Ausbildungsart für ZFA (Zahnmedizinische Fachangestellte)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zwei Tage Schule, der Rest in der Praxis. In der Schule lernst du die komplette Theorie. Also die Materialen, alles über den Umgang mit Patienten, die Terminologie, Krankheiten, Medikamente, Behandlungsabläufe, was wann und warum gemacht wird, außerdem Abrechnung. Das Fach Zahnmedizin unterteilt sich dabei in Praxismanagement, Kariestherapie, Chirurgie, Prophylaxe Röntgen, Kieferorthopädie, Notfallmaßnahmen, Hygiene etc. Nebenher hat man noch Deutsch, Mathe, EDV, PoWi und ein Wahlfach - z.B. Englisch. Im zweiten Lehrjahr machst du eine Zwischenprüfung, nach (normalerweise) drei Jahren legst du die Abschlussprüfung und die Röntgenprüfung ab (beides schriftlich und mündlich). In der Praxis lernstdu nebenher...naja die Praxis eben. Anrühren verschiedener Materialen, das Vorbereiten, das Assistieren, das Abrechnen der Behandlungen, Dinge, die du selbst am Patienten machen darfst, Rezeptions- und Laborarbeiten, das Instrumentarium, Sterilisation und Desinfektion, Materialbeschaffung usw.

Wenn man Abitur hat, kann man die Ausbildung auf zwei Jahre verkürzen. Wenn man gute Noten hat, kann man auf 2 1/2 Jahre verkürzen. Die Prüfung wird vor einem Ausschuss der jeweiligen Landeszahnärztekammer abgelegt. Auf deren Internetseite findest du übrigens sicherlich noch mehr Infos.

3x die Woche im Betrieb und 2 halbe Tage Schule. bzw das variiert ganz ganz leicht je nach Ausbildungsjahr.

Was möchtest Du wissen?