Ausbildungsvergütung wird angerechnet?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn deine Mutter arbeiten geht und nicht dauerhaft voll Erwerbsgemindert ist,dann bekommt sie / ihr keine Leistungen vom Sozialamt,sondern vom Jobcenter !

Aber das würde hier auch gar keine Rolle spielen.

Deine Mutter bekommt zu ihrem Erwerbseinkommen eine so genannte ALG - 2 Aufstockung gezahlt,es wird dann aus dem Bruttoeinkommen ein Freibetrag nach § 11 b SGB - ll berechnet,der wird dann theoretisch vom Netto abgezogen und das ergibt dann das anrechenbare Einkommen deiner Mutter.

Dieses wird dann erst mal auf ihren Bedarf angerechnet,dass sind dann auf jeden Fall erst mal derzeit 404 € Regelsatz,der ist für ihren Lebensunterhalt gedacht.

Dazu könnte dann noch ein Zuschlag kommen,wenn deine Mutter alleinerziehend ist und du noch keine 18 Jahre alt bist,dann würde sie von ihren derzeit 404 € Regelsatz noch mal 12 % Alleinerziehenden Mehrbedarf für ein Kind ab 16 bekommen und dazu kommt dann noch ihr KDU - Kopfanteil,Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass würden bei 2 Personen dann 50 % der Warmmiete sein.

Würde dann nach Abzug ihres Bedarfes von ihrem anrechenbaren Einkommen noch etwas übrig sein,dann würde dieser auf deinen Bedarf angerechnet und dazu kommen dann deine anrechenbaren Einkommen wie Kindergeld / Unterhalt oder Waisenrente bzw.Erwerbseinkommen.

Es kommt also erst mal darauf an was deine Mutter an Warmmiete zahlen muss,diese würde dann bei 2 Personen geteilt,mal angenommen sie würde 600 € betragen,dann läge der KDU - Kopfanteil bei jeweils 300 €.

Würdest du dann angenommen schon 18 Jahre alt sein,dann läge dein derzeitiger Regelsatz bei 324 €,dazu würde dann der KDU - Kopfanteil von 300 € kommen,somit würde dein Bedarf dann bei min. 624 € pro Monat liegen.

Wenn du noch unter 18 bist,dann liegt der Regelsatz derzeit bei 306 €.

Hast du also eine Brutto Vergütung von 750 €,dann wird dir erst einmal der Grundfreibetrag von 100 € angerechnet,von 100 € - 1000 € Brutto hast du noch mal 20 % Freibetrag und von 1000 € - 1200 € Brutto sind es noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch von deiner Netto Vergütung abgezogen und dazu addiert man dann die sonstigen Einkommen wie Kindergeld / Unterhalt / Waisenrente,dass ergibt dann das gesamte anrechenbare Einkommen und das wird dann auf deinen Bedarf angerechnet.

Bei 750 € Brutto hast du also erst mal die 100 € Grundfreibetrag,es bleiben dann von 100 € - 750 € Brutto ein Überhang von 650 € und davon stehen dir noch mal 20 % als Freibetrag zu,also dann noch mal 130 € zu den 100 € Grundfreibetrag dazu.

Dein Freibetrag läge dann bei 230 €.

Würdest du angenommen 1000 € Brutto haben,dann würden es 100 € Grundfreibetrag sein und von den übersteigenden 900 € noch mal 20 %,also 180 € dazu,gesamt dann 280 € Freibetrag.

Bei 750 € Brutto wirst du dann mit Steuerklasse 1 ca. 595 € Netto auf dein Konto bekommen.

Das Jobcenter würde dir also von deinem Netto dann ca. 230 € ( theoretisch ) abziehen,es würden dann nur noch ca. 365 € anrechenbares Netto bleiben,dazu kommt dann min. dein Kindergeld von 190 € und wenn du noch Unterhalt / Waisenrente bekommen würdest,dann käme das auch noch dazu.

Angenommen es würde nur Kindergeld geben,dann läge dein anrechenbares Einkommen dann bei ca. 555 € pro Monat,dein Bedarf hier im Beispiel aber bei min. 624 €.

