Kollegen spekulieren, dass diese Anpassung dazu diente, die Sichelkralle möglichst kraftvoll einsetzten zu können.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarkusPK
22.01.2017, 18:23

Copy-Paste aus Wikipedia? :-D

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?