Auslandsstudium (Medizin) abbrechen? Was dann?

2 Antworten

Kommst du dieses Jahr noch mal nach Deutschland? Dann würde ich dir raten, zur Studienberatung des ASTA und vielleicht eines Fachbereichs (Medizin als Erstes) zu gehen und dich nach Alternativen umzuhören. Andere Fächer mit ähnlichen Inhalten. Alternative Ausbildungswege.

Ich weiß von einem Arzt, der jetzt ca. Anfang 50 ist, dass er vor dem Studium eine Ausbildung als Krankenpfleger machte und ein paar Jahre in dem Beruf arbeitete und noch eine Zusatzausbildung als Homöopath (kann man drüber streiten). Diese Zeit wurde ihm meines Wissens als Wartesemester angerechnet, so dass er nach dieser Zeit sein Medizinstudium begann und heute als Landarzt tätig ist. Möglicherweise gibt es ja ähnliche Wege für dich.

Von Medizin auf Jura würde ich nur gehen, wenn dich Jura wirklich irgendwie interessiert. Soweit ich das sehe - hatte mal Kontakt mit einem Anwalt und kenne jemanden, der ein paar Semester Jura studiert hat - ist das ziemlich langweilig, sowohl das Studium (Fleißarbeit, besonders im Lesen/ Textverständnis/ Formulieren) als auch insbesondere im Beruf. Nach meiner Einschätzung ist Anwalt einer der Berufe, die man sich immer interessant vorstellt, die dann aber doch sehr, sehr langweilig sind.

Auf der anderen Seite gibt es rund um die Medizin auch viele gefragte Ausbildungsberufe. Ich würde bei der Studienberatung fragen, ob einer davon sich erst mal lohnen würde. Wenn nicht, hast du wenigstens eine Ausbildung, wenn doch, hast du schon etwas Paxis. Ich denke da an MTA, PTA, BTA - also entweder etwas im Labor oder auch teilweise hinter dem Empfangstisch, aber verbunden mit medizinischem (oder Labor-) Wissen.

3

Danke für deine ausführliche Antwort. Ich bin momentan noch in Deutschland, aber ich traue mich kaum zu einer Studienberatung, da ich mich wirklich schäme. Auch musste ich damit schlechte Erfahrungen machen.

Jura interessiert mich. Ich liebe "trockene" Theorie und Gedankenspiele und hasse alles Praktische. Mich interessieren mich v.a. die Möglichkeiten der Unternehmensberatungen, da in diesem Bereich nichts eindeutig ist. An den Tätigkeiten eines Richters oder Staatsanwaltes bin ich nicht interessiert, an den Aufgaben eines "normalen" Anwaltes nur bedingt. Viel mehr interessieren mich auch die Hintergründe, die hinter jedem Prozess stecken, also warum eine Person so gehandelt hat, die andere aber anders. Und mit diesen Dingen werde ich nach einem Jurastudium eher weniger zu tun haben.

Eine Ausbildung kommt für mich nicht in Frage. Das ist nicht mit meiner Persönlichkeit und meinen Fähigkeiten kompatibel und ich würde maßlos scheitern. Auch hätte ich dann keinen Anspruch mehr auf finanzielle Unterstützung. Leider wurden/werden die Wartesemester abgeschafft. Somit werde ich nie eine Chance auf einen Studienplatz in Deutschland haben.

