Ausbildungsbetrieb will mich kündigen- was tun?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wenn ich das hier richtig verstanden habe, sind deine Noten sehr schlecht. 

Eine Kündigung kommt evtl. in Frage, wenn das Ausbildungsziel nicht mehr erreicht werden kann. Das wäre der Fall, wenn deine Noten unterirdisch schlecht sind und du daher davon auszugehen ist, dass du die die für den Abschluss der Ausbildung erforderlichen Zensuren nicht erreichst. 

Es bringt dir nichts, einen Schuldigen zu benennen. Deine Noten müssen besser werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
09.04.2016, 17:01

Hier ist aber auch der Arbeitgeber gefordert. Der kann ja durchaus auch Nachhilfe anbieten.

1

Dabei ist zu unterscheiden.Wenn du noch in der Probezeit bist, ist das jederzeit möglich.

Danach kann man dir nur mit einem wichtigen Grund kündigen. Wenn du mehr wissen willst, musst du selbst auch etwas mehr heraus rücken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Betrieb kann dich nicht Kündiegen nur versuchen dich zu zwingen einen Aufhebungsvertrag zu machen solange du Nimanden beleidigst oder Betriebsgeheimnise Veräts kannst du nicht Gekündiegt werden  wen du nicht geeignet wärst hätten sie das in den ersten 3-6

Monaten Herausfinden können und müssen aber

Nach deiner Aussage.Bringt man dir bestimmte Sachen nicht bei weil dazu die Menschen fehlen die sich damit auskennen ein Normaler Ausbilder würde dich dan zu einer Schulung schicken,.Anders ist es wen du kündiegst dan solst du einen neuen betrieb haben und dich zb vorher mit den anderen Azubis Austausen vieleicht wird ja jemand gesucht.

Ps Die Handwerkskammer hatte einen kursus für Azubis die Schwieriegkeiten haben Vieleicht gibt es das noch das war eine Nachhielfe,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du noch in der Probezeit bist, kannst du gegen eine ausgesprochene Kündigung nicht angehen.

Falls es bisher nur eine Drohung war, versuche zu retten, was zu retten ist. Das hängt ganz davon ab, ob du dort noch bleiben möchtest, und was du ggf. dort angestellt hast, bzw. wie du dich falsch verhalten hast.

Falls du nicht mehr in der Probezeit bist und die Kündigung als unrecht empfindest, kannst du dir einen Rechtsanwalt nehmen, der dir hilft. Es wäre gut, wenn du eine Rechtsschutzversicherung hättest, denn sonst kann so etwas teuer werden.

Falls du dir schon denken kannst, dass du gegen die Kündigung rechtlich nicht erfolgreich vorgehen kannst, dann suche dir am besten sofort einen neuen Ausbildungsplatz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
09.04.2016, 17:51

Wenn du noch in der Probezeit bist

Falls du nicht mehr in der Probezeit bist

was du ggf. dort angestellt hast, bzw. wie du dich falsch verhalten hast

usw.

Hast Du die Frage eigentlich gelesen bzw. verstanden?

0

Zu wenig Informationen.. dein Ausbildungsbetrieb kann dich nicht so einfach rausschmeißen.

Voraussetzung dafür sind entweder..
- du bist noch in der Probezeit
- du tust etwas schwerwiegendes wie Klauen, Betriebsgeheimnisse ausplaudern etc.

Und wenn du nicht mehr in der Probezeit bist, muss normalerweise erst eine schriftliche (!) Abmahnung erfolgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Osso1994
09.04.2016, 16:25

Bin dort seit mittlerweile 2 Jahren. Mache eine Ausbildung zur Bauzeichnerin in einem kleinem Architekturbüro. Angestellt habe ich nichts- komme pünktlich, mache gerne Überstunden ( die NICHT bezahlt werden, noch darf ich sie abfeiern), der Beruf macht mir Spaß- nur meine Schulnoten sind momentan sehr schlecht (Baustatik). Das CAD Program habe ich mir ürbrigens selbst beigebracht (Werder Chef noch jmd anderes im Büro kann es richtig bedienen). Sie meinten ich bin nicht für diesen Beruf geeignet. Aber es macht mir Spaß :(

0

Hallo zusammen,

ich erläutere hier mein Problem:

Ich bin Auszubildene im 2. Lehrjahr zur Bauzeichnerin in einem kleinem Architekturbüro. Bevor ich dort die Ausbildung am 1. August 2014 begann, habe erst 5 Monate Praktikum bei denen absolviert. Ingsesamt hatten die somit  7 Monate Zeit um mich richtig einzuschätzen und eventuell zu kündigen. Ich hatte in der Zeit viele Tiefpunkte- zB ist meine Ma verstorben, hatte sehr viele Probleme mit meinem strengen Vater- zweitweise hatte ich sogar kein Dach übern Kopf. Trotzdem habe ich versucht kühlen Kopf zu bewahren und meine Ausbildung weiter gut zu führen. Ich wollte letzten Sommer kündigen- nein- nicht weil mir der Beruf keinen Spaß macht- sondern ich wollte keine Last sein für mein Büro- weil ich einfach so so viele Probleme hat. Diese aber- haben mich überredet zu bleiben und weiterzumachen. Auch mein Klassenlehrer. Seitdem ist nicht vorgefallen- ich komme pünktlich, mache Überstunden (diese werden NICHT bezhalt noch darf ich sie abfeiern), ich bin freundlich- allgeein verstehen wir uns alle gut im Büro. Nur meine Leistungen in der Berufsschule sidn abgerutscht- haben momentan eigentlich nur Baustatik-und das ist leider nicht meine Stärke. Ende Januar kam dann die Nachricht von meiner Chefin, dass wir uns mal über meine weitere Zukunft im Betrieb unterhalten sollten. Dazu kam auch ein Mann von der IHK. Mein Chef und meine Chefin (Eheleute)- meinten dann bei diesen Gespräche- dass ich nicht für diesen Beruf geeigent bin. Seitdem verscuhen die mir reinzureden, dass mir der Beruf doch eh keinen Spaß macht- was aber nicht stimmt! Ich habe schon gesagt, dass ich mir auf jeden Fall Nachhilfe suchen werden, bezüglich meiner schlechten Leistungen. Aber da rede ich eh gegen eine Wand. Ich bin wirklich traurig- weil ich gerne zur Arbeit gehe. Und auch kein Problem damit habe, wenn ich Freitags bis 18 Uhr sitze. Mein Klassenlehrer ratet mir ab, abzubrechen. Ich solle mich nicht klein machen ect. . Ich ahbe trotzdem panisch Angst, momentan ist das Verhältnis richtig gut zu meinem Vater- und wenn ich gekündigt werde- wird das wieder ein Desaster :(. Ich wollte eigentlich nach der Ausbildung Architektur studieren.. ach ich finde das alles so mies. :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
09.04.2016, 16:58

