Ausbildungsbetrieb wechseln, nicht den Ausbildungsgang?

5 Antworten

Die Frage ist eher: Warum willst Du wechseln.

So einfach ist das mit der Kündigung nach der Probezeit im Ausbildungsverhältnis nicht. Hier sagt der § 22 Berufsbildungsgesetz (BBiG) im Abs. 2:

"Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden

1. aus wichtigem Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist

2. von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen."

Wenn ich das richtig vermute hast Du weder einen Grund für eine fristlose Kündigung noch möchtest Du die Ausbildung abbrechen oder etwas anderes lernen.

Da würde ich Dir empfehlen, Dich erst einmal (z.B. bei der IHK) beraten zu lassen. Wechsel des Ausbildungsbetriebs weil z.B. ein anderer Betrieb eine höhere Vergütung bezahlt, sind im BBiG nicht vorgesehen.

Vor allem macht sich der Fragant ggfs Schadenersatzpflichtig wenn er kündigt und seine Ausbildung in einem anderen Betrieb fortsetzt.

1

Wende dich zwecks entsprechender Beratung an den Ausbildungsberater der für deine Ausbildung zuständigen Kammer (IHK-HWK o.ä.).

Der sollte dir mit Rat und Tat zur Seite stehen und dir gegebenenfalls eine neue Ausbildungsstelle vermitteln können.

Die Adresse der entsprechenden Kammer findest du auf der Rückseite deines Ausbildungsvertrages.

Und frage dort ausdrücklich nach dem Ausbildungsberater, denn der ist dort der einzige, der sich um die Belange der Azubis kümmert.

Hast du schon einen Betrieb, bei dem du weitermachen kannst?

Wenn nein, IHK und HWK helfen mit der Azubiberatung weiter.

In ALLEN Fragen :-)


Was möchtest Du wissen?