Ausbildungszeugnis -schlecht?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

das ist eine Zwei Minus als Note, fuer eine Eins fehlt das stets und immer, bzw. das vollsten in den Saetzen. Einfache Steigerungsworte sind aber meist vorhanden.

danke das ist mal eine wirklich hilfreiche Antwort :-)

0

Das ist ein gutes, aber nicht sehr gutes Zeugnis.

  1. Grundsätzlich kann man ein Arbeitszeugnis nur bewerten, wenn man es insgesamt liest, die Branche sowie die weiteren Umstände / Hintergründe der Ausstellung usw. kennt. Ein Zeugnis beginnt mit dessen Überschrift und hört mit dem Datum bzw. den Unterschriften auf. Überall können sich versteckte Hinweise im Rahmen der immer noch zwischen den Arbeitgebern praktizierten sog. "geheimen Zeugnissprache" befinden.

  2. Die hier eingestellten Fragmente sind -für sich allein betrachtet- unprofessionell, ggf. unter Zuhilfenahme eines Zeugnisgenarators formuliert, und sind sowohl inhaltlich als auch stilistisch zu verbessern. Die Rechtschreibfehler (und insbesondere das Wort Aus&Weiterzubildene) sind doch wohl hoffentlich nicht im Originalzeugnis enthalten, oder? Ansonsten wäre das Zeugnis auf jeden Fall zu reklamieren!

  3. Ohne den restlichen Text zu kennen, wirkt der hier abgedruckte Part leider ziemlich miserabel. Interessant wäre in diesem Zusammenhang das Zusammenspiel dieser bewertenden Passagen mit den anderen Zeugnisteilen.

Fazit: Wenn Du eine wirkliche Bewertung (und nicht nur unsinnige Schulnoten) haben willst, empfehle ich Dir, das Zeugnis hier noch einmal anonymisiert, jedoch vollständig (!) einzustellen.

Gruß @Nightstick

In Schulnoten ausgedrückt würde ich sagen 2-3. also ganz ok.

danke für die hilfreiche Antwort :-)

0

Gerne

0

was ist da so schlecht?? was willsch no? alles nur positive Sache über dich.. sums nit.. und ein Arbeitgeber darf in einem Arbeitszeugnis sowieso keine Sachen reinschreiben, die deine zukünftigen beruflichen Chancen negativ beeinflussen könnten.

na es gibt halt so Schlüsselcodes bei Arbeitszeugnissen und darüber ist es denke ich nicht so gut bewertet

0

mhmm.. mach dir keine Gedanken wegen dem.. Das passt gut so!

1
@Jaasmiincheen93

also so was ganz negatives, wie z.B. saeuft viel, ist geschwaetzig, konnte ich nicht finden. Alles sehr nach Schema F. "erledigte die ihr uebertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit" ist eine glatte Eins, Abschwaechungen sind vollen Zufriedenheit und ohne stets, nur Zufriedenheit waere 3 - 4. Aber bei dir kommen doch einige Steigerungswoerter (grosse, stets, sehr, ueberdurchschnittlich usw.) vor und es ist alles drin, was darauf hindeutet, dass man im guten auseinander geht (Zukunftswunsch am Ende) und dass man sich benommen hat (Umgang mit Kollegen, Vorgesetzen, Kunden), allerdings auch wieder ohne stets.

1

Und was genau denkst du, dass daran schlecht ist?

na es gibt halt so Schlüsselcodes bei Arbeitszeugnissen und darüber ist es denke ich nicht so gut bewertet

0
@ErsterSchnee

naja zum Beispiel der Schlusssatz.. eigentlich soll da wohl noch soetwas wie: Wir bedauern das Austreten, bedanken uns für die gemeinsame Zeit etc stehen und da steht halt nur: wir wünschen alles gute für den weiteren Weg...

und auch ein paar andere Formulierungen wie "erfüllte den Anforderungen" soll wohl auch nicht so gut sein.

0
@Kairi1993

Was sollen sie denn machen, wenn die Leistung nicht entsprechend war? Der ehemalige Arbeitgeber darf nichts negatives schreiben - aber er sollte auch nicht lügen!

0
@Kairi1993

erfuellte die Anforderungen ist okay, negativ ist "bemuehte sich, die Anforderungen zu erfuellen" heisst, er/sie war einfach du doof, was hinzukriegen.

Aber ja, ein Bedauern ueber das Ausscheiden wuerde die Sache noch aufwerten. Aber immerhin wuenschen sie alles gute fuer die Zukunft (=kein Auseinandergehen im Streit).

0

Das ist kein schlechtes Zeugnis, sondern ein durchschnittliches (Note 3). Für eine Übernahme hat es aber nicht gereicht. Das lag nicht an der wirtschaftlichen Situation der Firma, sondern daran, dass man sich wohl mehr erhofft und erwünscht hat als den Durchschnitt. Irgendwie eine unauffällige (wohl auch etwas verschlossene oder schüchterne) graue Maus, die noch etwas an sich arbeiten sollte. Deshalb wird dein Ausscheiden auch nicht weiter kommentiert und vor allem nicht bedauert. Für künftige mögliche Arbeitgeber heißt es: ".....ob sich nicht doch was Bess´res findet" Du musst also versuchen, bei der Stellensuche schon mit der Bewerbung und vor allem im Vorstellungsgespräch ordentlich zu punkten. Viel Glück und viel Erfolg!

Danke :-) Meinst du ich kann bei momentanen Bewerbungen erstmal das Ausbildungszeugnis weglassen? Würde dann erstmal nur mein IHK Zeugnis mitsenden - das ist nämlich mit sehr gut abgeschlossen. Eventuell fragt ja wer erstmal nicht nach? Denke, dass das Zeugnis nicht so gut ausgefallen ist, da meine Chefin mich nicht besonders gemocht hat. Naja was will man machen :-)

0
@Kairi1993

Nein, das Ausbildungszeugnis darfst du auf keinen Fall weg lassen. Faustregel: Immer die drei letzten Zeugnisse. Ich denke, ein sehr guter IHK-Abschluss wird schon einiges raus reißen, aber hüte dich in Bewerbungsgesprächen vor Aussagen wie "da meine Chefin mich nicht besonders gemocht hat.....". Wer etwas Ahnung vom Zeugnislesen hat, sieht schon aus den Formulierungen, dass da nicht alles optimal zwischen euch gelaufen ist. Dabei solltest du aber auch einen kritischen Blick auf dich selbst werfen.

1

Finde ich gut. 0815 halt. kling wie jedes Arbeitszeugnis ;)

Wo soll da jetzt was negatives stehen? Das Zeugnis ist niemals schlecht, sondern sehr gut bis gut.

So ein gutes Zeugnis hätte ich auch gerne !! Mfg.

Was möchtest Du wissen?