Ausdurchsuchung 750g Amphetamine

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

bleibt es bei einer Bewährungsstrafe und wird es eine Freiheitsstrafe ?

das hängt davon ab wie hoch der Wirkstoffgehalt ist, oder an der Zahl der toxischen Dosen und der Gefährlichkeit des Betäubungsmittel

außerdem kommt dann noch die Fsst und entzieht die Fahrerlaubnis!!!!!

Sofern der Konsum harter Drogen nachgewiesen ist, so steht auch die grundsätzliche Nichteignung zum Führen eines KfZ fest; die Fahrerlaubnis wird entzogen. Der Konsum harter Drogen muß nicht zwingend analytisch nachgewiesen werden; die Aussage des Konsumenten ist ausreichend.

Wiedererteilung möglich nach bestandener MPU, in der der Gutachter davon überzeugt werden muß, daß nie wieder harte Drogen konsumiert werden. Dies ist die schwierigste Hürde, denn es erfordert eine intensive Aufarbeitung des Drogenproblems, und es muß schlüssig dargelegt werden, warum ein Rückfall in alte Verhaltens- und Konsum-Muster unwahrscheinlich ist. Dies erfordert nicht nur ein Lippenbekenntnis des Konsumenten, sondern handfeste Ereignisse, durch die eine stabile Verhaltensänderung eingeleitet und unterstützt wird.

Dabei wird der Gutachter den konkreten Fall vergleichen mit den allgemeinen Erfahrungen bei anderen Konsumenten: Aus wissenschaftlichen Studien über viele Einzelfälle kann abgeleitet werden, welche Handlungen der konkrete Konsument ergriffen haben und zu welchen Einsichten er gekommen sein sollte, damit er sein Drogenproblem dauerhaft unter Kontrolle hat.

Eingangsvoraussetzung zur MPU ist ein Abstinenznachweis über mindestens 12 Monate.

Wenn wir schon bei Hausdurchsuchung sind, dürfte die Polizei mehr als nur einen Tipp als Anlass in der Hand halten, die haben den Handel bestimmt schon ne Weile beobachtet und dokumentiert...
"Mit einer Mindeststrafe von 1 Jahr wird gemäß § 29a BtMG u. a. derjenige bestraft, der Betäubungsmittel in nicht geringer Menge herstellt, abgibt, besitzt oder mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel treibt."
http://www.ferner.de/leistungen.php?schwerpunkt=btm

also kenn kenn das prob aber bei 750 g ist das heftig besitz, verkauf, (handel) steuerhinterziehung (gewinn) denke mal nicht das du den gewinn versteuert hast. ich denke da kommt man nicht um eine bewährungsstrafe drum rum und du solltest viel geld haben weil teuer wird sicher

Unwissen 16.03.2012, 17:57

Aus welchem §§ ergibt sich deiner Meinung nach die Verpflichtung zur Versteuerung von Geldern aus Drogengeschäften?

Du bist unter den Top 3 der geilsten Antworten, die ich jemals hier gelesen habe. "Steuerhinterziehung"....

0
Ellwood 17.03.2012, 02:47
@Unwissen

Auch illegale Einnahmen sind Einnahmen und die müssen tatsächlich versteuert werden...
!Tatsächlich sind die Finanzämter von Amtswegen dazu verpflichtet, die Steuer auch bei Einnahmen aus illegalen Geschäften zu kassieren, laut Landeskriminalamt wurde dies in Einzelfällen auch bereits erfolgreich durchgeführt. So musste ein Betrüger 373.000 Euro Steuern nachzahlen, und ein Imbissbesitzer, der in Geldwäschegeschäfte verwickelt war, 62.000 Euro an den Fiskus abtreten."
http://www.versicherungen-blog.net/2008/01/12/steuerpflicht-fuer-illegale-geschaefte-besser-durchsetzen/

Also erst informieren, dann lachen.

0

Verstoß gegen Betäubungsmittelgesetz. Wenn du Ersttäter bist und Reue zeigst, wirst du eine Geldstrafe bekommen. Ob dies dann über 90 Tagessätze kommt, wird man sehen - ich denke eher nicht.

Ansonsten wärst du vorbestraft; und solch ein Eintrag im Führungszeugnis ist mehr als doof!

Ich nehme hier solche Denkmodeolle sehr kritisch. Sag doch gleich, dass sie es bei Dir gefunden haben. Dich kennt hier doch keiner?!

Und wenn, wäre es doch jetzt so oder so zu spät. Die Anzeige läuft und bei 750 g ist das schon mehr als dem Eigenbedarf und wirst wohl als Händler entsprechend mit verschärften Regeln bestraft. Da wird es wohl eine empfindliche Geldstrafe geben. Wie hoch, hängt von der Zusammensetzung und der damit ausgehenden Gefahr ab.

semiotiker 16.03.2012, 01:18

Danke erstmal, es geht hier sagen wir mal indirekt um mich, spielt ja auch keine Rolle.... Laut des Schreibens welches die Person erhalten hat, kann man entnehmen dass eine vertrauendwürdige Person der Polizei diesen Hinweis gegeben hat und beschrieben hat, die Person A würde 2 KG besitzen um es weiter zu verkaufen.... ich weiss jetzt nicht wie das ganze weiter laufen wird....

0
619katharina 16.03.2012, 01:19

Genau den Gedanken hatte ich auch sofort. Haha denn wär ist schon so blöd aus heiterem Himmel einfach so eine solche Frage zu stellen :D

0

Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubingsmittelgesetz? Problematik, Führerschein, Zurechnungsfähigkeit, Verdacht auf Handel mit Betäubingsmitteln. Keine Vorbestrafung könnte das Maß abmildern. Vermutlich Überwachungsmaßnahmen vom näheren Bekanntenkreis um evtl. illeg. Handel aufzudecken. Psychiatrische Begutachtung?

semiotiker 16.03.2012, 01:14

Danke auch dir für die schnelle Antwort, das es Bestraft wird ist mir schon klar, es geht mir nur um die Schwere der Bestrafung bei dieser Menge, da es ja nicht mehr als Eigengebrauch gilt....

0
Wepster 16.03.2012, 01:25
@semiotiker

Das wird ein Anwalt abwägen und da kommt eine bisher weiße Weste ganz gut, und der Verdacht das psychische Proble vorliegen könnten. Müdigkeit, Burnout, Erschöfungszustände...das könnte man übrigends auch positiv für den Student auslegen, kostet aber psychische Tests, vielleicht Schlaflabor etc.... ;)

0

750 g Das läuft bestimmt nicht mehr unter Eigenbedarf ! Das wird ordentlich Mecker geben !

semiotiker 16.03.2012, 01:08

"ordentlich Mecker" wie kann ich das bitte deuten ? bleibt es bei einer Bewährungsstrafe und wird es eine Freiheitsstrafe ?

0
touchdown331 16.03.2012, 01:11

Allein schon der Besitz ist strafbar; Hierbei gibt es keinen Eigenbedarf, ähnlich Gras.

0
touchdown331 16.03.2012, 01:17
@StephN

Ja, er schreibt wohl von 750g - ich gehe davon aus, er spricht von reinem Amph.

0

Ich würde mal sagen "Ab gehts"

joa kommt drauf an bei was du hilfe brauchst Oo

Verstoß gegen das Betäubungsmittel Gesetz!

Was möchtest Du wissen?