Ausdauersport führt zu Migräne?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Regelmäßiger, leichter Ausdauersport über einen längeren Zeitraum kann die Migräneattacken insgesamt reduzieren. Sport kann aber auch ein Migräneauslöser sein.

Um keine Migräneattacke durch den Sport zu bekommen, hilft mir:

• mich nicht zu überanstrengen

• die Leistung nur langsam zu steigern

• ausreichend vor und nach dem Sport zu trinken

• Magnesiumtabletten

• hauptsächlich im Schatten zu trainieren (vor allem im Sommer) – im Wald ist die Sauerstoffzufuhr am besten

• regelmäßiges Training (max. 3 Tage Pause)

Eine übermäßige Stressempfindlichkeit und die Unfähigkeit, richtig zu entspannen kann Migräne auslösen, wobei die körperlichen Stressreaktionen auch durch Sport provoziert werden können. Dabei muss es sich nicht einmal um ein sehr intensives Laufprogramm wie ein Marathontraining oder eine andere Wettkampfvorbereitung handeln, denn schon das Laufen in mäßigem Tempo und auf kurzen Laufstrecken kann die Migräneanfälle auslösen. Interessant ist dabei die Tatsache, dass Migräne nicht etwa während des Stresses bzw. des Lauftrainings auftritt, sondern erst hinterher in der Cooldown-Phase und während der Regeneration. Aber auch in Erwartung eines kommenden Ereignisses, das der Körper als Stress empfindet, kann die Migräne auftreten, was für die betroffenen Läufer bedeutet, dass das Risiko gerade in der Vorbereitung auf einen Wettkampf stark erhöht ist.

http://www.joggen-online.de/gesundheit/schmerzen/migraene-und-laufen.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich: Ausdauersport ja, aber bei großer Hitze und wenn die Sonne scheint: Nein. Die meisten Migräniker können das nicht ab. Wenn du in die Sonne rausgehst, dann achte auf eine Kopfbedeckung.

Viele Migränebetroffene bekommen nach dem Stress und nach Anstrengungen Migräne. Meist ist die Ursache ein labiler Blutzuckerspiegel (oft durch eine zu kohlenhydratreiche Ernährung). Die Neurologen vermuten das auch, deshalb empfehlen sie den Betroffenen meist ein möglichst regelmäßiges Leben zu führen, immer um die gleiche Zeit aufzustehen und ganz ganz regelmäßig zu essen. Damit sagen sie nichts anderes als: "Ihr Blutzucker ist instabil, und um ihn stabil zu halten, sollten sie ganz regelmäßig etwas essen. Und am Wochenende schlafen Sie nicht einfach 2 Stunden länger, das ist nämlich eine Unregelmäßigkeit, sondern stehen Sie bitte zur gleichen Zeit wie immer auf, essen eine Kleinigkeit, und danach können Sie sich wieder ins Bett legen."

Leider hilft das nicht gegen die Ursachen, sondern verstärkt sie nur noch.

Ausdauersport ist das genaue Gegenteil davon. Hierdurch soll der Körper einer zusätzlichen Belastung ausgesetzt werden, wodurch er sich auf Dauer stärkt und in der Folge besser mit Unregelmäßigkeiten und zusätzlichem Stress klar kommt. Untersuchungen haben gezeigt, dass regelmäßiger Ausdauersport das Stresssystem und den Blutzuckerspiegel stabilisieren kann.

Ich würde in deiner Situation so klein anfangen, wie es nur geht. Fang beispielsweise mit 2 Minuten ruhigem Laufen an, und danach machst du für den Tag und auch den nächsten Tag Pause. Du läufst also nur jeden zweiten oder vielleicht auch dritten Tag und zwar ganz wenig und nicht zu schnell. Schaff dir eine Pulsuhr an und achte darauf, dass der Puls nicht höher als 130 geht. Sollte der Puls höher gehen, dann wechselst du vom Laufen ins Gehen. Wenn wer wieder etwas niedriger ist, kannst du weiterlaufen.

Eine Woche später steigerst du dich auf 3 Minuten usw.

Sollte es draußen sehr heiß sein, lässt du es ganz sein. Das gleiche gilt für Sturm, Regen oder sonstigem beschissenen Wetter. Wenn, dann läufst du eher in den Abendstunden oder wenn es kühl und dunkel ist.

Unabhängig davon würde ich dir raten, auf www.migraeneinformation.de den Unterzuckerungstest zu machen ("Hypoglykämisch?": rechts oben im Kasten bei den Online-Tests). Solltest du dabei viele Punkte haben, dürfte es sich lohnen, etwas an der Ernährung zu ändern.

Auf der Website findest du übrigens auch eine ziemlich gute Erklärung, warum man Migräne oft nach dem Stress und einer sportlichen Anstrengung bekommt.

Mineralstoffpräparate (insbesondere Magnesium) vor oder nach dem Laufen können gleichfalls sinnvoll sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um die Kondition zu verbessern solltest Du schwimmen und laufen gehen :-)

Ich empfehle Dir, nach dem Training ordentlich Magnesium zu Dir zu nehmen.

Das verringert Dein Migräne-Risiko erheblich. :-)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?