Auslandsjahr Erfahrungen in USA?

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Sonstiges 50%
Mein Auslandsjahr war mega 25%
Mein Auslandsjahr war okay 25%
Mein Auslandsjahr war nicht so gut 0%

3 Antworten

Sonstiges

Hallo Eulea135

Die USA sind das Ziel Nummer 1 für die meisten jungen Leute in Deutschland, die einen Schüleraustausch bzw. ein Auslandsjahr machen wollen. Daher gibt es hier für viele Informationsmöglichkeiten:

Erfahrungsberichte im Netz sind eine gute Sache, aber natürlich immer von der individuellen Wahrnehmung im Einzelfall abhängig. Es gibt ja auch viele Fakes. Ungeschminkte Berichte findest du hier: https://www.schueleraustausch-portal.de/blog-usa/

Zur Frage, welche Dauer für das Auslandsjahr optimal ist, musst du überlegen, was dir wichtig ist: Der Schüleraustausch hat den Zweck, dass du Land, Leute, Kultur und die Sprache kennen lernst. Dafür ist ein volles Schuljahr optimal. Wenn du kürzere Zeit in die USA gehst, lernst du sicher die Sprache besser kennen, das Land aber nur eingeschränkt.

Die meisten Ehemaligen berichten, dass sie nach wenigen Wochen nur noch wenig Probleme mit derm Englischen hatten, zumal man ja vor der Abreise etwas dafür tun kann. Besonders gute Englischkenntnisse muss man nicht mitbringen. Normalerweise ist man spätestens nach 3 Monaten in der Sprache "angekommen". Dann kannst du wie eine Einheimische kommunizieren, am Leben teilnehmen und Freunde finden.

Heimweh ist im Schüleraustausch ganz normal. Die meisten Ehemaligen berichten, dass sie damit gut zurecht gekommen sind. Einzelheiten unt Tipps dazu findest du hier: https://www.schueleraustausch-portal.de/ru/detail/schueleraustausch-usa-und-weltweit-7-tipps-wie-du-heimweh-vermeiden-oder-leicht-ueberwinden-kannst/

Die Rückkehr nach Deutschland und das Verhältnis zu deinen Freunden zuhause: Du brauchst keine Sorge haben. Natürlich wirst du später nicht mit allen wieder denselben Kontkat haben, aber mit den "wichtigen" Freunden bestimmt. Die Erfahrungen der Ehemaligen sind weitestgehend positiv. Du kannst das auch gut vorbereiten:

https://www.schueleraustausch-portal.de/ru/detail/nach-dem-schueleraustausch-die-rueckkehr-in-den-freundeskreis-3-schwierigkeiten-und-gute-loesungen/

Freunde finden ist im Auslandsjahr besonders wichtig - aber auch gut machbar, wenn du alle Angebote annimmst und dich ein wenig engagierst: https://www.schueleraustausch-portal.de/ru/detail/schueleraustausch-usa-und-weltweit-6-tipps-fuer-alle-die-sorge-haben-im-auslandsjahr-freunde-zu-fin/

Für die Vorbereitung des Auslandsjahres in den USA solltest du systematisch vorgehen. Einen guten Überblick mit 10-Schritte-Plan zum Vorgehen findest du hier: https://www.schueleraustausch-portal.de/usa/

Viele Grüße

Mein Auslandsjahr war okay

Hi,

Ich hatte zwar kein ganzes Jahr, sondern "nur" einen Monat, würde aber trotzdem gerne meine Erfahrungen teilen.

Ich war in den USA und musste natürlich Englisch reden. Meine Austauschschülerin hatte zwar deutsch in der Schule könnte aber eigentlich nicht mehr als "Hallo". Mein englisch war sehr sehr lückenhaft und meine Aussprache grauenhaft. Trotzdem haben sie mich verstanden und nach der Woche habe ich schon deutliche Verbesserungen bzgl der Sprache bei mir gemerkt. Heimweh hatte ich überhaupt nicht. Das könnte aber auch an der kurzen Zeit dort legen oder daran, dass meine 2 besten Freundinnen aus Deutschland auch dort waren. Mit meiner Austauschschülerin habe ich mich nicht wirklich gut versranden, wobei das irgednwie von ihr aus ging. Sie hatte halt überhaupt kein Interesse an mir. Also habe ich mir Freunde an der Schule gesucht, was echt schnell und gut funktioniert hat. Jeder will das Mädchen aus Deutschland kennenlernen ;) Durch den Monat dort habe ich gemerkt, wer wirklich meine Freunde sind und wer nicht. Meine 2 besten Freundinnen haben mir beigestanden bei den Dramen mit meiner Austauschfamilie. Freunde daheim waren einige wie vorher. 2 allerdings haben sich danach aber komplett von mir abgewandt und wollten nichts mehr mit mir zu tun haben. Das war aber nicht so schlimm, weil ich dadurch hakt gemerkt habe, dass sie eigentlich nur jemandem zum Hausaufgaben abschreiben brauchten und das könnte ich ihnen ja einen Monat lang nicht bieten. Und die Erfahrungen in den USA war das allemal wert. Von daher, es kann sein, dass man Freunde verliert, aber die echten bleiben!

Sonstiges

Lebte in den USA und da wars besser als hier.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Lebte 17 Jahre und 8 Monate in den USA 🇺🇲

Was möchtest Du wissen?