Ausfertigung von Generalvollmacht ist nicht mehr auffindbar

1 Antwort

eine beglaubigte, also von einer seriösen stelle (notar usw.) ausgefertigte kopie hat immer genau so viel "wert" wie das original. gerade in so einem fall, wenn wodurch auch immer ein original verloren gegangen ist, kann man mit so einer kopie etwas erreichen.

mit welchen argumenten wird denn diese kopie nicht anerkannt? damit stellt man doch den beglaubiger ins unrecht.

Sie würde nicht dafür ausreichen,da beglaubigte Abschrift drauf steht Und nicht die Original Ausfertigung ist

0

Heimkonto - Nachlass

Hallo,

meine Mutter ist vor 13 Wochen gestorben. Sie war wegen Demenz in einem Pflegeheim und hatte eine Betreuerin. Im Pflegeheim wurde ein Taschengeldkonto geführt, d.h. Geld zur freien Verfügung für meine Mutter. Nach langem hin und her, erklärte uns das Heim, dass wir zum auflösen für dieses einen Erbschein benötigen. Da es sich im rechtlichen Sinn um kein Konto handelt, fragte das zuständige Nachlassgericht mehrmals nach ob wir tatsächlich einen Erbschein benötigen.

Meine Schwester und ich sind lt. Testament die Alleinerben. Das Testament wurde durch das Amtsgericht eröffnet, von dort wurden wir nochmals gebeten im Heim nachzufragen ob wirklich ein Erbschein benötigt wird. Bei dem entsprechenden Anruf wurde meinem Mann mitgeteilt, dass das Heim den Betrag der auf dem Konto war an die Staatskasse überwiesen hätte.

Nach meinem Empfinden und nach Recherchen im Internet handelt es sich hier um Erbmasse.

Gruss abeer

...zur Frage

wie komme ich an mein Erbe?

mein Mann ist am 26.7.2016 gestorben aber die Stieftochter hat die Generalvollmacht die hat sein gesamtes Erspartes zu Lebzeiten an sich genommen fast 100.000€ wie komme ich an mein Erbe ??wie komme ich an mein Erbe ?? ich habe 14.3.2014 mein Mann geheiratet danach erbettelte seine Tochter aus der ersten Ehe die Generalvollmacht und sein Ersparnis .Und sein BMW verkauft sie auch gleich mit danach steckte sie meinen Mann ins Pflegeheim und räumte seine Wohnung aus und auch da war noch einiges an Geld ca.30.000€ das nahm sie alles an sich und meint zu mir es seien keine Ersparnisse mehr da. Frechheit. ich muss dazu sagen ich habe von meinem Manne getrennt gewohnt. Auch kommt dazu, dass sie zu Lebzeiten meines Mannes mein Ehlichenunterhalt immer zurückbuchte und die Daueraufträge gelöscht hat die mein Mann mir gemacht hatte er wusste nicht mal was davon wie er mir vor seinen Tot gestand da gestand er mir auch dass er die ca100.000€ seiner Tochter zur Aufbewahrung übergeben hatte Und sehr traurig ist weil sie sich um ihn kaum kümmerte und sich sehr selten in Heim besucht hatte aber eine Rücknahme der Vollmachte war leider nicht mehr Trinen der er zu krank war. Ich besuchte ihn fast jeden 2. Tag da Freude er sich sehr. Wie kann ich mich jetzt verhalten??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?