Ausbildungsgehalt Mutter geben?

11 Antworten

Da du 17 bist gehe ich mal davon aus, dass du noch zuhause lebst? Vermutlich sonst kostenfrei? Ganz ehrlich... dann wäre es mehr als egoistisch zu verlangen dort weiterhin kostenfrei zu wohnen. Immerhin hast du ein eigenes Einkommen und isst trotzdem zuhause mit, Verbrauchst Strom, Wärme, Wasser, bekommst vielleicht sogar noch sauber gemacht und Wäsche gewaschen. Setz dich mal gemeinsam mit deiner Familie zusammen und rechnet mal gemeinsam aus was nur DU im Monat kostest.- das wird weit mehr sein als 250. Dann kann man noch ausrechnen was dich ein eigener Haushalt kosten würde.

Meine jüngere Schwester hat dieses Jahr ebenfalls eine Ausbildung (glaube sie bekommt im Monat etwas um die 600 €) angefangen. Da diese 300 km von uns entfernt ist war sie mehr oder weniger gezwungen sich eine eigene Wohnung zu suchen und einen eigenen Haushalt zu führen. Ich kann dir sagen obwohl sie noch Ausbildungsunterstützung erhält und unsere Eltern ihr ab und zu noch was zusteuern, bleibt ihr im Monat fast nichts als " Taschengeld" für sich selbst.

Wenn ich du wäre würde ich mal über meine eigenen Moralvorstellungen nachdenken.

Evtl. wäre ja auch ein Kompromiss eine Lösung? Ihr einigt euch auf weniger Geld, und dafür machst du mehr im Haushalt?

Eltern können durchaus verlangen das ihre Kinder ein Teil ihres Azubigehalts zur Haushaltskasse dazu geben.

Aber ich finde man sollte nicht alles verlangen.

Sieh es aber mal von der anderen Seite. Du hast ein Dach über dem Kopf, Kleidung, Essen, warm Wasser , Strom. Warscheinlich auch Internet. Handy , Taschengeld usw.

Das kostet alles auch Geld und nicht gerade wenig und das zahlen deine Eltern schon seit vielen Jahren.

Vielleicht kannst du ein Kompromiss finden. Du gibst ihr die 250 für die Haushaltskasse und von dem Rest bezahlst du Kleidung, Handyrechnung eventuelle Fahrtkosten und Zeug was du für die Ausbildung brauchst. und halt Dinge wofür du dein Geld eben ausgeben möchtest.

Es ist völlig normal, dass sich Kinder an den laufenden Kosten, die sie verursachen (Lebensmittel, Strom, Wasser, Internet et.), beteiligen, sobald sie Geld verdienen.

Laut Deiner anderen Frage hast Du Netto 800,-€ zur Verfügung, da wind 250,-€ Kostgeld nun wirklich nicht übertrieben.

Genieße es, so günstig wirst Du nie wieder wohnen.

Was möchtest Du wissen?