Auskunftsverweigerung Spital

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In Deutschland ists so das man nur als direkter Angehöriger Auskunft erhält (also beispielsweise als Elternteil oder als Ehepartner, ...)

Ist man nur verpartnert oder nur verlobt oder nur fest zusammen, dann bekommt man keine Auskunft und hat auch sonst keinerlei Befugnis in Vertretung medizinische Entscheidungen zu übernehmen (Dinge wie beispielsweise Spenden von irgendwas, ob Maschinen abgeschaltet werden, ob einer OP stellvertretend zugestimmt wird,...). Ganz egal ob man seit 40 Jahren zusammen ist oder erst seit 1 Woche.

Das ist absolut richtig. Wenn du keine schriftliche Willsensäußerung vorlegen kannst, darf nichts gesagt werden (ärztliche Schweigepflicht). Frag die Eltern.

Die Krankschwester wollte mir dies nicht ohne elterliche Erlaubnis mitteilen.

Welche? Wie hast du sie denn kontaktiert? Entweder, du hast irgendwo angerufen, dann wirst du ja wohl wissen, wo. Oder du bist dort gewesen, dann erübrigt sich alles.

So oder so - trotz dieser Unlogik in deiner Version - ist man als Freund/Freundin zwar vom Gefühl her ein sehr nahe Stehender, aber nicht rechtskräftig verwandt. Auskünfte dürfen aber nur da hin gehen. Auch, wenn ihr volljährig seid.

Gruß S.

vertrauliche informarmationen werden nur an familienmitglieder rausgegeben ist also richtig könnte ja jeder behaupten er wäre ihr freund wenn sie bewusstlos ist

Das ist keine Verweigerung. Sie dürfen es dir nicht sagen, da du nicht zur Familie gehörst.

Was möchtest Du wissen?