Auslandsstudium: Muss ich den Beitrag (ARD ZDF) zahlen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Rundfunkbeitrag wird je Haushalt fällig. Wenn du dich während deines Auslandsstudiums bei deinen Eltern (die auch den Beitrag zahlen) als Nebenwohnsitz anmeldest, musst du nicht mehr selbst zahlen. Du hast ja keinen deutschen Hauptwohnsitz und keinen eigenen Haushalt in Deutschland mehr. Oder du lässt das mit dem Nebenwohnsitz bei deinen Eltern bleiben. Oder brauchst du den für irgendwas, Studium, BaföG oder so?

Du kannst den Rundfunkbeitrag also abmelden. Im Formular unter http://www.rundfunkbeitrag.de/e1645/e1756/Buergerinnen_und_Buerger_Wohnungsabmeldung_0106.pdf gibt es direkt das Feld für den Grund "Ich ziehe dauerhaft ins Ausland."

Das sollte bei einem ganzen Jahr Auslandsaufenthalt ja zutreffen. Wenn du dann wieder einen eigenen Haushalt in Deutschland hast, musst du dich dann wieder anmelden.

Durch die Anmeldung bei den Eltern muss sie ja vielleicht dort zahlen bzw.nachweisen, dass die Eltern bereits zahlen und sie raus ist.. Auch bei nebenwohnsitzen muss man den Beitrag zahlen. Wobei ein Kinderzimmer bei den Eltern eh kein "Wohnsitz" ist deswegen eine Anmeldung da sowieso dämlich.

0

ich weiß nicht genau welche Folgen eine Abmeldung, in Bezug auf die Krankenversicherung /Bankkonto etc. in Deutschland hat.

0

Danke für die Antwort, konnte die Sachbearbeiterin derweil erreichen. Ich kann mich bei meinen Eltern anmelden und muss keine Gebühren zahlen. Ja ich muss einen Wohnsitz in Deutschland haben um weiterhin versichert zu bleiben:)

1

Und wieso willst du dich dann bei den Eltern anmelden?

Du solltest einen Nachweis schicken (ich hab zb den Arbeitsvertrag vom Ausland hingeschickt bzw. Immabescheiniigung der ausländischen Uni) und dann bist du raus.

wenn du bei den Eltern gemeldet bist (wozu?) musst du sicher gehen, dass die den Beitrag schon für die Wohneinheit zahlen und das dann so angeben.

GEZ doppelt bezahlt- Rückerstattung möglich??

Huhu ihr Lieben,

bevor ich meine Lage hier schildere, möchte ich sagen, dass ich schon gegoogelt hab und auch hier schon geschaut hab aber nichts wirklich gefunden hab.

Meine Mitbewohnerin ist zum Oktober 2016 bei mir eingezogen. Seitdem zahlen wir beide jeweils voll den GEZ Beitrag. Wir haben das beide gar nicht gewusst und so habe ich den Antrag auf eine Befreiung erst Anfang Juli diesen Jahres gestellt. Nun hab ich Post bekommen, dass mein Antrag bewilligt wurde und ich ab Oktober 2017(!!!) keinen Beitrag mehr zahlen muss und dass offene Leistungen noch eingefordert werden.

Ich habe eine offene Leistung noch von Anfang des Jahres über ca 60€. Muss ich die nun wirklich bezahlen? Es ist ja bewiesen, dass meine Mitbewohnerin schon zahlt. Und habt ihr eine Ahnung wieso ich erst ab Oktober befreit bin, wenn ich den Antrag im Juli stelle? Gibt es Anspruch auf Rückerstattung ?

Ganz liebe Grüße und tausend Dank :)

...zur Frage

Befreit eine Förderung nach BAföG für das Ausland (AuslandsBAföG) für den Rundfunkbeitrag?

Laut §4 Abs. 1 Nr. 5a Rundfunkbeitragsstaatsvertrag ist jemand vom Beitrag befreit, sollte er ich zitiere wörtlich "Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz" erhalten. Diese Ausbildungsförderung beinhaltet auch Förderungen für Auslandsstudien, meist abgekürzt als "AuslandsBAföG". De facto wird also normales BAföG nur nach §5 und nicht nach §4 erhalten.

Für mich ist die Sache relativ klar, "AuslandsBAföG" befreit rein rechtlich gleich wie das normale BAföG, weil es eben juristisch keinen Unterschied zwischen "AuslandsBAföG" und BAföG gibt. Die Mitarbeiter vom Beitragsservice sehen das leider anders.

Wie seht ihr die Sache? Befreit "AuslandsBAföG" gleicher maßen wie "normales" BAföG?

Anbei die jeweiligen Gesetzestexte: Rundfunkbeitragsstaatsvertrag: https://www.rbb-online.de/unternehmen/der_rbb/rundfunkbeitrag/rundfunkbeitragsstaatsvertrag.file.html/130314-Rundfunkbeitragsstaatsvertrag-Rechtsgrudlagen-rbb.pdf

BAföG: Bitte googeln, nur ein Link ist erlaubt.

Vielen Dank!

...zur Frage

GEZ Rundfunkbeitrag bei WG (1 Normalverdiener, 1 ALG II-Empfänger) - Muss Beitrag gezahlt werden?

Wie ist es ab 2013, wenn man in einer WG wohnt, wobei der Mietvertrag mit einem "Normalverdiener" abgeschlossen wurde und dieser wiederum einen Untermietvertrag mit einem Hartz IV-Empfänger eingegangen ist, der bislang von der GEZ-Gebühr befreit ist?

