Ausbildungsplatz gefährdet?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du sagst, dass du zur Zeit dort arbeitest und dort auch deine Ausbildung absolvieren willst. Ich vermute also mal, dass du im Moment nur einen ganz normalen Arbeitsvertrag hast und noch keinen von beiden Seiten unterschriebenen Ausbildungsvertrag.

Bei einem normalen Arbeitsvertrag gibt es das Instrument der betriebsbedingten Kündigung https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebsbedingte_K%C3%BCndigung). Das sollest du dir mal angucken. Ich bin im Arbeitsrecht nicht so sehr bewandert, als dass ich dir das jetzt kurz und knapp erklären kann.

Bei einem Ausbildungsvertrag sieht das anders aus. Da hat der Chef nach der Probezeit nahezu keine Möglichkeit wieder raus zu kommen. Ein verantwortungsvoller Chef versucht in solchen Fällen normalerweise die Azubis in Zusammenarbeit mit der zuständigen Kammer in anderen Firmen unterzubringen, damit deren Ausbildung nicht gefährdet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tine00794
03.11.2016, 16:55

Ich habe einen Ausbildungsvertrag :)

0

Wann solltest Du denn die Ausbildung beginnen? Ich würde das einfach direkt mit dem Chef klären und ihn fragen, wie es denn nun für Dich aussieht. Ob Du trotzdem die Ausbildung machen kannst und wenn ja, wann diese beginnen soll. Ausbildungsbeginn ist doch in der Regel August oder September.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tine00794
03.11.2016, 14:30

Ich arbeite bereits seit August hier.

0

Hallo,

ohne besonderen Grund kann man dir deine Ausbildung nicht einfach kündigen.

Sollte dies denoch geschehen, solltest du dich unverzüglich beim Ausbildungsberater der IHK melden und ein Schlichtungsverfahren einleiten,(falls dies zwingend vorgeschrieben sein sollte - ich meine aber das bei Kündigungen dem nicht so ist) bzw. beim Arbeitsgericht gegen diese Kündigung vor gehen.

Das heißt nicht zwingend, das du im Fall der Fälle deinen Ausbildungsplatz behältst, aber das wird für deinen Ausbildungsbetrieb ziemlich teuer. 

Ich kenne Fälle, in welchen der Azubi die Ausbildungsvergütung eines kompletten Jahres zugesprochen bekommen hat.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So einfach ist das nicht. Ein Ausbildungsverhältnis nur deshalb zu kündigen, weil ein Kollege die Kanzlei verlässt, geht normal nicht. Anders wäre es, wenn sich der übrig gebliebene Rechtsanwalt dazu entschließen würde aufzuhören und in Rente zu gehen. Dann kannst Du nichts dagegen tun.

Wenn es um weitreichende Konsequenzen geht, dann im Normalfall darum, dass eine Angestellte weniger sein wird oder diese nur auf Teilzeit gesetzt wird. Aber ans Ausbildungsverhältnis darf er erst an allerletzter Stelle 'ran.

Am Einfachsten wäre es, wenn Du zu ihm gehen würdest und ihn fragst. Sag ihm, dass Du Angst hast Deinen Ausbildungsplatz zu verlieren. Dann muss er reagieren und Dir dazu etwas sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?