Ausnahmen beim fasten?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es muss erstmal Medizinisch abgeklärt werde, warum er Kopfschmerzen bekommt (ich denke mal das liegt daran, das er nicht genug Wasser Morgens Trinkt, vor dem fasten). 

Es gibt natürlich ausnahmen beim Fasten, wenn die Person eine Krankheit hat die ihm das Fasten nicht ermöglicht, weil er damit dann seinen eigenen Körper schaden würde. 

Wenn das nicht der Fall ist, dann gibt es auch keine Ausrede nicht zu fasten. Deshalb soll er zum Arzt gehen und abklären, warum er diese Kopfschmerzen hat, den wen es, ich sag mal, normale (zu wenig Wasser getrunken) Kopfschmerzen sind, dann ist es natürlich kein Grund nicht zu Fasten.


Edit :Nebenbei, kann einem auch übel werden, wenn man nicht isst, das ist aber auch normal beim Fasten.


Gruß 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aldona55
04.06.2016, 22:51

Er trinkt sehr viel Wasser aber bei ihm ist es so. Wenn er etwas isst wie z.B eine Banane dann gehen seine Kopfschmerzen weg aber nicht durch Wasser trinken sondern durch essen.

0

Esselamu alejkum
Wenn er körperlich nicht in der Lage ist zu fasten muss er es nicht tun .
Falls sein Problem aber ein rein psychisches Problem ist ist dies keine Ausdrede .
Falls er körperlich nicht in der Lage ist sollte er für jeden versäumten Tag einen armen speisen .
Möge Allah s.w.t es ihm leicht machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann sein, dass er eine Krankheit hat.. Ihr müsst auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Also nur Krankheiten wie z.B Diabetes oder so oder wegen problematischen Blutdruck ..Krankheiten, die dich hindern zu fasten ist ein Ausnahmefall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, so weit ich weiß, darf man in der Muslimischen Religion, nichts machen was einem schadet. Und dadurch, dass er dann Schmerzen hat, schadet er sich ja. Außerdem, denke ich, dass man das auch nur so gut wie möglich machen soll. Und wegen Medizinischen Gründen würde ich auch mal zum Arzt gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aldona55
04.06.2016, 23:15

Ja das stimmt und er ist auch dünn und wenn er fasten würde, würde er untergewichtig sein, denn im Fasten nehmt man ab und es würde ihm dann schaden. Die Kopfschmerzen gehen nur weg wenn er was isst, ich glaube das bei ihm so ist das er hält oder sein Gehirn sehr dringlich denn Bedürfnis hat nach Nahrungsstoffe usw, weshalb er sicher Kopfschmerzen bekommt

0

Meine Güte Leute. Bitte zum Arzt gehen und von ihm untersuchen lassen, ob er fürs Fasten geeignet ist bzw. verpflichtet werden kann oder nicht. Allah hat euch die Pflicht dazu erteilt nichts schädliches für euren Körper, welchen ihr geschenkt bekommen habt, anzutun!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann eine Prüfung von Allah sein ob er Geduld hat. Oder er hat eine Krankheit.
Gute besserung und möge allah inscha allah alle Menschen rechtleiten und unseren glauben befestigen und stärken. Amin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwar
könnten gesunde Menschen zwischen etwa 14 und 65 Jahren eine Fastenkur
in Eigenregie durchführen – nach gründlicher Vorbereitungszeit.
Grundsätzlich empfehlen aber die Heilfasten-Experten eine Betreuung
während der Fastenkur. Dafür kommen Ärzte oder speziell ausgebildete
Fastenbetreuer in Frage.

Wer für sich allein fasten möchte,
sollte sich eine ruhige Zeit dafür suchen und die Fastenkur gut
vorbereiten. Direkt vorher sollte man ein bis zwei Entlastungstage
einlegen, an denen man auf Fleisch verzichtet. Der Speisenplan am
zweiten Entlastungstag besteht dann nur aus Obst, Reis oder Rohkost.
Wichtig: Die letzte feste Nahrung darf kein tierisches Eiweiß (Fleisch,
Wurst, Käse, Eier) enthalten.

Die Phase ohne feste Nahrung sollte
mindestens zehn Tage dauern, um gefährliche Rückvergiftungen zu
vermeiden. Die Entgiftungstendenzen beginnen etwa mit dem vierten
Fastentag. Ab dem siebten Tag scheidet der Körper große Mengen Gift (z.
B. eingelagerte Schwermetalle) aus. Nach dem zehnten Tag darf der
Fastende wieder mit dem Aufbau beginnen.

Der erste Fastentag
beginnt meist mit einer Darmreinigung. Entweder per Einlauf oder durch
Glaubersalz. Dafür löst man 40 Gramm Glaubersalz in einem halben bis 3/4
Liter Wasser auf und trinkt die Flüssigkeit Schluck für Schluck. Für
den Abführtag sollte man sich Ruhe gönnen und in der Nähe der Toilette
bleiben.
Empfohlene Trinkmenge pro Tag nach der Buchinger-Methode:
mindestens zwei Liter Wasser, außerdem ein Viertelliter Saft oder
Kräutertee. Mittags Gemüsebrühe ohne Einlage.
Andere Fastenkuren
erlauben noch Molke, Milch, Semmeln und Obst. Bei allen Varianten des
Fastens sollte man für ausreichend Entspannung, Bewegung und Muße
sorgen.

Der Aufbau leitet das Ende der Fastenkur ein. Der
Körper muss sich langsam wieder an feste Nahrungsaufnahme gewöhnen. Das
könnte am ersten Aufbautag ein geriebener Apfel oder püriertes Gemüse
sein. Wichtig: sehr langsam kauen. Peu à peu darf dann täglich ein neues
Nahrungsmittel hinzukommen. Geeignet sind dafür Gemüse, Obst, Joghurt
und Getreideprodukte. Wer die Aufbauphase missachtet und nach dem Fasten
direkt wieder „gut zulangt“, schadet nicht nur seinem Körper, sondern
auch der Figur. Die Pfunde sind dann schneller wieder drauf, als sie
verschwanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, er wird nicht bestraft von wem denn auch. Im Irak fastet so gut wie jeder und wurden die dafür belohnt?
Nicht den Kopf über etwas zerbrechen, was es nicht gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?