Ausbildungsbetrieb wechseln geht das ohne Probleme=

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du kannst als Auszubildende das Berufsausbildungsverhältnis nach der gesetzlich vorgeschriebenen Probezeit von einem bis zu vier Monaten,je nach vertraglicher Vereinbarung, nur mit einer vierwöchigen Kündigungsfrist kündigen,wenn du die Berufsausbildung aufgeben oder dich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen willst.

Für eine fristlose Kündigung kann man in deiner Frage keinen wichtigen Grund feststellen.

Du kannst dich aber auch vom Ausbildungsberater der für deine Ausbildung zuständigen Kammer beraten lassen.Die Adresse der Kammer(IHK bzw.HWK) findest du in deinem Ausbildungsvertrag.

lenzing42 15.09.2014, 14:16

Es freut mich, wenn ich dir helfen konnte - und danke für den Stern.

0

Wenn es Dir im Betrieb gefällt und Dir nur Arbeit fehlt, dann melde Dich bei Deinem Ausbilder. Sollte sich nichts ändern, dann kannst Du immer noch nach einem anderen Betrieb suchen, der Dich weiter nimmt. Zuerst Betrieb suchen und dann beim alten aufhören.

Bei einer Ausbildung kann der Betrieb nicht einfach irgend ein niedriges Gehalt ansetzen. Er muss sich an die Richtlinien halten. Erkundige Dich mal bei der Kammer, die für Dich zuständig ist.

wenn dann wäre die Reihenfolge: erst einen neunen Ausbildungsbetrieb suchen, dann einen Aufhebungsvertrag mit dem alten machen. Normalerweise darfst du ohne Zustimmung der Handelskammer eine Ausbildung beenden, aber nicht, um sie in einem anderen betrieb fortzusetzen. Azubi Gehälter sind vertraglich festgesetzt, ebenso die Arbeitszeiten ich bin mir also nicht sicher, ob dich deine Klassenkameraden einfach nur ärgern wollen. Nette Kollegen und ein tolles Betriebsklima sind ober wichtig. Du solltet dir überlegen ob du wirklich alles richtig machst, wenn du jetzt wo anders hingehst

Familiengerd 05.09.2014, 17:57

Während der Probezeit kann der Auszubildende fristlos kündigen und die Ausbildung in einem gleich gearteten anderen Betrieb fortsetzen; lediglich nach der Probezeit ist ein solcher Wechsel nicht mehr möglich!

0
tapri 05.09.2014, 18:03
@Familiengerd

das kommt auf die Vereinbarung an. Wenn bei uns jemand über eine Fördermaßnahme ein 6 monatiges Praktikum macht, dann verpflichten wir uns bei Übernahme in ein Ausbildungsverhältnis auf die Probezeit zu verzichten......

0
Familiengerd 05.09.2014, 18:12
@tapri

Nach dem Berufsbildungsgesetz BBiG § 20 ist für das Ausbildungsverhältnis aber eine Probezeit von mindestens 1 Monat und höchsten 4 Monaten vorgeschrieben.

Und es gibt im Gesetz keine Bestimmung, die eine Abweichung von dieser Vorschrift zulassen würde; sie ist also unabdingbar und damit zwingend und nicht in das Belieben einer vertraglichen Vereinbarung gestellt!!

0
tapri 08.09.2014, 09:06
@Familiengerd

falsch. Max. 3 Monate Probezeit (zumindest in HH). Falsch2 diese Maßnahmen verkürzen /ersetzen die Probezeit

0

Was möchtest Du wissen?