Der Arbeitgeber möchte eben lieber wieder einen Praktikanten der dann wieder kostenlos arbeitet.

Was hat denn die IHK dazu gesagt?

1
Kommentar von Osso1994
09.04.2016, 17:11

Ich stelle mir einfach immer wieder die Fragen: Warum jetzt? Merkt man das nicht schon viel früher? Ich wohne seit Oktober 2015, 3 Minuten vom Büro entfernt, davor hatten ich immer 45 Minuten Anfahrt. Das alles wussten sie. Ich war immer ehrlich. Im Sommer hätten die mich auch loswerden können. Ich weiß es einfach nicht.

0

Hallo Osso1994,

mein Gesamteindruck: Du siehst die Probleme grundsätzlich nur bei den anderen, nicht bei Dir.

Trotzdem habe ich versucht kühlen Kopf zu bewahren und meine Ausbildung weiter gut zu führen.

"Versucht" heißt normalerweise: "nicht geschafft".

ich komme pünktlich, mache Überstunden (diese werden NICHT bezhalt noch
darf ich sie abfeiern), ich bin freundlich- allgeein verstehen wir uns
alle gut im Büro.

Damit ist nichts über Deine Leistungen gesagt.

Nur meine Leistungen in der Berufsschule sidn abgerutscht- haben
momentan eigentlich nur Baustatik-und das ist leider nicht meine Stärke.

Du scheinst zu meinen, das sei eben leider so und das müsse man (Du und der Betrieb) so hinnehemen. Das sehe ich aber gar nicht so. Baustatik ist doch wohl eine ganz zentrale Disziplin für einen Bauzeichner. Da musst Du Dir eben was einfallen lassen - und dann auch tun - um das zu lernen.

Ich habe schon gesagt, dass ich mir auf jeden Fall Nachhilfe suchen werden, bezüglich meiner schlechten Leistungen.

Ist doch klar, dass so eine Aussage Deine Chefs nicht zufriedenstellen kann! Das hättest Du doch schon längst tun können!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Ausbildungsvertrag kann nicht ohne triftigen Grund außerhalb der Probezeit gekündigt werden. Lass dich auch nicht auf ein Aufhebungsvertrag ein. Berufsschulnoten gehören schonmal garnicht dazu. Triftige Gründe wären Ausplaudern von Firmenrelevante Dingen die den Datenschutz nicht mehr gewährleisten etc. ! Weiterhin zum Beispiel Diebstahl des Firmeneigentums und weitere schwerwiegende vergehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du noch in der Probezeit? Wenn nicht dann können sie dich nur Kündigen wenn du klaust oder dich mit Mitrbeitern prügelst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Osso1994
09.04.2016, 16:20

Ich bin dort seit März 2014. Habe dort 5 Monate Praktikum gemacht und am 1. August 2014 die Ausbildung begonnen. Somit hatten die insgesamt 7 Monate "Zeit" um mich "kennenzulernen". Ich hatte viele Tiefpunkte in dieser Zeit, unter anderem ist meine Ma nach langer Krebskrankheit an Krebs gestorben und mein Vater ist sehr sehr streng. Ich bin wirklich fertig mit den Nerven. Klar meine Berufsschulnoten sind im 2. Lehrjahr wikrlich sehr schlecht- da wir momentan fast nur Baustatik haben, und es einfach nicht meine Stärke ist.

0

Einfach so? Hast Du etwas angestellt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hast du angestellt?

Du mußt nun Bewerbungen schreiben und einen Ersatzbetrieb finden. In einigen Gegenden hilft einem die Handwerkskammer dabei, das Arbeitsamt oder die Berufsschule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

während oder nach der Probezeit und mit welcher Begründung ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Osso1994
09.04.2016, 17:26

Siehe bitte oben.

1

Hallo Osso1994,

Du kannst doch wohl nicht ernsthaft hier einen seriösen Rat erwarten, wenn Du noch nicht mal den Kündigungsgrund und die Vorgeschichte schreibst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Osso1994
09.04.2016, 17:22

Sorry :( siehe bitte oben. Habe einen Kommentar bezüglich meiner Situation abgeben.

0

Ein Tipp: Du hättest gleich von Anfang an deine Frage präziser stellen sollen, dann wären nicht so viele hochspekulative Antworten dabei herausgekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Osso1994
09.04.2016, 16:43

Sorry :/ siehe bitte oben- habe ein Kommentar abgegeben.

0

Was möchtest Du wissen?