Aushebungsvertrag in der Ausbildung?

5 Antworten

Wie weitermachen? Such Dir eine Ausbildung, bei der Du nicht so viel stehen musst. Lass Dich beraten. Kannst Du gut länger sitzen?

Bei einer nächsten Bewerbung ist entscheidend, dass Du die Probleme benennst und auch benennst, was Du bei der nächsten Ausbildung änderst/verbesserst.

Dazu gehört auch, dass Du Dir Gedanken machst, wie Du die psychische Belastung auf ein Maß reduzieren kannst, das für Dich erträglich ist. Waren das zu viele Leute im Team? War direkter Kundenkontakt ein Problem? Solchen Problemen kann man durch Wahl der Ausbildungsstelle begegnen.

  1. Sicher macht es Sinn, ein Arbeitszeugnis anzufordern. Brauchst du eh, bei der nächsten Bewertung. Wenn du gut gearbeitet hast, wird das auch drin stehen.
  2. Den Aufhebungsvertrag plausibel begründen, wenn möglich mit ärztliche Attest, dass du keine Arbeit ausführen kannst, die hauptsächlich im Stehen ausgeübt werden muss.
  3. Weiß ich nicht, da du keinerlei Angaben darüber gemacht hast. Eine neue Ausbildung suchen, die dir liegt und wo du nicht soviel stehen musst.

Seit wann hast du die Ausbildung gemacht?

Zeugnis würde ich anfordern, ob du es einer Bewerbung beifügst, kannst du dir noch überlegen.

An den psychischen Belastungen musst du arbeiten, denn das wird dir immer wieder begegnen.

gute Ausbildung mit Hauptschulabschluss?

Ausbildung mit hauptschulabschluss bei der man in der Ausbildung schon gut verdient & nach der Ausbildung gute Aufstiegsmöglichkeiten hat?

...zur Frage

Ausbildung abbrechen, wie die Eltern überzeugen?

Meine Ausbildung geht noch 2 Jahre. Aber ich kann sie nicht mehr zu Ende machen. Sie belastet mich Seelisch so sehr. Und ich bin sowas von unzufrieden. Meine Eltern zwingen mich aber die Ausbildung zu machen ansonsten würden sie mich rausschmeißen. Ich habe mir sogar schon einen job gesucht um die zeit bis zur einer neuen ausbildung zu überbrücken. Wie kann ich meine Eltern überzeugen dass ich die Ausbildung aufhören darf?

...zur Frage

Probleme mit Ausbildung und lebensunterhalt?

Hallo, ich ( 17/w ) bin zur Zeit im 2ten Ausbildungsjahr als Metallbauerin/ FR. Konstruktionstechnik ( 1stes Jahr schulisch)

In meinem Betrieb gelten nicht grade Ausbildungsfreundliche Verhältnisse, ich erledige hauptsächlich die selben arbeiten, die mich nicht wirklich weiter bringen... Ich bin noch in der Probezeit und habe schon einige fehltage da ich ein paar Unfälle hatte, weshalb ich dieses Jahr grade mal 4 mal in der Berufsschule war... Bin wegen meiner Ausbildung von zuhause ausgezogen und in eine Wg gegangen... Ich habe extreme Grundprobleme ? Kontostand grade 0) und kann nicht auf familiäre Hilfe hoffen..

In der schule komme ich überhaupt nicht mit und habe niemanden der mir Nachhilfe gibt zu einem Preis den ich mir leisten kann und Geld leihen will ich mir auch nicht, aus stolz gründen etc.

Was soll oder kann ich tun ? Bin jetzt seit 5 Wochen nicht einkaufen gewesen, und ernähre mich nur vom Minimum

...zur Frage

Zeit um neuen Ausbildungsvertrag abzugeben

Guten Tag,

Habe meine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann durch Aufhebungsvertrag aufgelösst. Dieser besagte das meine Ausbildungsverhältnis zum 20.06.14 aufgelösst wird, jedoch kam der Aufhebungsvertrag erst nach dem 20.06.14 bei IHK an, IHK meinte des wäre ok. Nun eine Frage wielange habe ich Zeit meinen neuen Ausbildungsvertrag bei IHK abzugeben, bin grad dabei diesen mit meinem neuen Arbeitgeber zu machen. Bei IHK angerufen heute niemand im Haus der diese Frage beantworten kann. danke für hilfreiche antwort freundliche grüße

...zur Frage

Was tun, wenn der Ausbilder meinem Aufhebungsvertrag nicht zustimmt?

Hallo,

ich befinde mich zurzeit in einem Ausbildungsverhältnis. Ich habe grade das zweite Lehrjahr erreicht. Ich bin total unzufrieden in meinem Betrieb und würde meine Ausbildung gerne in einem anderen Betrieb fortführen. Wenn ich einen geeigneten Platz habe, dann muss ich mir Gedanken machen, wie ich kündige. In der Ausbildung ist es so, dass man nach Beendigung der Probezeit nur "aus einem wichtigen Grund" odee wenn man die Ausbildung abbrechen möchte, bzw. sich in einem anderen Beruf ausbilden lassen möchte, kündigen. Als Alternative, damit man im Zweifelsfall nicht vors Gericht muss, gibt es den Aufhebungsvertrag. Dem muss mein Chef zustimmen. Ich finde aber nirgendwo eine Antwort darauf, was passiert bzw was ich tun kann, wenn er dem nicht zustimmen würde. Kann mir da einer helfen? Vielleicht mit Quelle?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Aufhebungsvertrag mit evtl Wiedereinstellung in der Ausbildung?

Hallo,

mom befinde ich mich am Ende der Probezeit meiner Ausbildung zum Industriekaufmann. Vor kurzem habe ich ein Probezeitendgespräch gehabt, und am folgenden Tag nochmal eins, bei dem mir eine Kündigung inkl Aufhebungsvertrag mit evtl Wiedereinstellung angeboten wurde. Also entweder ich nehme die Kündigung und dass wars, oder unterschreibe auch den Aufhebungsvertrag, der das Ausbildungsverhältnis bis April fortsetzen würde.

Die Gründe sind meiner Meinung nach zum Großteil übertrieben, und um das x-fache von der Personalabteilung größer gemacht, als ich das von meinen Ausbildern gehört habe. Da ich mich aber mit meinen anderen Kollegen super verstehe, auch viel lerne, die Firma günstig liegt und ich denke dass ich die Gründe bessern kann, will ich es mit dem Aufhebungsvertrag veruchen.

Jetzt wurde mir die Wiedereinstellung (wenn die "Probleme" sich meinerseits bessern) nur mündlich zugesprochen, schriftlich gibt es keine Klausel oder ähnliches im Vertrag. Ist das die Regel und zulässig?

Würde mich auf eine baldige Antwort freuen da es eilt :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?