Ausschlagungsfrist des Erbes anfechten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Annahme der Erbschaft kann angefochten werden. Aber das ist nur erfolgsversprechend, wenn ein Anfechtungsgrund vorliegt. Beachte, dass auch hier eine sechswöchige Frist ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes besteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Ausschlagungsfrist ist gesetzlich geregelt und kann nicht angefochten werden. Anfechten kann man höchsten eine Entscheidung darüber ob fristgerecht ausgeschlagen wurde.

Die Frist beginnt, wenn der Erbe vom Erbfall und den Grund der Berufung Kenntnis erlangt hat.

Weil der Brief verspäten ankam und ich in nicht mal zwei Wochen keinen
Termin bekam. Auch der Antrag auf Fristverlängerung wurde abgelehnt.

Die Frist kann nicht auf Antrag verlängert werden. Einen Termin brauchen sie beim Nachlassgericht aber nicht, sie können einfach hingehen und ausschlagen. Sie brauchen dazu ihren Personalausweis und müssen klar bennenen können wessen Erbe sie ausschlagen. Termine sollte sie nur machen, wenn der Fristablauf nicht im Raum steht.

Sofern sie erst durch den Brief Kenntnis erlangt haben, beginnt die Frist mit den Erhalt des Briefes.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 708090
04.09.2016, 20:53

War mehrfach da aber wurde wieder weg geschickt.Man bestand immer auf einen Termin. Es war einfach nichts zu machen in der kurzen Zeit :( .

0
Kommentar von 708090
19.10.2016, 03:05

Stimmt nicht ganz...es gibt inzwischen Behörden bei denen du nicht einfach so hingehen kannst.Man verwies mich auf einen Termin.... und da geschlamt wurde und ich keinen Termin zugechickt bekam,auch Umstrukturierungen im Hause waren, wurde meine Anfechtung der Auschlagungsfrist anerkannt und der Fiskos hat geerbt ;).

0

Das Erbe kann binnen einer Frist von 6 Wochen ausgeschlagen werden. Die Frist beginnt, sobald der Erbe Kenntnis von dem Tod des Erblassers und Kenntnis über sein Erbrecht erlangt hat. Ist diese 6 Wochenfrist verpasst, so kann ausnahmsweise noch ausgeschlagen werden, wenn der Erbe quasi berechtigterweise davon ausgehen durfte, dass er kein Erbe geworden ist. Allerdings gilt auch hier die Frist von 6 Wochen. Schau mal hihttp://www.recht.help/erbrecht/erbausschlagung/anfechtung/ung/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?