Wenn deine Mutter dann also mit ihrem anrechenbaren Einkommen gerade ihren Bedarf decken könnte oder noch weniger hätte,also kein Überhang der dann auf deinen Bedarf angerechnet werden könnte,dann würde deine Mutter dann noch die Differenz von 555 € - 624 € Bedarf für dich bekommen,hier dann also angenommen noch 69 € pro Monat.

Weil du deinen Bedarf dann aus deinem anrechenbaren Einkommen noch nicht decken könntest,würdest du weiterhin zur BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Mutter gehören.

Du hättest dann also deine Netto Vergütung von angenommen ca. 595 € pro Monat,die bekommst du auf dein Konto überwiesen.

Da deine Mutter in dem Beispiel noch 69 € pro Monat für dich bekommen würde und du deine 190 € Kindergeld voll zur eigenen Bedarfsdeckung benötigen würdest,hätte deine Mutter für deinen Bedarf schon mal ca. 259 € zur Verfügung.

Für dich würde das dann theoretisch bedeuten,du müsstest deiner Mutter von deinen ca. 595 € Netto noch die Differenz von 259 € - 300 € KDU - Kopfanteil = ca. 41 € zuzahlen,dazu käme dann noch der Kopfanteil für den Haushaltsstrom,also vom monatlichem Abschlag dann 50 % dazu.

Dazu käme dann ggf. noch ein Beitrag für das säubern deiner Kleidung usw.und Kostgeld für deine Verpflegung und der Rest würde dann deine sein,zumindest theoretisch oder du verpflegst dich selber,solltest du schon 18 sein würde dir die Wahl bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Azubi gehörst Du eigentlich nicht mehr zur BG.

Grob gesagt: Dein Nettogehalt + Kindergeld muss mehr sein als Dein Regelsatz (306 Euro bis18 Jahre, 324 Euro ab 18 Jahre bis 25 Jahre) + anteilige Miete.

Das heißt, Deine Mutter bekommt dann nichts mehr für Dich. Du müsstest ihr wenigstens den Mietanteil zahlen - und Kostgeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MertDagli
10.08.2016, 23:50

Wie ist der Anteil ?

0
Kommentar von isomatte
11.08.2016, 07:47

Zur BG - gehört ein Azubi mit Vergütung erst dann nicht mehr,wenn sie / er den individuellen Bedarf aus dem anrechenbaren Einkommen decken kann !

Außerdem zählt nicht die Netto Vergütung,sondern die anrechenbare Netto Vergütung,dass ist ein Großer Unterschied,erst dann kommen sonstige Einkommen wie Kindergeld / Unterhalt / Waisenrente dazu.

1

Einkommen mindert den Bedarf.

Bei Leistungen nach SGB XII sind wird Einkommen zu 70% angerechnet, bis zur Hälfte der Regelbedarfsstufe I. Darüber wird zu 100% angerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
11.08.2016, 08:32

Hier geht es aber sicher nicht um das SGB - Xll und selbst wenn das so wäre,hätte der Azubi nichts damit zu tun !

1
Kommentar von isomatte
11.08.2016, 10:43

Zu den 30 % Freibetrag bzw. max. bis zu 50 % der Regelbedarfsstufe 1 kommt dann min. noch die Pauschale von denke 5,30 €,die dann für Aufwendungen wegen der Beschäftigung gedacht ist !

Sollten die tatsächlichen Aufwendungen höher liegen,dann werden diese auch anerkannt,man muss es dann nur nachweisen.

1

Von deinem Lohn wird nichts abgezogen. Aber vermutlich bekommt deine Mutter dann weniger Geld vom Amt, so dass du einen Teil deiner Ausbildungsvergütung zum täglichen Leben nutzen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MertDagli
10.08.2016, 23:44

Und wie viel ist das

0
Kommentar von lanlan0000
10.08.2016, 23:48

Das muss dann neu vom sozialamt berechnet werden

0

Welche frage hast du?
Jedes Einkommen wird abgerechnet.
Von welcher Behörde bekommt die nun Geld? Sozialamt? Jobcenter? Agentur für Arbeit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MertDagli
10.08.2016, 23:42

Vom Sozialamt. Ich wollte wissen ob jetzt was von meinem Lohn gekürzt abgezogen wird

0

Was möchtest Du wissen?