Ausbildungsabbruch, wie gehe ich im Bewerbungsschreiben vor?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo cathyapplepro,

der gleiche Rat wie immer in solchen Fällen: schreib einen Entwurf und stell ihn hier zwecks Verbesserungsvorschlägen ein (bitte vollständig und anonymisiert)!

Anregungen findest Du in der einschlägigen Ratgeberliteratur oder z. B. auch hier: karrierebibel.de/bewerbung-fuer-ausbildung/

und für Deine spezielle Situation auch hier: karrierebibel.de/bruche-im-lebenslauf/

Über den Rat, den Dir hier manche gegeben haben, erstmal ein Praktikum zu machen, bevor Du Dich wieder um einen Ausbildungsplatz bewirbst, solltest Du ernsthaft nachdenken, wenn Du Dir Deiner Sache nicht sicher bist. Wenn Du Dir sicher bist, bewirb Dich ruhig um einen Ausbildungsplatz. Und frag ruhig auch mal bei der zuständigen HWK nach, ob Du vielleicht irgendwo kurzfristig einsteigen könntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann nach zehn Wochen kündigst Du wieder, weil es Dir wieder nicht gefällt. Vielleicht solltest Du erst einmal ein Praktikum absolvieren und dann erst eine Ausbildung anfangen. Aber nicht direkt für eine Ausbildung bewerben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du fängst ne Ausbildung an ohne jemals ein Praktikum in dem Bereich absolviert zu haben😳 das würde ich dir jedenfalls für die nächste Ausbildung raten und sich gescheit informieren 😏

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
emily2001 28.10.2015, 18:57

Finde ich auch allerdings!

0
marla80 28.10.2015, 18:58

Und die 10 Wochen würde ich an deiner Stelle nicht erwähnen...das kommt nicht guten und würden deine Chancen extrem sinken lassen, da dein künftiger Ausbildungsbetrieb bedenken haben könnte, dass du nach 10 Wochen bei ihm auch keine Lust mehr hast

0

Was möchtest Du wissen?