Aussagen von großen Politikern zum Thema Abtreibung?

5 Antworten

Grundsätzlich sollte neben den Grundsatzprogrammen auch noch das letzte Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Kenntnis genommen werden:

http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv088203.html

Interessant ist, dass sich vermutlich kein Politiker trauen würde, das zu sagen, was in dem Urteil steht, obwohl es die geltende Rechtslage ist (womit sich jeder Politiker und jede Partei, die sagt, die aktuelle Regelung sei in Ordnung dem quasi anschließt); als teaser:

"
1.
Das Grundgesetz verpflichtet den Staat, menschliches Leben, auch das
ungeborene, zu schützen. Diese Schutzpflicht hat ihren Grund in Art. 1
Abs. 1 GG; ihr Gegenstand und - von ihm her - ihr Maß werden durch Art. 2
Abs. 2 GG näher bestimmt. Menschenwürde kommt schon dem ungeborenen
menschlichen Leben zu. Die Rechtsordnung muß die rechtlichen
Voraussetzungen seiner Entfaltung im Sinne eines eigenen Lebensrechts
des Ungeborenen gewährleisten. Dieses Lebensrecht wird nicht erst durch
die Annahme seitens der Mutter begründet.


2. Die Schutzpflicht für das ungeborene Leben ist bezogen auf das einzelne Leben, nicht nur auf menschliches Leben allgemein.

3. Rechtlicher Schutz gebührt dem Ungeborenen auch gegenüber seiner Mutter.
"

Aber allgemein wird man von kaum einen Politiker eine Äußerung finden, noch viel weniger eine, in der darauf eingegangen wird, dass die Grundrechte, auf deren Schutz die Politiker dann wenn endlich der lang ersehnte Ministerposten da ist per Eid verpflichtet werden, für die ungeborenen die Menschenwürde und das Recht auf Leben umfassen.

Das Thema ist in der pollitischen Diskussion abgehakt.

Aussagekräftig ist lediglich noch das, was jeder überdeutlich vor Augen haben kann, sofern er hinschaut:

Zuerst kam die Legalisierung Abtreibung, darunter auch die Abtreibung aus sozialen Gründen.

Dann kam eine Zeit eskalierender Wohnraumvernichtung und/oder das Verscherbeln von Wohnraum an Spekulanten, mit dem Ergebnis, daß so etwas nicht zu "mehr Kinder" motiviert.

Dann kam der zunehmende Sozialabbau, verbunden mit immer mehr unternehmerseitig verursachter Ellenbogenmentalität im Arbeitsmarkt, der zusätzlich viele Frauen zur Abtreibung motiviert.

Dann kam die Idee auf, mittels Integrationsmaßnahmen dem zu wenig an Nachwuchs entgegenzuwirken, was jedoch die Probleme verschlimmert, weil die sinnmachenden sonstigen Umstände (bezahlbarer Wohnraum, streßfreieres Leben, genügend Arbeitsplätze) nicht mehr zur Verfügung standen.

Setzt man nun diese und ähnliche Punkte in bezug zu dem, wer diejenigen Politiker sind, die maßgeblich für die wichtigsten Entwicklungen sind (die übrigen sind nur Abnicker), und wohnin die meisten dieser Politiker gehen, wenn sie innerhalb der Politk verschlissen sind, dann lassen sich auch daraus die Gesinnungen und die weiterhin verfolgten Ziele der Politik hochrechnen.

Bitte Nägel mit Köpfen machen:

Wer streckt hinter der Verschwörung?

Denn erstmal ließe sich das alles auch mit Kurzsichtigkeit, Opportunismus, Ignoranz gegenüber der Sache und/oder Dummheit erklären ohne dass es irgendeines Planes dahinter bedarf.

0
@carn112004

Es gibt keinen Grund, hier eine neue Verschwörungstheorie zu unterstellen. Daß inzwischen so viele Menschen ein Handy haben, liegt ja auch nicht daran, daß sich die ganze Menschheit verschworen hat, sondern ebenfalls nur daran, daß Möglichkeiten eröffnet wurden, auf die dann auch alle zugegriffen haben.

Es ist aber so, daß es überall auch spezielle Interessengruppen gibt. Nur dadurch, daß eine Interessengruppe von den Möglichkeiten Gebrauch macht, während andere wegen Mangels an Bedarf oder Interesse darauf verzichten, leite ich auch keine Verschwörung ab, sondern im angesprochenen Fall lediglich fragwürdiges Verhalten Gleichgesinnter.

