Ausbildungsplatz aber Busverbindung ist schlecht?

8 Antworten

Erstmal, sprich mit den Eltern.

Wir, Eltern, haben unsere minderjährige Tochter damals ungefähr 1 1/2 Jahre gefahren (ca. 16km),ok, nicht jeden Tag. Mitunter wurde sie von einem Arbeitskollegen "eingesammelt" oder fuhr mit dem Roller (bei annehmbarem Wetter). Arbeitsbeginn war nämlich 6Uhr. Meine Schwägerin hat ihre Söhne (nacheinander) auch gefahren (8km), einfach weil es keine Busverbindung gab.

Wir haben, auch hinsichtlich der Ausbildung, unsere Kinder einen Rollerführerschein( mit 16)  machen lassen und auch den Roller gekauft. Unsere ältere Tochter hat diesen Roller viel genutzt, eben weil sie auch zu "Bürozeiten" arbeiten musste.

In meiner Ausbildung habe ich das auch gemacht und abends fuhr nicht mal ein Bus. Kam nur in den von meinem Wohnort in ein 5 km entfernten Ort und musste mich dann um 22.30 uhr abholen lassen. Ich ging um 6 Uhr morgens auf die Arbeit und kam völlig erschöpft abends um 22.30uhr heim. War also 16,5 Stunden außer Haus und habe es auch überlebt. Das schaffst du auch. Wenn dir das zuviel ist, dann sage ab.
Aber die Frage kommt dann bei mir auf wieso du dich überhaupt beworben hast.

Wie alt bist du?

Wenn du unter 18 bist gelten für dich besondere Schutzregeln - auch was Schichtarbeit betrifft. Mach dich da mal schlau. Überlege außerdem - und sprich mit anderen Azubis - ob du dort nicht ausgenutzt wirst wenn du als Azubi hauptsächlich Nachtschichten machen musst.

Die Fahrtzeit haben viele andere Arbeitnehmer auch, teilweise noch länger. Nicht jeder wohnt direkt am Arbeitsplatz. Eine Ausbildung zu haben ist sehr wichtig. Dafür kannst du sicher auch mal eine längere Fahrtzeit in Kauf nehmen. Die Zeit im Bus / Zug ist ja keine verlorene Zeit. Die Zeit ist ja durchaus nutzbar.

Was möchtest Du wissen?