Ausbildungsbetriebswechsel, was genau muss ich tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich möchte einfach nur noch weg von dort.

Das ist nicht so ganz einfach möglich!

Das erste, was du überhaupt tun solltest, wenn Du Probleme hast und die im Gespräch mit Deinem Ausbilder nicht auszuräumen sind: Du musst Dich unbedingt mit dem Ausbildungswart der für Dich zuständigen Industrie- und Handelskammer IHK, der Handwerkskammer HWK oder der Innung in Verbindung setzen und Dich beraten lassen!!

Denn Du darfst Dein Ausbildungsverhältnis nach der Probezeit nicht einfach nur deshalb kündigen, weil Du lediglich den Ausbildungsbetrieb - bei gleicher Ausbildung - wechseln willst.

Die Kündigung (mit 4-wächiger Frist) ist nur erlaubt, wenn Du Deine Berufsausbildung ganz aufgeben oder Dich in einem anderen Beruf ausbilden lassen willst (Berufsbildungsgesetz BBiG § 22 "Kündigung" Abs. 2 Nr 2).

Solltest Du es nicht doch noch einmal "versuchen wollen, sollte es nicht zu einer Lösung Deines Problems - welches auch immer das sein mag - kommen und Du tatsächlich unbedingt den Ausbildungsbetrieb wechseln wollen, dann nur im Kontakt mit der für Dich zuständigen Kammer und dann möglichst über einen Aufhebungsvertrag (also im Einvernehmen mit Deinem jetzigen Betrieb), wenn Du eine neue Ausbildungsstelle sicher hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du suchst dir einen andren Ausbildungsbetrieb, dann nimmst du Kontakt mit der IHK auf und erklärst deine Lage, deine Wünsche. Also wird dann der alte Vertrag aufgehoben und der neue abgeschlossen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1 Neue Firma finden und dan sich an die Kammer wenden  und so kündigen das kein Fehltag entsteht wen das  gemacht wurde musst du das auch de Beruf schule noch  zeigen das sicher betrieb geändert hat.

2 lange Arbeitszeiten darf es bei azubis nicht geben da darf es nur  maximal 8 Artbeistunden + 1stunde pause geben,

3 Wen du   gemobbt wirst  mnus das der Chef abstellen Außerdem ist das ja eine Straftat.die kannst du auch anzeigen wie es Mobbing ist,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
06.02.2017, 18:15

Es wird übersehen, dass die Kündigung eines Ausbildungsverhältnisses nur zu dem Zweck, bei gleicher Berufsausbildung lediglich den Ausbildungsbetrieb zu wechseln, grundsätzlich nicht möglich ist.

0

Meine ehrliche Meinung?

Das Problem bist du mit Sicherheit selber. Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Und wenn du einen Ausbildungsplatz finden möchtest, wo alles stimmt, wirst du niemals deine Ausbildung beenden können.

Auch ich war einst in Ausbildung. Ich empfand es damals als Hölle. Trotzdem wäre ich niemals auf die Idee gekommen, diese Ausbildung abzubrechen - oder zu wechseln. Niemals! Das ist nun 40 Jahre her - und ich habe es niemals auch nur 1 Sekunde bereut, das durchgezogen zu haben!

Auch ich wurde gemobbt, musste länger arbeiten etc. etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jokinew
06.02.2017, 14:33

Also endgültig steht noch nichts fest, ich werde noch mit meinen Eltern reden und deine Meinung einbeziehen. Vielen Dank!

1
Kommentar von DracoSodalis
06.02.2017, 14:39

toll geschrieben und muss dir beipflichten.. Azubis heute.. sind nicht mehr belastbar.. kaum sagt man mal etwas. man muss es 3-4 oder 5x mal sagen, muss man lauter werden.. dann heisst es sofort.. das ar***loch moppt mich.. Auch anpacken ist heute kaum noch möglich.. sobald man mal die etwas zu schaffen gibt - werden sie am nächsten tag für 2 wochen krank oder kommen gar nicht mehr..

2
Kommentar von Familiengerd
06.02.2017, 17:58

Das Problem bist du mit Sicherheit selber.

Mit welcher Berechtigung meinst Du, Dir diese "Verurteilung" erlauben zu können?

Kennst Du etwas die Probleme und Hintergründe, die den Fragesteller zu seinen Überlegungen bewegen?!?!

Auch ich wurde gemobbt, musste länger arbeiten etc. etc.

Und darum ist das in Ordnung, weil - als "Totschlagargument" - "Lehrjahre keine Herrenjahre sind"?

0
Kommentar von tommy4gsus
06.02.2017, 20:10

Dankeschön familiengerd!

0

Dann musst du dir als erstes einen neuen Ausbildungsbetrieb suchen. Vorher geht gar nichts. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soso...

Im Dezember hattest Du bei Deinem Ausbildungsberuf große Probleme mit Mathe...

https://www.gutefrage.net/frage/kfz-mechatronik-viel-zu-viel-mathe?foundIn=user-profile-question-listing

Und jetzt nerven Dich die Arbeitszeiten, der Betrieb läuft nicht und Mobbing?

Kann es sein, dass Du einfach nur - PARDON - zu faul bist (Du nimmst ja nicht mal Deine Mathe-Formelsammlung zur Hand!), in der Berufsschule nur unzureichende Leistungen bringst und Dir nun vom Betrieb nun etwas eisiger Wind entgegenschlägt?

Die Arbeitszeiten waren Dir vorher schon klar und dass eine Ausbildung zum Mechatroniker nicht nur "ein bißchen Autoschrauben" ist, hätte Dir bekannt sein müssen.

Setz Dich hin und lerne. Besprich mit Deinem Ausbilder, welche Möglichkeiten Du zusätzlich zur Berufsschule hast!

Bei Deiner Einstellung bringt Dir auch ein anderer Ausbildungsbetrieb nichts!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?