Ausbreitung Bodenwelle

4 Antworten

Es gibt drei Ausbreitungsarten von elektromagnetischen Wellen im Bereich der Erdatmosphäre das ist die Bodenwelle, Raumwelle und direkte Welle. Die Bodenwelle ist der Teil der abgestrahlen Welle, im Funk, der sich in einem Halbkugelförmigen Radius in alle Richtungen ausbreitet. Allerdings ist das Problem das die Reichtweite durch die Bodenbeschaffenheit begrenzt ist, da der Boden nicht überall gleich gute Leitfhähigkeit besitzt, d. h. der Boden entzieht der Welle Energie und begrenzt damit die Reichweite. Die Frage ist nicht warum der Bodenwellenanteil an der Erdkrümung festhält, sonder es ist nur eine der drei Ausbreitungsarten von Wellen, und hält nicht wegen den Eisenkern der Erde an der Krümmung fest, sondern folgt ihr. Es ist also eher dir Frage welche Welle sich am besten der Oberfläche folgt, und das wären Mittel- oder Langwellen. Bei Kurzwelle oder UKW spielt sie keine Rolle.

die Ausbreitung der Bodenwelle wird für niedrige Frequenzen - Langwelle, Mittelwelle - begünstigt, weil bei größeren Wellenlängen grössere Gebiete durch gebeugte Wellen erreicht werden, während kurze Wellen sich im Wesentlichen geraglinig ausbreiten.

Der Bodenwelleanteil hält nicht unbedingt am Boden fest...

Du sendest ein Signal mit einer Antene aus, dass sich Kreisrund um die Antenne (Dipol, horizontale Polarisation) bzw. kugelförmig (vertikale Polarisation) ausbreitet. Bei der Kugelförmigen Ausbreitung hast Du ja quasi unendlich viele Winkel der Richtungen.

Ein Teil davon geht in den Boden, ein Teil geht nach oben weg... und ein Teil wird quasi horizontal abgestrahlt. Und da die Erde ja eine Kugel ist würde diese horizontale Abstrahlung einer Tangente entsprechen... Deine horizontale Abstrahlung breitet sich also am Boden aus und steigt aber dabei, weil es einer Tangenten an einem Kreis entspricht, immer höher.... solange, bis der geographische Horizont erreicht ist. Dann ist theoretisch Ende. Die Bodenwelle reicht aber, so Phi x Daumen, ca. 15% über den geographischen Horizont hinaus, weil sie an parasitären Elementen in der Luft reflektiert wird und es dadurch noch bis zu 15% weiter schafft. Dann ist aber normalerweise Ende.

Je höher sich eine Antenne befindet, desto weiter wandert der Horizont weg und desto größer ist dann auch die Reichweite Deiner Funkwellenausbreitung: Weil bei höherem Standpunkt die optische Sichtweite (="Schussfeld der Antenne") zunimmt.

Nachdem der Empfangsbereich Deiner Bodenwelle endet beginnt die "Tote Zone"... bis dann der Empfangsbereich der Raumwelle beginnt (bei horizontaler Aussendung). Die Entfernung zwischen dem Sender und dem beginnenden Empfangsbereich der Raumwelle ist die Sprungdistanz des 1. Sprungs; das ist die Distanz, die zwischen der Aussendung, der Reflektion an der Atmosphäre und der zurückkommen auf den Boden liegt.

Solche Themen findest Du auch im Lehrbuch des technischen Teils der Lizenzklasse E Amateurfunk...

Mfg

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Berufliche Erfahrung

Weil die Erde im Inneren einen Eisenkern besitzt.

an das glaubst du? Eigener Glaube ist aber kein Wissensstand der Technik

0

Was möchtest Du wissen?