Aushilfe Mindestlohn 16 Jahre?

5 Antworten

Du hast anspruch nach §1 MiLoG

(1) Jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf Zahlung eines Arbeitsentgelts mindestens in Höhe des Mindestlohns durch den Arbeitgeber.
(2) Die Höhe des Mindestlohns beträgt ab dem 1. Januar 2015 brutto 8,50 Euro je Zeitstunde. [...]

Also du hast das recht auf 8,50€ brutto, Netto ist natürlich weniger.

79

Minderjährige sind per Gesetz ausdrücklich vom Mindestlohn ausgeklammert.

1
70

Wenn man keine Ahnung hat ist es besser, man antwortet nicht.

Zum einen beträgt der derzeit gültige Mindestlohn und zwar bereits seit 1.1.2017 !! 8,84 Euro - ab Januar 2019 übrigens dann 9,19 Euro.

Ansonsten - Minderjährige haben keinen Anspruch auf den Mindestlohn:

https://www.arbeitsrechte.de/mindestlohn-ausnahmen/

Unter anderem sind Auszubildende, Pflichtpraktikanten, Freiberufler, Selbstständige, Langzeitarbeitslose, Zeitungszusteller, Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Ausbildung und Mitarbeiter, die ehrenamtlich tätig sind, vom Mindestlohn ausgeschlossen.

Und dann ist bei einem Arbeitsverhältnis auf Geringfügigkeitsbasis ( Minijob bis 450 Euro ) der Stundenlohn i.d.R. brutto wie netto.

2
26
@wilees
Wenn man keine Ahnung hat ist es besser, man antwortet nicht.

Jeder macht mal einen Fehler. Und da du schon der Dritte bist, der sie darauf aufmerksam macht und der Link jetzt auch schon zweimal gepostet wurde, können wir davon ausgehen, dass sie es mittlerweile verstanden hat.

0
13
@wilees

Du hast soweit recht, dass ich mich mit Arbeitsrecht ziemlich schlecht auskenne, und das MiLoG durch die Frage überhaupt das erste mal gelesen habe.

Zu der höhe des Mindeslohn, habe ich im Zitat die Seite www.gesetze-im-internet.de zitiert, dies ist die Seite vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, darum werte ich die Quelle als vertrauenswürdig.

Was das Alter angeht, da hast du auch recht, den §22 MiLoG habe ich überlesen.

1
70
@JeanMarie50

Pardon - dass ich während meines von mir verfassten Kommentares nicht sehen konnte, dass zwischenzeitlich andere Kommentare hinterlassen wurden!

2
13

Durch andere Antworten und Kommentare wurde ich darauf aufmerksam geamcht, das ich in meiner Argumetation den § 22 MiLoG vergessen habe. Also hat ein Minderjähriger ohne Ausbildung kein Anspruch auf Mindestlohn! Sorry, ich kenne mich mit dem MiLoG kaum aus und habe das Gesetz nur überflogen und den (eigentlich relevanten) Paragraphen übersehen. Danke an die User die mein Fehler verbessert haben (Ich meine das wirklich ernst)!

0

Minderjährige sind per Gesetz ausdrücklich vom Mindestlohn ausgeklammert.

Begründung: Niemand soll auf die Idee kommen, deswegen auf eine Ausbildung zu verzichten.

Ab der ersten Minute, die man dich dort arbeiten lässt, hast du einen Arbeitsvertrag, wenn auch nur mündlich. Damit hast du automatisch alle gesetzlichen Ansprüche wie Urlaub usw. Aber setz das mal durch als ausgebeutete Aushilfe...

Mindestlohn gilt leider nicht für Minderjährige :-(

13

Warum sollte Mindeslohn nicht für Minderjährige gelteln?
Das regelt § 1 (1) MiLoG eig. ganz klar:

Jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf Zahlung eines Arbeitsentgelts mindestens in Höhe des Mindestlohns durch den Arbeitgeber.

Unter "Jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer" fallen auch Mindjährige..

0
27
@tabularasa13

Und dazu sagt §22 Abs. 2:

(2) Personen im Sinne von § 2 Absatz 1 und 2 des Jugendarbeitsschutzgesetzes ohne abgeschlossene Berufsausbildung gelten nicht als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Sinne dieses Gesetzes

0
13
@pisanius

Ok, du hast recht. Sorry! ich, muss zugeben, dass ich mich mit Arbeitsrecht nich so gut auskenne und grade das erste mal das MiLoG gelesen habe..
ABer ja du hast reach ;)

1

Mindestlohn Vollzeit und Aushilfe (Friseur)?

Ein Friseur hat drei Angestellte:

  • Vollzeit (40 Std./Woche) Bruttogehalt 1.400€/Monat
  • Aushilfe-A (16 Std./Woche) Bruttogehalt 730€/Monat
  • Aushilfe-B (4 Std./Woche) Bruttogehalt 144- €/Monat

Da es ab 01.01.2015 nun den Mindestlohn gibt, gibt es ja einige zu beachten. Seitdem müssen die Mitarbeiter auch Ihre Arbeitszeiten dokumentieren. Jetzt stellt sich der Friseur nun die Frage ob er so weiter machen kann wie bisher. Denn schon im Monat Januar (der hatte 5 Wochen!) kommen folgende Arbeitszeiten zusammen:

  • Vollzeit: 156 Stunden
  • Aushilfe-A: 72 Stunden
  • Aushilfe-B: 20 Stunden

Multipliziert mit dem Mindestlohn/Std. ergibt es also den Mindestlohn/Mon. Im Vergleich zum jetzigen Brutto ergibt es also folgende Differenz:

IM JANUAR 2015:

  • Vollzeit: 156 Std. x 8,50€ = 1.326€ (74€ über Mindestlohn)
  • Aushilfe-A: 72 Stunden = 612€ (118€ über Mindestlohn)
  • Aushilfe-B: 20 Stunden = 170€ (26€ UNTER Mindestlohn)

FEBRUAR 2015:

  • Vollzeit: 144 Std. x 8,50€ = 1.224€ (176€ über Mindestlohn)
  • Aushilfe-A: 64 Stunden = 544€ (186€ über Mindestlohn)
  • Aushilfe-B: 16 Stunden = 136€ (8€ über Mindestlohn)

FRAGE 1: Ist es also richtig, dass bei Aushilfe-B das Bruttogehalt im Monat Januar (wo es 5 Wochen sind) um den Betrag angehoben werden muss?

FRAGE 2: Oder wird es über das Jahr gerechnet? Es wird sich ja in der Summe ausgleichen.

VIELEN DANK FÜR DIE HILFE !!!

...zur Frage

Arbeiten als Aushilfe mit 16

Hallo

ich werde in 2 monaten 16 jahre alt und würde gerne als aushilfe arbeiten. im internet habe ich oft gelesen das man mit 16 als aushilfe in klamottenläden wie h&m, tom tailor usw arbeiten kann. ich bin der sache dann auf den grund gegangen und bin in die stadt gefahren und habe in vielen geschäften nachgefragt ob ich als aushilfe arbeiten könnte, doch von vielen habe ich gehört das ich noch zu jund sei und warten soll bis ich 18 oder zumindest 17 werde. ich habe auch ein paar freunde, die als aushilfe arbeiten und auch so alt sind wie ich, doch diese sind stammkunden und haben dort ein praktikum gemacht.

meine frage wäre jetzt hättet ihr eine idee wo ich mit 16 als aushilfe arbeiten könnte?

wäre echt super wenn mir jemand schreibt.

danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?