Ausbildungsvertrag unterschreiben und danach noch absagen?

5 Antworten

Formal gesehen musst Du die Ausbildung erst antreten, um dann innerhalb der Probezeit zu kündigen. Einen Ausbildungsvertrag kannst Du nämlich (zumindest formal korrekt) nicht bereits vor Antritt der Ausbildung kündigen. Doch in der Praxis macht das wenig Sinn. Wenn Du bereits vorab weißt, dass Du diese Ausbildung nicht (beenden / machen) möchtest, bringt einem Ausbildungs-betrieb diese Praxis gar nichts. Dann spreche lieber vorab mit dem Chef, damit er nötigenfalls noch den Ausbildungsplatz an jemanden anderen vergeben kann.

Also erstmal wundert mich, dass du ein Praktikum machst. Denn die Probezeit ist eigentlich dafür da, um zu gucken, ob es passt. Das ist halt gesetzlich so geregelt.

Und entsprechend würde ich jetzt noch ein Schreiben aufsetzen, dass du - ganz deutlich - mit dem Arbeitsklima nicht warm geworden bist und absagen willst.

"Theoretisch" können bei Vertragsbruch Kosten entstehen, aber nur wenn dem Betrieb ein Nachteil nachweislich entsteht (zB jemand ist für Dienst eingeteilt, aber erscheint nicht - man ist unterbesetzt und Co) aber das wäre bei dir nicht der Fall, denn du bist noch gar nicht da. Geh da jetzt weg und gib der Praxis Zeit jemand anderes zu finden, der die Stelle vielleicht schätzt, während du schon weißt, dass es blöd ist.

also grundsätzlich kann jeder kündigen. vorallem wenn man es begründen kann wie du das jetzt gemacht hast.

aber!

das will gut überschlafen sein. du hast viel zeit dazu. bewerbe ich zuest bei ander firmen. wenn du dann was besseres hast kann kannst dich entschließen das zu tun was für richtig hälst.

was sagen diene elten oder freunde dazu? willst mit wem reden dann rufe die telefonseelorge an die kenne immer adr. am ort auch anonyme.

denkmal wie leicht du dich von einem menschen mit gute oder schlechte aussagen dich von weg abbringen läst.

auf jeden fall wünsche ich dir klarheit in weile. dann bekommst du auch deinen weg hin egal wo der hingeht.

Was möchtest Du wissen?