Ausbildungskosten von der Steuer abziehen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Lieder stimmen die beiden Antworten hier nicht (ganz).

Die Aussage mit dem "über den Pauschbetrag liegen, sonst lohnt es sich nicht" ist selbstverständlich absolut falsch.

Fakt ist, auch niedrigere Werbungskosten könne sehr wohl relevant sein. Es gibt ja einige Ausbildungen, bei denen man überhaupt kein Geld verdient (z.B. Physiotherapeut..).

Beispiel: Man verdient kein Geld in der Ausbildung und hat tatsächliche Werbungskosten i.H.v. 800 Euro. Dann ist der WK Pauschbetrag absolut irrelevant.

Weil man erklärt  in so eine Fall einen Verlust und hat dann einen "Verlustvortrag" i.H.v. 800 Euro. Weil bei Verlustvortag gibt es keinen Pauschbetrag sondern nur die tatsächlichen Werbungskosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie viele Steuern hast du denn bezahlt? Ansonsten lohnt es sich erst, wenn deine Fahrtkosten, Bücher etc. über 1000€ liegen. Dieser Pauschalbetrag wird ohne Nachweis angerechnet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hefti15 24.10.2016, 00:48

Lese meine zwei Kommentare doch. So pauschal ist deine Antwort leider falsch.

0
webya 24.10.2016, 08:57
@Hefti15

Genau, erstmal muss man wissen, ob überhaupt Steuern gezahlt wurden. Bei Schulischer Ausbildung ist das nicht so. Dann kann u.U. ein Verlustvortrag gemacht werden. Da die Fragestellerin nicht antwortet, weiß sie wohl gar nicht, was sie zahlt und wie hoch ihre Kosten etc sind. .

0

Das sind Werbungskosten. Die werden in die anlage "N" zur Einkommensteuererklärung eingetragen.

Es kommt aber nur etwas raus, wenn es

1. mehr als 1.000,- im Jahr sind (1.000,- Euro werden schon pauschal abgezogen) und

2. wenn man überhaupt Lohnsteuerabzug hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hefti15 24.10.2016, 00:47

Stimmt so leider nicht. Wenn man nämlich z.b. überhaupt keinen Verdienst hat, dann erklärt man die WK und hat einen entsprechende Verlustvortag. Der Pauschbetrag spielt in diesem Fall überhaupt keine Rolle.

Die Sache mit dem "Lohnsteuerabzug" ist auf mehreren Ebenen sehr zweifelhaft. Schon aufgrund des Verlustvortrages ist die Aussage falsch. Zweitens, ist es auch denkbar, dass man trotz Ausbildung weitere Einkünfte hat und diese der Einkommensteuer unterliegen und die man mit dem Verlust verrechnen kann....

0
wfwbinder 24.10.2016, 09:23
@Hefti15

Das ist bekannt, da geht es aber praktisch immer um Studenten und Studienkosten. Zu diesem Thema habe ich hier auch schon viele Fragen beantwortet. Einschließlich Verlustabzug.

Nach der Formulierung der Frage ist hier aber von einer wohl eher betrieblichen Ausbildung auszugehen.

0

Was möchtest Du wissen?