Ausländer im osten?

6 Antworten

Im Osten leben jede Menge Ausländer. Vor allem Russen leben in Ostdeutschland. Viele von denen waren in ihrer Militärzeit dort und sind jetzt aus den verschiedensten Gründen wieder zurück. Vietnamese gibt es auch sehr viele. Sie betreiben meistens kleine Läden, aber auch ein paar große Restaurants. Türken gibt es nur wenige im Osten, aber sehr viele Polen. Besonders in der Nähe der Grenze werden es immer mehr. Dort sind die Häuser auf der deutschen Seite inzwischen deutlich billiger als in Polen. Meistens sind diese Polen sehr gut ausgebildet und sie verdienen gut. Einige werden problemlos in die Dörfer integriert, andere tun sich ein wenig schwerer damit. Doch keiner von ihnen wird angefeindet. Araber leben in jeder Stadt im Osten. Sie integrieren sich überhaupt nicht und viele von ihnen wollen das auch nicht. Doch auch sie haben nicht unter Fremdenfeindlichkeit zu leiden. Das Bild aus den Medien über den fremdenfeindlichen Osten ist vollkommen falsch. Es gibt besonders in Sachsen oder Thüringen hin und wieder ein paar Pegida Demos. Aber diese paar Hanseln spiegel nicht den gesamten Osten wieder. Das ist nur eine Randgruppe. In meiner Stadt haben die Araber nichts zu befürchten und werden ganz normal behandelt. Es ist also vollkommen falsch, dass es im Osten keine oder nur sehr wenige Ausländer gibt.

Meines Wissens wohnen dort einige Polen. Östlich von Berlin bzw. Dresden war ich in Deutschland jedoch noch nie und habe auch nicht vor daran etwas zu ändern.

Asylbewerber werden gleichmäßig auf die Bundesländer verteilt. Also wohnen auch entsprechend viele im "Osten".

Was möchtest Du wissen?