Muss der "Normalverdiener" ganz normal den Beitrag zahlen und der Hartz-IV empfangende Untermieter bleibt außen vor, muss also auch keinen Nachweis über Befreiung gegenüber der GEZ mehr erbringen?

Oder zählen beide Mieter gleichberechtigt? Wie ist es dann mit dem Beitrag, wenn einer befreit ist?

...zur Frage

GEZ-BEITRAG zahlen?

So folgender Fall.

Ich bin vor paar Jahren aus dem Haus meiner Eltern ausgezogen und zog zu meiner Großmutter. Leider hab ich es versäumt dies der Rundfunkbehörde mitzuteilen (warum auch?!). Infolge dessen dachte man anscheinend dass ich einen eigenen Haushalt besäße und somit beitragspflichtig wäre. Was beides nicht zutrifft da meine Großmutter den Beitrag per Einzugsermächtigung bezahlt hat. Vor paar Monaten schlossen sie sogar mein Konto wegen der Nichtzahlung des Beitrages. Da ich befürchtete das es zu schwierig kommt, beglich ich sofort die Pfändung.

Hat jemand ähnliche Erfahrung und wie kann ich gegen vorgehen. ?

DANKE IM VORRAUS

...zur Frage

Studieren und leben in Kanada?

Hallo,

ich habe gehört, dass wenn man in Kanada sein Studium absolviert auch dort bleiben darf, also nicht nach Deutschland zurück muss.

Ich möchte später nach Kanada auswandern und für mich wäre das eine einfachere Möglichkeit dies zu tun.

Ich habe mich schon selber erkundigt, aber nichts herausgefunden, also wäre es nett wenn die, die Ahnung haben mir helfen könnten. (Vielleicht sogar mit Weblinks).

Vielen Dank!

...zur Frage

DAAD Jahresstipendium für Graduierte (Japan)?

Hallo an alle

Ich möchte mich für das "Jahresstipendium für Graduierte" beim DAAD bewerben. Zielland ist Japan. Der Bewerbungsschluss ist der 31. März, also nicht mehr viel Zeit. Folgende Dinge habe ich schon vorbereitet: Lebenslauf, beglaubigte Zeugnisse, Motivationsschreiben. Mein "Forschungsvorhaben" ist so gut wie fertig. Ich war auch vorher schon mal mit einem Stipendium des Außenministeriums ein paar Wochen in Japan und habe mir zwei Unis in Tokio angesehen. Ich gebe bei der Bewerbung dann auch an, dass ich eine dieser Unis und die entsprechende Fakultät für meinen Studiengang dort präferieren würde. Den Sprachnachweis füllt mein Lehrer gerade noch aus und ich habe auch schon einen Betreuer, der mir ein Empfehlungsschreiben schreiben kann.

Nun aber folgende Probleme/offene Fragen:

1.) Die Angaben zum Programm auf der Seite des DAAD sind sehr vage. In diversen anderen Foren steht zum Beispiel, man bewirbt sich im Rahmen dieses Stipendiums für einen Master im Ausland, den man dann vollständig dort absolviert. Ich bin allerdings schon in einem Master hier in Deutschland (Wirtschaftswissenschaften, Chinesisch und Japanisch im Nebenfach). Zum Stipendienantritt hätte ich die ersten 3. Semester absolviert und würde das Jahr in Japan nutzen, um dort meine Masterarbeit zu schreiben (Thema im Bereich Wirtschaftsbeziehungen im ostasiatischen Raum) und mich dort bei den Wirtschaftswissenschaften in ein paar Vorlesungen zu setzen und die Sprache zu vertiefen. Passt das überhaupt zum Programm "Jahresstipendium für Graduierte"? Vorteil für den DAAD wäre ja, dass mein Forschungsvorhaben auch wirklich umgesetzt wird, denn ich muss die Masterarbeit ja schreiben. Bei den meisten Bewerben sei die Forschungsarbeit eher Formsache bzw. Vorwand und wird dann nicht umgesetzt, sagt mein Betreuer.

2.) Wie gut müssen meine Sprachkenntnisse sein? Bis zum Stipendienantritt habe ich fünf Semester Japanisch im Nebenfach gelernt. Es ist nicht schlecht, aber auf diversen Seiten im Internet steht man soll an einem regulären Studienprogramm teilnehmen (wie japanische Studierende). Das erscheint mir dann doch etwas utopisch, zumindest in den ersten Monaten in Japan

3.) Mein Betreuer meinte, auf der Seite des DAAD steht zwar, dass man nur ein Empfehlungsschreiben bräuchte, in Wirklichkeit braucht man aber zwei (und das schreiben die nicht hin, weil sie so schon viele Bewerber aussieben können). Stimmt das?

4.) Ich soll mich bis Stipendienantritt in einem Jahr selbstständig an einer Uni einschreiben. Am besten schon vor der Bewerbung, aber das wird jetzt nicht mehr funktionieren. Mein Betreuer meinte, der DAAD hat eigentlich eine Reihe von Universitäten, die er präferiert und mir dann nach der Bewerbung vorschlägt. Aber online gibt es dazu keine Informationen.

Entschuldigung für den langen Text. Vielleicht gibt es jemanden, der mir helfen kann

Danke im Voraus und liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?