Ob man das nun als Verschwörung ansieht oder nicht, ist aber letztlich zum Teil auch Geschmacksache. Mich interessiert da im Wesentlichen nur, was passiert und welche Folgen es hat.

0

Darüber wird nicht mehr diskutiert. Es gibt das Gesetz und alle sind zufrieden damit. Da wird nichts mehr diskutiert. Außerdem muss ja niemand abtreiben, der das nicht will. Das muss jeder für sich entscheiden.

Warum ist Abtreibung so ein Tabu?

Liebe Community,

momentan schreibe ich an meiner Seminararbeit zum Thema Abtreibung und soll dazu die Gesellschaft befragen. Ein Punkt davon wäre, wieso man eigentlich heutzutage nicht über Abtreibung sprechen kann, obwohl es doch straffrei ist? Wieso schämen sich alle Frauen dafür? Warum meint man, die Freunde und Familie haben kein Verständnis für die Lage? Oder kennt ihr noch ganz neue Gründe? Bin für jede Antwort dankbar! Natürlich mache ich eine vollständige Umfrage in verschiedenen Städten, möchte hier nur einige Meinungen schon mal hören :)

Liebe Grüße und ein dickes Dankeschön an alle, die mitmachen!

...zur Frage

Wieso beteiligen sich die in Deutschland lebenden Muslime nicht an Lebenrechtsdemonstrationen ?

Im Islam ist Abtreibung ja zwar z.T. , je nach Auslegung, in frühen Stadien erlaubt, aber dennoch ist doch auch der Islam, soweit ich weiß, eine Religion, die Abtreibung grundsätzlich verurteilt und diese als moralisch verwerflich aufdeckt. Dann sollten doch aber auch Muslime an Demonstrationen von Lebensschützern teilnehmen oder sich auf andere Art und Weise gegen das Unrecht der Abtreibung engagieren. Wieso tun dies viele nicht ? Denn, wenn es um andere Themen geht, vor allem den eigenen Machtausbau, ist der Islam ja so ziemlich die letzte Religion, die nicht auch auf Staat und Gesellschaft , auch auf säkulare ( oder heutzutage regelrecht atheistische) Staaten und Gesellschaften Einfluss nehmen möchte.

...zur Frage

Gibt es eigentlich in Ostdeutschland prozentual mehr Abtreibungen als in Westdeutschland?

Könnte ich mir gut vorstellen, weil Ostdeutschland so stark atheistisch geprägt ist. Ich nehme mal an, im Westen gibt es weniger Abtreibungen, nicht nur, weil dort noch mehr Menschen Christen sind, sondern auch, weil fast alle Muslime in Westdeutschland wohnen, und die sind ja auch gegen Abtreibung. Gibt es da eigentlich solche Statistiken, wo Abtreibungen regional gegliedert werden ? Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass es in Berlin die meisten und in Bayern die wenigsten Abtreibungen gibt.

...zur Frage

Werbeverbot für Abtreibung?

Hallo Leute,
Was haltet ihr vom Werbeverbot für Abtreibung? Ist ja ein aktuelles Thema, findet ihr das Gesetz sollte abgeschafft werden oder nicht und warum?

Danke schon mal für Antworten!

...zur Frage

Ist Eugenik moralisch falsch?

Ich würde sagen ja, vor allem Dinge wie Zwangsterilisierungen und ähnliche schlimme Dinge. Also unfrewillig. Oder ist Eugenik und Geburtenkontrolle nötig? Ich denke nicht. Jedenfalls ist es moralisch falsch. Hinzu kommt, dass Eugenik of rassistisch ist. Aber ist Eugenik immer falsch?

...zur Frage

Wieso sind die Grünen Abtreibungsbefürworter?

Das ist doch eigentlich total paradox, einerseits für Tierschutz, Umweltschutz und Naturschutz und gegen Gewalt und Diskriminierung zu sein, andererseits sich aber für Abtreibungen einzusetzen. Denn Abtreibungen sind doch eigentlich so ziemlich das Gegenteil von bio, öko und Natur. Klar, da wird dann immer mit dem "Selbstbestimmungrecht der Frau" argumentiert. Aber, wenn man bio und öko und für die Natur ist, sollte man doch Abtreibung gegenüber eher sehr kritisch eingestellt sein, oder? Wenn man ein Naturfreund ist, müsste man dann nicht eigentlich für das Leben (pro life) sein? Sollte man dann nicht eher Frauen darin unterstützen, sich für ihr Kind zu entscheiden, anstatt darin, sich für eine Abtreibung zu entscheiden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?