Ausbildungsberufe wo kaum, bis kein Mathe gefordert wird?

9 Antworten

Wie ist es mit dem Beruf des Mediengestalters? Dort musst du dich nicht körperlich ertüchtigen und beschäftigst dich mit gestalterischen Arbeiten – gerade, weil du Kreativität und Feingefühl als deine persönlichen Eigenschaften beschrieben hast.

9

habe ein fach abi angefangen gehabt, und musste abbrechen weil mathe im weg war :)

0

"Persönliche Eigenschaften: Kreativität, Feingefühl."

Das ist jetzt nicht wirklich das, was auf dem Arbeitsmarkt gefragt ist - gerade wenn man deine sonstigen "Einschränkungen" bedenkt. Irgendwo musst du von deinen Ansprüchen abrücken...

Gut bezahlt aber dann solche Schwächen bzw Vorgaben? Vergiss es vor allem in Berlin 🙄

Ohne Mathe?

Vielleicht Fachkraft für Lagerlogistik...

Kreativ? Ka gibt ja genügend "Kreative Berufe" in Berlin... Vielleicht Youtuber?

Woher ich das weiß:
Recherche
4

Als Lagerist ist man jedoch sehr schlecht bezahlt und hat eine stupide Arbeit.

1
48
@NiMa1404

Und jetzt? Unter diesen Voraussetzungen die er nennt gibt es soweit keine Berufe bei denen man 3k netto verdient! Zumindest ist mir keiner bekannt!

0
4
@RefaUlm

Ich lebe bei Bayreuth und 3000€ NETTO...ich weiß nicht wo du lebst, aber ohne Studium wirst du da wohl nie hinkommen. 

Als Lagerist wirst du am Monatsende eher 1200€ Netto in der Tasche haben. 

Hilfreich

1

0

Was soll ich nur studieren ohne Mathe? Mir fällt nichts ein (egal ob Uni oder FH)

Ich hab ein großes Problem und finde keinen Ausweg und keine Alternative. Ich wollte immer Jura studieren, war mir sehr sicher und wusste irgendwie, dass das noch am ehesten meinen Fähigkeiten entsprechen würde. Seit über einem Jahr hab ich aber einen Wunsch, der mir wichtiger ist als alles andere: Nach Kanada auswandern! Dafür ist Jura eigentlich die schlechteste Grundlage (mein Vater hat Jura studiert und wollte auswandern, das ging aber nicht...). Jura fällt also leider weg. Als nächstes dachte ich an BWL, aber eine Freundin von mir studiert das jetzt und was da an Mathe so drankommt ist schwerer als in der Oberstufe im Abi (BW). Ehrlich gesagt war ich schon im Abi mit Mathe sehr überfordert. Alles fiel mir relativ einfach (besonders Sprachen), aber Mathe geht einfach nicht in meinen Kopf. Ich habe es 12 Schuljahre lang versucht und wirklich viel für Mathe gemacht, Nachhilfe gehabt, bis nachts gelernt, aber trotzdem im Matheabi (in BW Pflicht) total versagt (5 Punkte!).

In Mathe und allem, was ansatzweise damit zu tun hat, bin ich schlecht. Wenn ich auch nur an ein BWL-Studium denke, bekomme ich Angstzustände. Ich frag mich langsam wirklich ob es so eine gute Grundlage ist, wenn man schon davor Panik und totale Zweifel bekommt. Ich hab sogar manchmal nachts Mathe-Albträume ;)

Leider weiß ich einfach nicht, was ich sonst studieren soll. Ich habe monatelang überlegt, ganz viel recherchiert usw und immer noch keine Ahnung. Es darf nichts mit Technik und nichts mit Mathe sein. Jura fällt wegen meinen sehr ernst gemeinten und mir wichtigen Auswanderungs-Plänen weg. Mein Abischnitt ist eher durchschnittlich.

Hat vielleicht hier noch jemand eine Idee? Was wäre vielleicht noch eine Möglichkeit? Ich stelle mir diese Frage fast täglich, aber sehe irgendwie keine anderen Alternativen mehr :/

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?