0
49
@Anna1nymous

Du kannst auch einen Freund zu Studienberatung mitnehmen. Wenn du die Flucht nach vorn antrittst, sagst, dass das Abi schlecht ausgefallen ist, du aber großes Interesse an Medizin hast, dürftest du bei den meisten Beratern auf freundliche Resonanz stoßen. Es geht ja auch erst mal um eine reine Information. Was ist wie möglich? Mehr sollen sie dir ja nicht sagen. Natürlihc dürfen sie sagen, "bei Ihren Abinoten schaffen sie das Studium vielleicht nicht oder nur mühsam" - das ist aber deren private Meinung. Es gibt Menschen, die sehr gut in der Schule waren und im Studium versagen und umgekehrt, die sehr schlecht in der Schule waren und im Studium erst richtig aufblühlen. Wenn du einen guten Freund/ Freundin mitnimmst, wird man dich möglicherweise erst mal komisch anschauen, aber meist trotzdem beraten. Die meisten Zimmer dieser Dozenten/ Sachbearbeiter (je nachdem) haben schon zwei Besucherstühle. Ich war übrigen mal bei einer Studienberatung, musste recht lange warten und konnte mir dann ansehen, wie andere sich kurzentschlossen ihr Studienfach aus einer Liste zulassungsfreier Fächer aussuchen - also, hm, was studiere ich denn mal? Oh, Geschichte - und prompt immatrikuliert! Das war nicht nur eine Person, sondern mehrere, unter anderem Fachwechsler! Wenn die Studienberatung auch solche Leute zu sehen bekommt, wird sie bei dir und deinem ernsthaften Interesse eher nichts Fieses sagen!

0

Also, es kommt jetzt drauf an was dir liegt: Wenn du dich für Jura interessierst kannst du dich vielleicht für ein duales Studium bei einer Behörde erwärmen (ich bin beim Finanzamt und das ist Jura non stop).

Gäbe es vielleicht eine Möglichkeit gegen die Uni zu klagen? Abizeugnisse etc. werd ich aber wahrscheinlich auch nicht wiederbekommen,a ber du kannst dir ja beglaubigte Kopien anfertigen alssen, insofern ist das nicht ganz so schlimm

Im Medizinstudium im Ausland durchgefallen, trotzdem möglich noch im selben Land Medizin zu studieren?

Guten Tag!

kurze Beschreibung:

ich studiere im Moment Medizin auf einer medizinischen Universität in Tschechien (Prag). Mir gefällt es dort nicht so gut und deswegen wollte ich nochmal ganz neu starten auf einer anderen Universität in Tschechien.

Nun bin ich gerade mitten in der Prüfungsphase und für jede Prüfung hat man 3 versuche, falls man 3 mal durchfällt wird man endgültig von der Universität geschmissen ( was mir ja eigentlich egal wäre, da ich eh wechseln möchte, würde aber trotzdem gerne die Prüfungen mitnehmen um sie mir auf einer anderen Uni anerkennen zu lassen)

Meine Frage ist also, ob es noch möglich wäre auf eine andere Universität in Tschechien zu wechseln, falls man  schon einmal endgültig an einer Uni in Tschechien durchgefallen wäre. Oder müsste ich komplett das Land wechseln? In Deutschland wäre es nämlich so, dass man bspw., wenn man 3x durchs Physikum fällt, nicht mehr Medizin in Deutschland studieren kann.

Ich wäre wirklich sehr dankbar für antworten, Artikel und Links die jemand zum Thema hätte! Danke!

...zur Frage

Medizinstudium in Deutschland oder Rumänien? (Chancen auf gute Stellen)

Hallo liebe Community,

ich stehe kurz vor meinem Abitur (wenn alles planmäßig verläuft ) und möchte gerne Medizin studieren. Aufgrund meiner Wurzeln nach Rumänien erwäge ich mein Studium da anzugehen. Ein weiterer Grund ist der, dass ich mir nicht sicher bin, ob mein Schnitt für ein Deutsches Studium reichen würde.

Jedenfalls plagt mich diese Frage schon etwas länger: Wie hoch sind die Chancen für einen Absolventen eines deutschen Medizinstudiums auf eine gute Stelle (in Deutschland) im Gegensatz zu einem rumänischen Medizinabsolventen? Werden deutsche Studenten bevorzugt, oder wird da objektiv beurteilt? Sollte ich es eventuell in Erwägung ziehen nach dem Physikum nach Deutschland zu wechseln?

Würde mich sehr über eure Meinungen freuen! Weiterhin wünsch ich euch noch ein "Frohes Fest"


mfg

vodafone1080p

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?